Akt.:

Prozess gegen “La Familia”-Bande ging in Salzburg zu Ende

Angeklagte im Landesgericht Salzburg Angeklagte im Landesgericht Salzburg
Mit den letzten Urteilen ist am Freitag in Salzburg der Großprozess gegen “La Familia” zu Ende gegangen. Die Jugendbande aus dem Salzburger Pongau hatte bis zum Herbst 2014 rund ein Jahr lang ihr Unwesen im Bezirk getrieben. Viele der 32 Angeklagten kamen mit Freisprüchen und Diversionen davon, einige wenige Mitglieder des “harten Kerns” der Gruppe wurden am Ende zu Gefängnisstrafen verurteilt.

Korrektur melden


Rund 40 Zeugen waren in insgesamt zehn Verhandlungstagen vor Gericht erschienen. Erste Urteile gab es schon an früheren Prozesstagen, am Freitag waren schließlich neun Angeklagte übrig geblieben. Ihnen wurden die meisten und schwersten Delikte angelastet, alle neun wurden heute von Richterin Christina Rott schuldig gesprochen. Es ging um Dutzende Gewaltdelikte, auch um das Bilden einer kriminellen Vereinigung.

Damit gab es für die 32 Angeklagten acht Freisprüche, zehn Verfahren wurden im Wege einer Diversion abgeschlossen. Gänzlich bedingte Strafen gab es für acht Angeklagte, vier weitere kamen mit teilbedingten Strafen davon. Weil diese vier den unbedingten Teil ihrer Strafe (jeweils drei Monate bedingt) schon in der U-Haft abgesessen haben, gingen sie mit Prozessende frei. Einzig zwei Haupttäter müssen noch im Gefängnis bleiben. Einer der beiden erhielt am Freitag 21 Monate (sieben unbedingt), der Zweite 24 Monate (acht unbedingt). Alle im Verfahren verhängten teilbedingten Strafen sind noch nicht rechtskräftig.

Für die Mitglieder des “harten Kerns” der Gruppe ordnete die Richterin heute Bewährungshilfe an, außerdem müssen sie ein Anti-Gewalt-Training machen und darüber schriftlich dem Gericht berichten. Bei einigen Angeklagten wurde die Probezeit für den bedingten Strafnachlass auch auf fünf Jahre erhöht.

Den vorwiegend jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund war vorgeworfen worden, von November 2013 bis Herbst 2014 rund 50 Gewalttaten verübt zu haben. Bei den Beschuldigten handelt es sich um Türken, Serben, Bosnier, Kroaten, Mazedonier, Bulgaren und Österreicher im Alter von 16 bis 49 Jahren, die alle im Pongau aufgewachsen sind. Nur sechs Angeklagte sind über 21 Jahre alt.

Die Palette der vorgeworfenen Delikte reicht von gefährlicher Drohung, Nötigung, schwerer Sachbeschädigung, Vergehen nach dem Waffengesetz bis hin zur absichtlich schweren Körperverletzung. Die meisten Opfer wurden mit Drohungen eingeschüchtert und zum Teil auch verletzt. Die meisten Burschen zeigten sich im Verfahren geständig, viele entschuldigten sich und sprachen von Fehlern.

Elf Angeklagte wurden auch wegen des Vergehens der Bildung einer kriminellen Vereinigung schuldig gesprochen: “La Familia war sicher keine kriminelle Vereinigung wie aus dem Bilderbuch”, sagte die Richterin. “Aber ihr habt akzeptiert, dass ihr mitmacht, das hat sich immer mehr gesteigert. Ihr hättet jederzeit aussteigen können.”

Mit sehr milden Strafen kamen übrigens jene Banden-Mitglieder davon, die sich am 23. Juli 2014 während des Fußball-Freundschaftsspieles zwischen OSC Lille und Maccabi Haifa in Bischofshofen am Platzsturm beteiligten, bei dem ein israelischer Spieler leicht verletzt wurde. Ein 18-jähriger erhielt wegen versuchter Körperverletzung und schwerer Körperverletzung wegen einer anderen Schlägerei fünf Monaten bedingt. Er hatte vor Gericht von einer spontanen Aktion gesprochen, die ihm leid tue.

Daneben erlangte einer der beiden Haupttäter zweifelhafte Prominenz, weil er beim Platzsturm auf einem Foto mit gestrecktem Bein gegen einen israelischen Spieler springt. Den Vorwurf der absichtlichen schweren Körperverletzung sah die Richterin aber nicht erfüllt. “Das schaut am Bild anders aus. Auf den Videos sieht man, dass es Ihnen eher darum ging, ins Feld zu laufen”, sagte Rott zum Angeklagten. Ziel sei die Provokation gewesen, nicht einen Spieler zu verletzen. Sie verstehe aber nach wie vor nicht, wie jemand Fußballspieler für die Politik ihres Landes bestrafen wolle. “Wäret ihr nicht aufs Feld gelaufen, wäre gar nichts passiert.”

Im Zusammenhang mit dem Platzsturm wurden auch zwei weitere Burschen wegen Verhetzung im Internet – sie hatten auf Facebook etwa gegen “Scheiß Juden” gewettert – im Zuge einer Diversion verurteilt. Sie müssen 60 bzw. 80 Stunden gemeinnützige Arbeit erbringen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Messerattacke auf Mann in Tiroler Wohnung: Frau in U-Haft
Nach der Messerattacke auf einen 48-Jährigen in der Nacht auf Mittwoch in einer Wohnung in Westendorf (Bezirk [...] mehr »
Suizid von Flüchtling: Land lässt Obsorge-Situation erheben
Aufgrund des Suizids eines elfjährigen Flüchtlings in Baden hat das Land NÖ eine Erhebung der Obsorge-Situation im [...] mehr »
38-Jähriger starb bei Pkw-Crash in Vorarlberg
Ein 38-jähriger Vorarlberger ist Donnerstag früh bei einem Verkehrsunfall in Feldkirch ums Leben gekommen. Der Mann [...] mehr »
Das Wetter am Wochenende: Nach dem Föhn kommt eine Kaltfront
Schlechte Nachrichten zum Wochenende: Mit den milden Temperaturen ist es in Österreich bald wieder vorbei - bereits am [...] mehr »
Riesenorgel im Wiener Stephansdom soll 2020 wieder erklingen
Die Riesenorgel auf der Westempore im Stephansdom soll wieder "alle Stückeln spielen", freut sich Domkapellmeister [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Ana Ivanovic bestätigt Schwangerschaft

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung