Akt.:

Putins Verhalten für Fischer “misstrauensbildend”

Noch im Juni war Putin bei Fischer Noch im Juni war Putin bei Fischer
Bundespräsident Heinz Fischer schätzt das Verhalten von Russlands Präsident Wladimir Putin in Bezug auf den Ukraine-Konflikt als “misstrauensbildend” ein. Dies erklärte Fischer in einem Interview mit der Tageszeitung “Der Standard” auf die Feststellung, dass Russland wie schon in der Krim-Krise leugne, dass russische Soldaten in den Konflikt involviert seien.


Fischer fügte jedoch hinzu: “Aber wenn Sie auf die Vergangenheit zurückblicken, ein russischer Gesprächspartner würde ebenfalls als misstrauensbildend bezeichnen, wie sehr sich die heutige Landkarte der Verteilung militärischer Kräfte in Europa bzw. der NATO-Zugehörigkeit von dem unterscheidet, was sich Vertreter Moskaus in Gesprächen mit Vertretern des Westens zu jener Zeit erhofft haben, als die Wiedervereinigung Deutschlands auf der Tagesordnung gestanden ist.”

Natürlich habe jedes demokratische Land das Recht, seine Sicherheitspolitik selbst zu gestalten, so Fischer. “Aber diese Entwicklung hat auf russischer Seite Nervosität und Unsicherheit ausgelöst.”

Den Besuch Putins im Juni in Wien verteidigte Fischer, selbst wenn Österreich die Annexion der Schwarzmeer-Halbinsel Krim durch Russland als Völkerrechtsbruch einschätze: “Also, ich halte die Entscheidung, die getroffen wurde, auf der Basis der damals vorliegenden Fakten für absolut richtig.”

Derzeit gebe es für einen neuerlichen Besuch des russischen Präsidenten aber “keinen Anlass”, betonte der Bundespräsident. “Außerdem müsste die nächste Einladung von russischer Seite kommen.” Zur aktuellen Lage sagte Fischer, er wünsche dem Waffenstillstand zwischen den Separatisten und der ukrainischen Regierung “Erfolg”.

Korrektur melden



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
USA halfen Russland bei Verhinderung von Anschlag
Russland und die USA haben nach eigenen Angaben einen Bombenanschlag in St. Petersburg verhindert. Das Präsidialamt in [...] mehr »
Israelische Regierung will Todesstrafe für “Terroristen”
Die israelische Regierung will die Todesstrafe für "Terroristen" einführen. Die Chefs der sechs Regierungsparteien [...] mehr »
UNO-Sicherheitsrat stimmt über Jerusalem-Resolution ab
Der UNO-Sicherheitsrat stimmt am Montag über eine Resolution gegen die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels [...] mehr »
Ukrainer demonstrieren für Amtsenthebung von Poroschenko
Im Zentrum der ukrainischen Hauptstadt Kiew haben am Sonntag mehrere Tausend Menschen für eine Amtsenthebung von [...] mehr »
Doppelpass im Regierungsprogramm – Kritik aus Rom
Die Entscheidung von ÖVP und FPÖ, die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Südtiroler ins [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018: Das sind die Kandidaten der 12. Staffel

The Rock: Präsidentschafts-Kandidatur 2024 möglich

TV-Urgestein Elizabeth T. Spira feiert ihren 75. Geburtstag

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung