Akt.:

Primärversorgungszentren: Rendi-Wagner startet Gründungsinitiative

Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner von der SPÖ. Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner von der SPÖ. - © APA/Hans Punz
Um Ärzten bei der Gründung von Primärversorgungseinheiten zu unterstützen, startet das Gesundheitsministerium um Ressortchefin Pamela Rendi-Wagner von der SPÖ eine Gründungsinitiative.

Korrektur melden

Das Gesundheitsministerium startet eine “Gründungsinitiative”, um Ärzte bei der Gründung von Primärversorgungseinheiten zu unterstützen. Die Mediziner sollen damit in rechtlichen, inhaltlich-organisatorischen und finanziellen Fragen beraten werden.

“Verträge und juristische Fragen sind für viele Ärztinnen und Ärzte Neuland. Wir wollen sie bei allen formalen Schritten gut unterstützen”, erklärte Ministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) gegenüber der APA. “Deswegen starte ich eine Gründungsinitiative, die wir gemeinsam mit unseren Partner umsetzen werden.”

Primärversorgungsgesetz seit voriger Woche in Kraft

Das Primärversorgungsgesetz ist seit der Kundmachung vorige Woche in Kraft – damit ist es Ärzten nun möglich, gemeinsam mit anderen Gesundheitsberufen und in Abstimmung mit Ländern und Sozialversicherung regionale Gesundheitszentren zu gründen. Neben den zwei bestehenden Pilotprojekten in Wien-Mariahilf und in Enns sollen bis 2021 75 solcher Einheiten entstehen.

Jedes regionale Gesundheitszentrum braucht ein Versorgungskonzept: darin soll etwa enthalten sein, welche Schwerpunkte bzw. Spezialisierungen in der medizinischen Versorgung gesetzt werden oder wie die Zusammenarbeit geregelt ist. Dazu braucht es aber Informationen über den Bedarf der Bevölkerung – was sind häufige Krankheiten, welche Versorgungsangebote müssen ausgebaut werden, wie ist die Altersstruktur der Bevölkerung. Hier soll es Information und Unterstützung geben, um das bestehende Versorgungsangebot bestmöglich zu ergänzen.

Bei diesen Fragen soll den Ärzten geholfen werden

Geholfen werden soll den Ärzten, die solche Zentren errichten wollen, bei Fragen wie: wie kann eine Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitseinrichtungen wie Apotheken oder Pflegeeinrichtungen aussehen? Welche Verträge braucht es für die Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitsberufen? Das Ministerium hilft zum Beispiel mit Musterverträgen. Erstanlaufstelle sind die Länder und Sozialversicherung, da sie die örtlichen Gegebenheiten am besten kennen.

Es geht aber auch darum, Möglichkeiten für Anschubfinanzierungen zu schaffen. Es gibt bereits bestehende Fördertöpfe, etwa aus den Strukturmitteln für die Ländliche Entwicklung der Europäischen Union. Das Ministerium unterstützt dabei, dieses Geld abzuholen. Zusätzlich wurden 200 Millionen Euro zweckgewidmet, die je nach Bedarf in den Ländern ausgeschüttet werden. So kann es eine Anschubfinanzierung für neue Gebäude, EDV oder medizinisch-technische Geräte geben oder Investitionen in langfristige Kosten wie die Anstellung von Pflege- und Gesundheitspersonal.

(APA, Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rauchverbot-Abschaffung: “So ziemlich das Blödeste, was man tun kann”
Der Vorsitzende der Universitätenkonferenz (uniko), Oliver Vitouch, äußerte sich bei einer Pressekonferenz am Montag [...] mehr »
Höhere Beiträge, höhere Leistungen: Staat hat bei Altersvorsorge in Österreich größere Rolle
Das internationale Forschungsprojekt "AGENTA" hat am Montag Ergebnisse zum Einfluss des Staates bei der Altersvorsorge [...] mehr »
Kaum erforscht: Darum weinen Frauen nach dem Sex
Weinen nach dem Sex - fast jede zweite Frau litt schon mal an postkoitaler Dysphorie. mehr »
Deshalb werden uns ausgestorbene Krankheiten jetzt wieder gefährlich
Viele der bewältigt geglaubten Infektionskrankheiten wie Masern oder Tuberkulose sind auf dem Vormarsch. mehr »
“Männerschnupfen” gibt es doch: Darum leiden Männer bei Erkältungen mehr
Eine Innsbrucker Forscherin bestätigte nun den Mythos des "Männerschnupfen": Männer sind in ihrer Immunabwehr Frauen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Filmemacher Ulrich Seidl wird 65

Zwei wie Pech und Schwefel

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung