Akt.:

"profil"-Umfrage: FPÖ stürzt dramatisch ab

"profil"-Umfrage: FPÖ stürzt dramatisch ab
Wie das Nachrichtenmagazin “profil” in seiner Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, sind die Freiheitlichen durch die Verurteilung von FPK-Chef Uwe Scheuch und die rechtsradikalen Aussagen von Werner Königshofer erstmals seit Monaten im Sinkflug.

 (16 Kommentare)

Korrektur melden

Würde am Sonntag der Nationalrat gewählt, käme die FPÖ laut der vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung für “profil” monatlich durchgeführten Umfrage auf 24 Prozent, drei Prozentpunkte weniger als im Juli. Die Sozialdemokraten konnten um 2 Prozentpunkte zulegen und liegen mit 29 Prozent der Stimmen deutlich vorne. Die ÖVP stagniert bei 23 Prozent und bleiben knapp auf Platz drei. Die Grünen kämen bei Nationalratswahlen auf 15% und steigerten sich damit im Vergleich zum Vormonat um einen Prozentpunkt. Das BZÖ verliert einen Prozentpunkt und kommt auf 5 Prozent.

Auch in der Kanzlerfrage stürzte Heinz-Christian Strache deutlich ab. Der FPÖ-Obmann fiel im Vergleich zum Juli um 3 Prozentpunkte und liegt nun bei 12 Prozent. SPÖ-Vorsitzender Werner Faymann würde 23 Prozent erhalten (plus 1 Prozentpunkt), gäbe es die Möglichkeit, den Bundeskanzler direkt zu bestimmen. ÖVP-Obmann Michael Spindelegger stagniert auf Platz zwei mit 16 Prozent. Grünen-Chefin Eva Glawischnig hält wie im Vormonat bei 7 Prozent.

Mehrheit glaubt, österreichische Politiker sind bestechlich

Wie “profil” in seiner Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, meinen 20 Prozent der Österreicher, alle Politiker seien käuflich; weitere 38 Prozent sagen, bis auf ein paar Ausnahmen seien alle Politiker korrupt. Anders gesagt: Über die Hälfte der Wahlberechtigten haben das Vertrauen in die von ihnen gewählten Mandatare völlig verloren. Nur 2 Prozent meinen laut der im Auftrag von “profil” vom Meinungsforschungsinstitut Karmasin Motivforschung durchgeführten Umfrage, in Österreich seien Politiker nicht käuflich. 38 Prozent der Befragten glauben, dass österreichische Politiker grundsätzlich nicht bestechlich seien, es aber immer wieder schwarze Schafe gebe.

Auf die Frage, welche Partei am wenigsten korrupt ist, schneiden bis auf die Grünen alle Parteien schlecht ab. BZÖ (1 Prozent) und ÖVP (4 Prozent) bilden die Schlusslichter, dicht gefolgt von der FPÖ (5 Prozent). Der SPÖ trauen 8 Prozent der Österreicher zu, die am wenigsten bestechliche Partei zu sein. Deutlich das beste Ergebnis haben hier die Grünen eingefahren. Mit 25 Prozent haben sie Glaubwürdigkeitswerte, von denen alle anderen nur träumen können.

24 Prozent der Befragten halten alle Parteien für wenig korrupt, 17 Prozent keine der angeführten. Weitere 17 Prozent haben sich der Stimme enthalten.

(APA)



Kommentare 16

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Saudi-Arabien will Frauen ans Autosteuer lassen
Das für Frauen geltende Fahrverbot im streng konservativen Saudi-Arabien soll aufgehoben werden. König Salman habe die [...] mehr »
Grüner Bezirkschef in Wien Neubau Blimlinger tritt zurück
Der Grünen-Politiker Thomas Blimlinger, seit 16 Jahren Bezirksvorsteher in Wien-Neubau, tritt zurück, berichten [...] mehr »
Höfliches Aufeinandertreffen Kern-Lunacek mit Grünen Spitzen
Das TV-Duell von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und Grünen-Spitzenkandidatin Ulrike Lunacek am Dienstagabend im [...] mehr »
Königin Silvia erhielt deutschen Theodor-Wanner-Preis
Die schwedische Königin Silvia (73) ist in Berlin mit dem Theodor-Wanner-Preis ausgezeichnet worden. Damit würdigte [...] mehr »
“Obamacare”-Abschaffung auch im dritten Anlauf gescheitert
Der dritte und letzte Anlauf der US-Republikaner zur Abschaffung der Krankenversicherung "Obamacare" ist endgültig [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ziemlich sexy: Heidi Klum im roten Lederkleid

Helene Fischer: “Ja, das belastet mich!”

Chris Evans statt Chris Pratt – Erstaunen über “Hollywood Chris Quiz”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung