Akt.:

Probe für neues Grenz-Management in Spielfeld gestartet

"Grenz-Management" kann starten "Grenz-Management" kann starten
Um Punkt 12.00 Uhr ist am Mittwoch im steirischen Spielfeld der Probebetrieb des neuen Grenzmanagementsystems mit der Ankunft von rund 500 Flüchtlingen aus Slowenien angelaufen. Ab sofort soll jeder Schutzsuchende eine Gepäcks- und Personenkontrolle durchlaufen sowie die Einreise in Form von Fotos und Fingerabdruck-Scans dokumentiert werden. Dolmetscher werden die Herkunftsangaben überprüfen.

Korrektur melden


Mittwochvormittag wurden noch die Pressevertreter in die beheizten und somit angenehm warmen Zelte eingelassen. Der erst am Montag gegossene Boden der Zelte roch noch nach frischem Beton und Bundesheer-Soldaten sowie Polizisten richteten ihre Kontrollplätze ein: Handschuhe, Mundschutz und Desinfektionsmittel gehören zur Standardausrüstung. Jene Uniformierte, die die Abläufe überwachen und für die Sicherheit sorgen, sind auch mit ihren Dienstpistolen bewaffnet.

Kurz vor 12.00 Uhr brachten die slowenischen Behörden dann erstmals seit 6. Jänner wieder Flüchtlinge nach Spielfeld – abgesprochen mit den österreichischen Einsatzkräften, die sich auf die Ankunft vorbereitet hatten. Letzte Gitter am “Tor mit Seitenteilen”, das nun den Übertritt von Slowenien nach Österreich markiert, wurden abmontiert.

In dicke Jacken gepackt harrten die Flüchtlinge bei Minustemperaturen die letzten Minuten hinter dem Gitter aus. Dann wurden die ersten paar Menschen durchgelassen: Ein jugendlicher Bursche mit einem Kleinkind an der Hand sowie eine Mutter mit weiteren Kindern gingen an den Kameras vorbei zum ersten von mehreren Zelten. Sie starteten mit der Personen- und Gepäckskontrolle, die mit Metalldetektoren hinter Sichtschutzzäunen durchgeführt wird.

Weiter ging es in das größere Zelt mit mehr als ein Dutzend Containern. In diesen finden die eigentlichen Grenzkontrollen statt: Reisedokumente werden überprüft und Daten aufgenommen. Wer keine gültigen Dokumente hat, wird nach Herkunft und Identität gefragt. Dolmetscher überprüfen die Angaben. Sollten hier Abweichungen festgestellt werden oder andere Gründe für eine Einreiseverweigerung vorliegen, werden die Menschen an dieser Stelle wieder nach Slowenien rückgeführt.

Alle anderen dürfen weiter in die Großzelte, die vom Roten Kreuz und anderen Hilfsorganisationen betreut werden. Dort können die Menschen essen, auf Feldbetten rasten und auf ihre Transportmöglichkeiten warten. Kurz nach dem Eintreffen der ersten Flüchtlinge fuhren auch schon die Busse des Bundesheeres vor, die die Menschen in Notquartiere weiterbrachten.

In den kommenden Tagen sollen sich die Abläufe einspielen. Ab Februar ist der Vollbetrieb geplant. Dann sollen alle Flüchtlinge, die von Slowenien nach oder durch Österreich wollen, das Grenzmanagementsystem in Spielfeld passieren. Szenen wie im Herbst, als Hunderte Menschen die Zäune durchbrachen und zu Fuß durch die Südsteiermark gingen, sollen nicht wieder passieren. Für bis zu 6.000 Flüchtlinge pro Tag ist das Areal in Spielfeld ausgelegt. Im Notfall könne aber auf bis zu 11.000 ankommende Menschen aufgestockt werden.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Regierung einigte sich auf neues Krisenmanagement
Die Regierung hat sich nach finalen Verhandlungen am Montag auf ein neues Krisenmanagement im Terrorfall geeinigt. Das [...] mehr »
Historischer Friedensvertrag in Kolumbien wird unterzeichnet
Nach über 50 Jahren Konflikt unterzeichnen die kolumbianische Regierung und die marxistischen FARC-Rebellen am Montag [...] mehr »
Spaniens Sozialisten wählen nach Wahlschlappe Parteichef neu
Nach der Niederlage der spanischen Sozialisten (PSOE) bei zwei Regionalwahlen bleibt Parteichef Pedro Sanchez trotz [...] mehr »
Republika Srpska hält am 9. Jänner als Nationalfeiertag fest
Ungeachtet internationaler Kritik hat die bosnisch-serbische Ministerpräsidentin Zeljka Cvijanovic nach dem [...] mehr »
EU stattet Flüchtlinge in der Türkei mit Geldkarten aus
Unter dem EU-Türkei-Abkommen zur Eindämmung der Flüchtlingskrise hat die Europäische Union am Montag eine spezielles [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung