Akt.:

Prozess um Unfall auf NÖ Bahnhof endete mit Freispruch

Der Prozess um einen durch eine umstürzende Glastür verursachten Unfall einer Vierjährigen auf dem Bahnhof in Strasshof (Bezirk Gänserndorf) im April 2015 hat am Mittwoch am Bezirksgericht Gänserndorf mit einem Freispruch geendet. Dem angeklagten Geschäftsführer der mit dem Einbau der Tür beauftragten Stahlbaufirma war keine Fahrlässigkeit anzulasten, begründete Richterin Edith Winterleitner.

Korrektur melden


Das kleine Mädchen hatte damals – in Begleitung seiner Mutter – die Tür des verglasten Wartebereichs schließen wollen. Es wurde von der umfallenden Tür getroffen und verletzt.

Der 48-Jährige hatte sich in dem Verfahren eingangs der fahrlässigen Körperverletzung nicht schuldig bekannt. Laut Strafantrag habe er bei der Montage im Jahr 2013 die nötige Sorgfalt außer Acht gelassen, weil die verwendeten Türbänder nicht geeignet gewesen seien. Dem hielt sein Verteidiger entgegen, dass die gelieferte Tür dem Leistungsverzeichnis entsprochen und abgenommen worden sei. Einen Wartungsvertrag hatte der Beschuldigte nicht.

Von den drei vorhandenen Türbändern habe allerdings eines keine Funktion gehabt, weil der Bolzen entfernt worden war. Zudem sei die Tür offensichtlich mit Kabelbindern provisorisch gesichert gewesen, weil auch das untere Türband kaputt war. Am Tag zuvor habe es eine Sachbeschädigung durch Jugendliche gegeben, die Tür sei daraufhin nur mehr am Poller angelehnt gewesen. Dem Rechtsanwalt zufolge war das gesamte System beschädigt. Er ortete vielmehr Fahrlässigkeit bei jenen, die für die Erhaltung der Anlage zuständig waren.

Dass ein Bolzen fehlte, sei auch für einen Laien erkennbar gewesen, meinte der Angeklagte, dessen Firma – ohne Beanstandungen – Aufträge für viele Stationen der ÖBB erfülle. Probleme mit der Tür waren ihm nicht gemeldet worden.

Im Zuge der Befragung auch von Firmenmitarbeitern trat zutage, dass die Befestigung den Normen entsprochen und für das Gewicht der Tür ausreichend war. Dem Sachverständigen zufolge kam es an jenem Morgen zu einem “Ermüdungsbruch” an der beschädigten “Schwachstelle”. Gutachter Richard Woschitz hielt fest, dass die Ausschreibungskriterien eingehalten worden waren. Allerdings sei eine derartige Tür – auch im Hinblick auf etwaigen Vandalismus – regelmäßig zu überprüfen und zu warten.

Wie die Richterin ausführte, hätten mehrere Ursachen zu dem Unglück geführt, die aber nicht der Montagefirma anzulasten seien. Relevant sei der fehlende Bolzen gewesen, der Einbau sei aber wohl sachgemäß erfolgt und auch Produktionsschäden an den Türbändern seien nicht vorgelegen. Eine Schweißarbeit sei später von einer anderen Firma durchgeführt worden.

Die Privatbeteiligten – die Mutter des Mädchens und die ÖBB – wurden mit ihren Ansprüchen auf den Zivilrechtsweg verwiesen. Wichtig sei, dass die Vierjährige völlig gesund wird, hieß es seitens der ÖBB, die bereits eine Zahlung geleistet hatten, im Anschluss an das Verfahren.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wienerin im Raxgebiet von Rettungshubschrauber geborgen
Zu gleich drei Einsätzen wurde die Bergrettung Reichenau am Sonntag im Raxgebiet gerufen. mehr »
Caritas kritisiert Verschärfung des Bettelverbots in NÖ
Angesichts der vom NÖ Landtag beschlossenen Verschärfung des Bettelverbots hat die Caritas einen "Appell der Vernunft" [...] mehr »
Fünf Verletzte bei Pkw-Zusammenstoß im Waldviertel
Ein betrunkener 31-Jähriger hat in der Nacht auf Sonntag in Vitis (Bezirk Waidhofen/Thaya) einen Verkehrsunfall [...] mehr »
Barocke Brunnenanlage von Schloss Hof wird rekonstruiert
Auf Schloss Hof im Marchfeld wird die einstige barocke Brunnenanlage, in Größe und Kunstfertigkeit mit jener in [...] mehr »
Sturm gewann, Austria unterlag Admira
Die neunte Runde der Fußball-Bundesliga hat bisher vor allem Sturm Graz in die Hände gespielt. Während die Steirer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Trailertipp der Woche: “Passengers”

Adam Levine und Behati Prinsloo sind Eltern geworden

“Manchester by the Sea” eröffnet die 54. Viennale in Wien

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung