Akt.:

Rauchen als Auslöser von urologischen Erkrankungen

Raucher haben schlechtere Therapieaussichten Raucher haben schlechtere Therapieaussichten
Rauchen schädigt Herz und Lunge. Das ist bekannt. Dass es auch eine Reihe urologischer Erkrankungen begünstigt – von verminderter Fertilität über Impotenzprobleme bis zum Blasenkarzinom – ist offenbar nur einer Minderheit der Menschen bewusst. Im Rahmen einer Kampagne sollen nun die österreichischen Urologen gezielt rauchende Patienten auf ihre Sucht ansprechen und bei der Entwöhnung unterstützen.

Korrektur melden


Auch auf ihre eigene Vorbildwirkung müssten die Fachärzte stärker sensibilisiert werden, hieß es im Rahmen eines Pressegesprächs der Österreichischen Urologen am Donnerstag in Wien. Immerhin 40 Prozent der Ärzte seien Raucher.

“Rauchen ist der wichtigste vermeidbare Risikofaktor für viele Erkrankungen”, führte Shahrokh F. Shariat, Vorstand der Universitätskllinik für Urologie an der MedUni Wien im AKH aus und forderte ein gesetzliches Rauchverbot in der Gastronomie sowie entsprechende gesundheitspolitische Anstrengungen. Noch liege das am einzelnen Unternehmer, wie etwa Do&Co-Chef Attila Dogudan, der konzernweit auf eine rauchfreie Umgebung umgestellt hätte.

Bei jedem vierten Krebspatienten liegt ein urologisches Karzinom vor. Deutlich mehr Männer (viert- bis fünfthäufigstes Karzinom) als Frauen (sieben- bis neunthäufigstes Karzinom) sind von Harnblasenkrebs betroffen. Angesichts der in Österreich sehr hohen Anzahl an jungen Raucherinnen werde sich dies künftig jedoch dramatisch ändern.

Raucher haben deutlich schlechtere Therapieaussichten, trotzdem verbessert sogar ein Rauch-Stopp unmittelbar nach der Diagnose die Prognose, erklärten die Fachleute. Deshalb sei es oberste Aufgabe der Urologen, das Rauchen zu thematisieren und bei der Entwöhnung zu unterstützen. Als hilfreich hätten sich Medikamente in Kombination mit Verhaltensänderungen erweisen. Rückfälle seien “integraler Bestandteil jeder Sucht”, erklärte die Suchtexpertin Laura Brandt vom Zentrum für Public Health an der MedUni Wien und unterstrich die gesundheitlichen Vorteile auch kürzerer Abstinenz.

Sowohl in der Entwöhnung als auch bei der Wirkung müsse Rauchen Geschlechter-differenziert betrachtet werden. So sei beispielsweise noch zu wenig über hormonelle Auswirkungen des Rauchens bei Frauen bekannt. In Österreich rauchen 50 Prozent der Männer und 42 Prozent der Frauen. Im Gegensatz zu praktisch allen anderen europäischen Ländern steigt die Zahl der Raucher vor allem unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Arbeiter bei Sturz in voestalpine-Koksbunker getötet
Ein 53-jähriger Arbeiter ist kopfüber in einen Koksbunker Montagvormittag am Gelände der voestalpine in Linz [...] mehr »
Tiroler tot im Kofferraum: Mordanklage gegen Italiener
Gegen einen 41-jährigen Italiener, der im Februar in Baumkirchen einen Tiroler getötet haben soll, hat die [...] mehr »
Skischuh fehlerhaft: Produktrückruf von Salomon
Salomon ruft einen Skischuh des Modell X-Alp zurück, der in der Saison 2016/2017 verkauft wurde. Bei diesem kann sich [...] mehr »
Prozess um Mord vor 26 Jahren in NÖ endete mit Freispruch
Mit einem Freispruch hat am Montag am Landesgericht St. Pölten ein Prozess gegen einen 55-Jährigen um einen vor 26 [...] mehr »
Sonderkommission prüft Jugendwohneinrichtungen in NÖ
Zur Klärung angeblicher Missstände in Kinder- und Jugendwohneinrichtungen in Niederösterreich hat Landesrat Franz [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Amina Dagi trifft Hollywood-Star Adrien Brody

Das Gewinnerlied von “The Voice of Germany 2017” Natia Todua

Video: Darum könnte die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle verschoben werden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung