Akt.:

Prävention: Aids Hilfe Wien will Kontakte zu Migranten forcieren

Die Aids Hilfe Wien will Kontakte zu Flüchtlingen verstärken Die Aids Hilfe Wien will Kontakte zu Flüchtlingen verstärken - © EPA/ dpa (Sujet)
Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember hat die Aids Hilfe Wien einmal mehr auf Präventions- und Therapiemöglichkeiten der Viruserkrankung hingewiesen. Geschäftsführer Philipp Dirnberger kündigte dabei an, die Kontakte zu Migranten forcieren zu wollen.

Korrektur melden

Denn diese Gruppe sei etwa durch sprachliche oder kulturelle Hürden schwerer zu erreichen. “Hier wollen wir die Testangebote intensivieren”, so Dirnberger in einer Pressekonferenz. Soll heißen: Zugewanderten Menschen soll es besonders niederschwellig möglich sein, sich auf HIV/Aids testen zu lassen.

Tabu-Thema Aids und HIV

Wobei es hier nicht nur um Flüchtlinge geht, die in den vergangenen Monaten nach Österreich gekommen sind. Denn sie kämen großteils aus Ländern, die keine hohe Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) aufweisen. Gesicherte Daten gibt es allerdings nicht, räumte Dirnberger ein.

Ein weiterer Grund für den Fokus auf Migranten: Bei vielen von ihnen wird – da sie bisher eben kaum Zugang zu Antikörpertests hatten oder das Thema sehr tabuisiert ist – eine Infektion erst relativ spät entdeckt. Und diese “Late Presenter”-Rate will Wien reduzieren, weil die Therapie schwieriger wird, je später das Virus diagnostiziert wird. “Das ist eines der Hauptziele”, betonte Dirnberger.

Durch Hürden viele späte Diagnosen bei Migranten

Die zweite Gruppe, die überdurchschnittlich von einer späten Diagnose betroffen ist, sind schwule und bisexuelle Männer. Auch sie sollen mit Testangeboten in Lokalen oder bei Einrichtungen der Community besser erreicht werden, ergänzte Aids Hilfe Wien-Obmann Wolfgang Wilhelm.

Laut Dirnberger bleibt die Zahl an jährlichen Neudiagnosen in Österreich auf niedrigem Niveau relativ konstant. Bis Ende September gab es heuer bundesweit 325 HIV-Neudiagnosen, 149 davon in Wien. Damit werde man wohl wieder die üblichen 400 bis 500 Fälle pro Jahr erreichen, rund die Hälfte davon in der Bundeshauptstadt verortet. 2015 zählte man 428 Neudiagnosen, 224 in Wien.

HIV-Epidemie soll bis 2030 Geschichte sein

Die UN-Organisation UNAIDS hat das Ziel ausgegeben, dass die HIV-Epidemie bis 2030 Geschichte sein soll. Funktionieren soll das dank “90-90-90”-Strategie. Das bedeutet: 90 Prozent der Infizierten wissen über ihren Status Bescheid, 90 Prozent der Diagnostizierten haben Zugang zu Behandlung und bei 90 Prozent der Behandelten kann wiederum kein Virus mehr nachgewiesen werden. Bernhard Benka, im Gesundheitsministerium für die Abteilung Übertragbare Krankheiten zuständig, sagte, dass Österreich nach dieser Zahlenlogik in etwa bei 88-85-76 liege. Die Rechnung weise allerdings eine leichte Unschärfe auf, da (noch) nicht alle Daten verfügbar sind. Trotz der bereits guten Werte seien die letzten Prozent ähnlich aufwendig wie das bisher Erreichte, sagte Benka.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wien: So lief die internationale Anti-Terror-Übung auf der Donau
Bei einer internationalen Anti-Terror-Übung bei der Donau-Marina in Wien waren 80 Polizisten der Cobra sowie 55 Beamte [...] mehr »
ORF-Sommergespräch mit H.C. Strache: Schutzbereich rund um Wiener Parlament
Vor dem Wiener Parlament wurde anlässlich des am Montagnachmittag und Abend stattfindenden ORF-Sommergesprächs mit [...] mehr »
Carla Bruni kommt am 4. Dezember 2017 ins Wiener Konzerthaus
Carla Bruni gibt im Rahmen ihrer "French Tour" am 4. Dezember 2017 ein Konzert im Wiener Konzerthaus. mehr »
Am 25. August gratis in den Tiergarten Schönbrunn in Wien
Am 25. August 2017 wird im Tiergartscn Schönbrunn in Wien wieder Lotterientag gefeiert. So können Sie den Zoo an [...] mehr »
“Besonders deplatziert”: Rapid-Präsident Krammer reagiert auf “Journalisten Terroristen”-Transparent
Rapid-Präsident Michael Krammer verurteilt das im Block West beim Spiel gegen Sturm Graz hochgezogene Transparent scharf. mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Prinz Charles in der Gunst der Briten gesunken

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung