Akt.:

Regierung von Cote d’Ivoire zurückgetreten

Präsident Ouattara kündigte eine Erneuerung des Landes an Präsident Ouattara kündigte eine Erneuerung des Landes an
Die Regierung von Cote d’Ivoire (Elfenbeinküste) ist zurückgetreten, um den Weg für die von Präsident Alassane Ouattara angekündigte Erneuerung des Landes freizumachen. In den kommenden Tagen werde eine neue Regierung gebildet, die “mehr Effizienz” zum Ziel habe, erklärte Ouattara am Mittwoch in Abidjan.

Korrektur melden


Er setzte den bisherigen Ministerpräsidenten Daniel Kablan Duncan wieder ein und beauftragte ihn mit der Regierungsbildung. Duncan erklärte, er habe den Rücktritt seiner Regierung eingereicht, um den Weg freizumachen für die “neue Dynamik”, die sich der Präsident gewünscht habe.

Ouattara bedankte sich bei dem 73-Jährigen für dessen treue Dienste. Wenige Stunden später erließ er ein Dekret, in dem er den seit Oktober 2012 amtierenden Duncan wieder als Regierungschef nominierte.

Mit der Regierungsumbildung, mit der seit Wochen gerechnet wurde, soll das von Ouattara geplante “Erneuerungsprojekt” für den westafrikanischen Staat vorangetrieben werden. Der 74-jährige Staatschef war im Oktober mit 83 Prozent der Stimmen für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden. Er hatte die Regierung zunächst im Amt gelassen und von ihr “konkrete Ergebnisse” beim Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit und “eine Verstärkung der Prinzipien der guten Regierungsführung” verlangt.

Ouattara hatte bei seiner Wiederwahl versprochen, den Aussöhnungsprozess zwischen den ehemaligen Bürgerkriegsparteien zu beschleunigen, mehr für eine gerechtere Verteilung des Wohlstands zu tun und Maßnahmen gegen die Jugendarbeitslosigkeit zu ergreifen. Außerdem will er eine neue Verfassung ausarbeiten lassen, die Gegenstand einer Volksabstimmung werden soll.

Mit dem Beginn des ersten Mandats Ouattaras 2011 war das Land nach jahrelangen Unruhen zur Ruhe gekommen. Nach der ersten Wahl Ouattaras zum Präsidenten 2010 hatte sich sein Amtsvorgänger und Konkurrent Laurent Gbagbo geweigert, den Wahlsieg anzuerkennen. Dies führte zu monatelangen Unruhen in dem westafrikanischen Land, in deren Verlauf 3.000 Menschen getötet wurden. Gbagbo muss sich inzwischen vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH/ICC) in Den Haag verantworten.

Bereits von 2002 bis 2007 gab es einen schweren bewaffneten Konflikt in Cote d’Ivoire. Nach einem gescheiterten Militärputsch gegen Gbagbo war das Land gespalten zwischen dem von Gbagbo kontrollierten Süden und dem von seinen Konkurrenten kontrollierten Norden.

Inzwischen ist die Wirtschaft wieder im Aufschwung. Das Land ist wieder auf seinen Platz als weltgrößter Kakaoproduzent und als größte Wirtschaftsnation Westafrikas zurückgekehrt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Papst Franziskus besucht Georgien und Aserbaidschan
Papst Franziskus bricht am Freitag (9.00 Uhr) zu seiner zweiten Reise in den Kaukasus auf. Bei seinem dreitägigen [...] mehr »
Ägyptens Vize-Generalstaatsanwalt entging Bombenattentat
Der stellvertretende ägyptische Generalstaatsanwalt ist am Donnerstag nur knapp einem Bombenanschlag entgangen. In [...] mehr »
Sicherheitsrat im Syrien-Konflikt weiter blockiert
Trotz der Eskalation des Kriegs in Syrien mit massiven Angriffen auf die Großstadt Aleppo hat sich der [...] mehr »
Vertrag zum Bau des AKW Hinkley Point unterzeichnet
Nach jahrelangen Verhandlungen haben Großbritannien und der französische Stromkonzern EDF einen Vertrag zum Bau des [...] mehr »
Vorarlberger Grünen-Politiker im Social-Media-Zoff mit Strache und der FPÖ
Grünen-Nationalrat und Bildungssprecher Harald Walser hat auf einen provokanten Facebook-Eintrag von Heinz-Christian [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung