Akt.:

Rechnungshof prüft Wiener Sicherheitsinfrastruktur

Der "Mauerbau" am Ballhausplatz wurde abgesagt Der "Mauerbau" am Ballhausplatz wurde abgesagt - © APA
Angesichts der Aufregung um die Anti-Terror-Schutzbauten am Wiener Ballhausplatz kündigt der Rechnungshof nun eine Prüfung an. Rechnungshofpräsidentin Margit Kraker hat einen Bericht zum Thema “Planung von Sicherheitsinfrastruktur im öffentlichen Raum” in der Bundeshauptstadt in Auftrag gegeben, sagte ihr Sprecher der APA. Starten soll die Prüfung im Herbst.

Korrektur melden

Wie Rechnungshof-Sprecher Christian Neuwirth ankündigte, sollen vor dem Hintergrund des Prüfungsschwerpunktes “Bürgernutzen” die Planungen für stark frequentierte öffentliche Bereiche (also Fußgängerzonen, Einkaufsstraßen, Stadien, etc.) durchleuchtet werden.

Im Rahmen dieser Prüfung sollen laut Neuwirth auch die Vorgänge rund um den wieder abgesagten “Mauerbau” am Ballhausplatz ermittelt werden. Die ursprünglich vor Kanzleramt und Präsidentschaftskanzlei geplanten, niedrigen Schutzmauern werden nach Protesten des Zeitungsboulevards durch zusätzliche Poller ersetzt – was nun allerdings die Kosten erhöht.

Der Bericht soll Klarheit sowohl über den genauen Entscheidungsprozess als auch über die Kosten des Projekts bringen. Die voraussichtliche Höhe der Baukosten wird derzeit geheim gehalten. Bekannt ist nur der Anteil des Bundeskanzleramts (325.000 Euro). Die dem ÖVP geführten Wirtschaftsministerium unterstehende Burghauptmannschaft nennt ihren Kostenanteil nicht – aus Sicherheitsgründen, wie es offiziell heißt.

Am Ballhausplatz werden unterdessen 42 fixe Poller für Sicherheit sorgen. Ihre Errichtung kostet 488.000 Euro – deutlich mehr als die Anti-Terror-Mauer, deren Bau nach Kritik in mehreren Medien gestoppt wurde. Die Poller werden ab Donnerstag aufgestellt und sollen am Nationalfeiertag fertig sein, wenn das Bundeskanzleramt zum Tag der offenen Tür lädt, berichtete ein Kanzleramtssprecher der APA.

Die ursprünglich geplanten fünf Mauer-Blöcke hätten nach den letzten Angaben der Bundesimmobiliengesellschaft 360.000 Euro gekostet. Nachdem der Beginn des Mauerbaus u.a. in der “Kronen Zeitung” große Empörung hervorrief, verfügte Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) den Baustopp. Am Montag einigten sich Kanzleramt und Präsidentschaftskanzlei, stattdessen Poller am Ballhausplatz aufzustellen. Am Mittwoch wurde in einer Beamtensitzung unter Einbindung des Innenministeriums, der BIG, der Stadt Wien und der Baufirma die Details geklärt.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Verhüllungsverbot ab Oktober in Kraft
Wer ab 1. Oktober mit Staubschutzmaske oder Sturmhaube auf die Straße geht, riskiert bis zu 150 Euro Geldstrafe - [...] mehr »
Weitere Demonstrationen für Unabhängigkeit in Katalonien
Im Konflikt mit Madrid um das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien ist keine Entspannung in Sicht. Tausende [...] mehr »
Frauenanteil beim Bundesheer steigt
Soldatinnen zählen im Bundesheer immer noch zu einer eher seltenen Spezies - aber ihr Anteil steigt, derzeit liegt er [...] mehr »
Zukunft von Iran-Atomabkommen hängt in der Schwebe
Angesichts der Kritik der USA am Atomabkommen mit dem Iran hängt die Zukunft der Vereinbarung in der Schwebe. Während [...] mehr »
Muslime fühlen sich Österreich weniger verbunden
Österreich zählt zu jenen EU-Staaten, denen sich Muslime am wenigsten verbunden fühlen. Das geht aus einem am [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung