Akt.:

Proteste in Tunesien beruhigen sich

Zwei Tage vor dem Jahrestag der Revolution sind am Freitag in Tunesien erneut zahlreiche Menschen auf die Straße gegangen, um gegen steigende Preise und zu hohe Abgaben zu protestieren. In der Hauptstadt Tunis beteiligten sich rund 2.000 Menschen an den Demonstrationen. Nach mehreren Nächten, in denen es zu teils gewaltsamen Zusammenstößen gekommen war, blieb es am Freitag zunächst ruhig.

Korrektur melden

Seit Beginn der Proteste zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften Anfang der Woche sind nach Angaben des tunesischen Innenministeriums 773 Menschen festgenommen worden. Es sei zu Plünderungen und gewaltsamen Übergriffen gekommen, sagte ein Sprecher. Unter den Verhafteten seien auch 16 mutmaßliche Islamisten, die sich an Plünderungen und Brandstiftungen beteiligt hätten. Rund 100 Sicherheitskräfte seien bei den Zusammenstößen verletzt worden.

Die Proteste richten sich vor allem gegen das neue Finanzgesetz, das Anfang des Jahres in Kraft getreten war. Die Demonstranten werfen der Regierung vor, dass dadurch die Preise für Lebensmittel, Benzin und Telekommunikation angestiegen seien. Auch die erhöhte Mehrwertsteuer führe bei vielen Menschen zu finanziellen Problemen.

Ein Sprecher von Ministerpräsident Youssef Chahed verteidigte das Gesetz. Direkte Subventionen für die Unter- und Mittelschicht seien nicht betroffen, aufgrund der schlechten Wirtschaftslage müssten aber engagierte Reformen durchgeführt werden.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte die Sicherheitskräfte auf, Demonstrationen zuzulassen und nicht gewaltsam gegen Protestierende vorzugehen. Die Polizei sei in den vergangenen Tagen hart vorgegangen, um Demonstrationen aufzulösen. “Die Polizei muss die Situation beruhigen, statt sie weiter anzuheizen”, sagte die Regionalleiterin der Organisation, Heba Moyaref.

Amnesty wirft der Regierung zudem vor, nach dem Tod eines Demonstranten den Obduktionsbericht nicht zu veröffentlichen. Augenzeugen hatten berichtet, dass der Mann zwei Mal von einem Polizeifahrzeug überfahren worden sei. Das Innenministerium behauptete, der Mann sei wegen einer chronischen Erkrankung nach dem Einsatz von Tränengas gestorben.

Tunesien gilt als Mutterland des sogenannten “Arabischen Frühlings” und hat seit 2011 tiefgreifende demokratische Reformen eingeleitet. Die Wirtschaftslage ist allerdings schlecht, die Staatsverschuldung liegt bei 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Viele junge Akademiker finden kaum eine passende Anstellung. Für den Jahrestag der Revolution am Sonntag (14.1.) haben Oppositionsgruppen zu erneuten Demonstrationen aufgerufen.

(APA/dpa)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Twitter fand noch mehr Accounts mit Russland-Verbindung
Twitter hat nach einer neuen Untersuchung zahlreiche weitere aus Russland gesteuerte Accounts gefunden, die zur [...] mehr »
Umsetzung von Flüchtlingsdeal mit der Türkei stockt
Die Umsetzung des EU-Flüchtlingsabkommens mit der Türkei stockt laut der "Bild"-Zeitung erheblich. Im vergangenen Jahr [...] mehr »
May bestreitet Rosinenpicken und will “umfassenden” Deal
Die britische Premierministerin Theresa May hat für eine "ehrgeizige" gemeinsame Partnerschaft in Europa auch nach dem [...] mehr »
Ex-Militärchef will Sisi bei Präsidentenwahl herausfordern
Ein hochrangiger General will dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi bei der Präsidentenwahl im März das [...] mehr »
Nationalratsabgeordneter Nehammer neuer ÖVP-Generalsekretär
Der bisherige ÖAAB-Generalsekretär Karl Nehammer (45) wird neuer Generalsekretär der ÖVP. Nehammer, der seit der [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018 – Tag 1: Aufeinandertreffen schillernder Persönlichkeiten

Alle wollen im Dschungel abspecken – nur SIE nicht

Missbrauchsvorwürfe: Wird auch er jetzt aus Hollywood verbannt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung