Akt.:

Zehntausende bei Demonstration gegen Regierung in Wien

Linke Regierungsgegner demonstrieren am Samstag gegen die Regierung Linke Regierungsgegner demonstrieren am Samstag gegen die Regierung - © APA (Archiv)
Mehr als 20.000 Teilnehmer haben am Samstag in Wien an einer Großdemonstration gegen die ÖVP-FPÖ-Regierung teilgenommen. Der Demonstrationszug reichte über die gesamte Innere Mariahilfer Straße. Mit einem Lichtermeer am Heldenplatz endete die Kundgebung kurz nach 18.00 Uhr friedlich.

Korrektur melden

Die Polizei schätzte die Teilnehmer auf rund 20.000, die Veranstalter sprachen sogar von 70.000 Menschen. “Eine exakte Schätzung der Teilnehmerzahl war schwierig, das sich auch zahlreiche Schaulustige und Einkäufer auf der Mariahilfer Straße befanden”, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger der APA. Insgesamt verlief die Demo aus polizeilicher Sicht “ruhig und ohne nennenswerte Vorfälle”. Bis zu 1.000 Beamte waren im Einsatz.

Die Demonstration war kurz nach 15.00 Uhr bei leichtem Nieselregen am Christian-Broda-Platz vor dem Westbahnhof gestartet. Als die Demospitze bereits in die Babenbergerstraße nahe dem Ring kam, setzten sich die letzten Teilnehmer am Westbahnhof erst in Bewegung und zogen, umgeben von zahlreichen Schaulustigen, Richtung Innenstadt.

Polizeilich relevante Vorfälle gab es nicht, lediglich im rund 200 Personen umfassenden schwarzen Block wurden einzelne pyrotechnische Gegenstände gezündet und Eier geworfen. Am Heldenplatz angekommen löste sich der schwarze Block rasch auf. Unmittelbar vor dem schwarzen Block marschierte übrigens eine Gruppe “Omas gegen Rechts”.

Organisiert wurde die Demonstration von der Plattform für eine menschliche Asylpolitik, der Offensive gegen Rechts und der Plattform Radikale Linke. Gemeinsam wirft man Schwarz-Blau rassistische, rechtsextreme und neofaschistische Tendenzen vor. Auch Flüchtlingsinitiativen sowie zahlreiche Schüler und Studenten waren vertreten. “Hoch die internationale Solidarität” skandierten die Teilnehmer und forderten den Rücktritt von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl. Daneben wurde mit Transparenten und Pfeifen gegen die neue Regierung protestiert.

Bei der Schlusskundgebung am Heldenplatz sprach sich der sozialdemokratische Gewerkschafter Axel Magnus “gegen den erzreaktionären Umbau unserer Gesellschaft” aus. Magnus bezeichnete die geplante Wirtschaftspolitik von ÖVP und FPÖ als “Frontalangriff gegen die ArbeiterInnenklasse”. Die frühere ORF-Korrespondentin Susanne Scholl von den “Omas gegen Rechts” erklärte die Motivation der Großmütter mit dem Ableben der letzten Zeitzeugen des Nationalsozialismus. Es sei nun die Pflicht der nachfolgenden Generation, dass die Lehren aus der Geschichte nicht vergessen werden.

Michael Genner von der Plattform für eine menschliche Asylpolitik erinnerte daran, dass Christian Broda, Namensgeber des Versammlungsortes, nicht nur Justizminister, sondern auch Widerstandskämpfer war. Genner gab sich kämpferisch: “Dieses unser Land wird nicht von den neuen Faschisten erobert werden.”

Im Zuge der Veranstaltung wurde auch eine Grußbotschaft von Daniela Kickl verlesen. Darin kritisierte die Cousine des Innenministers die “billigen Sprüche” der Regierung. Man solle “nicht dulden, dass der kleine Mann noch kleiner gemacht wird”.

Wie bei der ersten Auflage einer ÖVP-FPÖ-Regierung im Februar 2000 skandierten die Demonstranten am Heldenplatz “Widerstand” gegen die nunmehrige schwarz-türkis-blaue Regierung. Erste Teilnehmer strömten – wohl auch wegen des ungünstigen Wetters und der niedrigen Temperaturen – bald wieder ab. Dabei kam es zu einigen Verkehrsbehinderungen am Ring. Gegen Ende der Kundgebung erleuchteten zahlreiche Handy den Heldenplatz.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Syriens Regierung nimmt an Gesprächen in Wien teil
Vertreter der syrischen Regierung werden an der neunten Runde der Syrien-Gespräche in Wien am 25. und 26. Jänner [...] mehr »
Polizei durchsuchte Büros von Kreml-Kritiker Nawalny
Die russische Polizei hat am Donnerstag Razzien in Wahlkampfbüros des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny vorgenommen. [...] mehr »
HC Strache verurteilt “miese Kampagne” gegen Ski-Legende Toni Sailer
Sportminister und Vizekanzler HC Strache verurteilte heute entschieden die "miese Kampagne gegen das Andenken der [...] mehr »
Zwangsverwaltung Kataloniens hält bei Wahl Puigdemonts an
Sollte Kataloniens abgesetzter Ministerpräsident Carles Puigdemont Ende Jänner in seinem Amt wiedergewählt werden und [...] mehr »
Bundesheer sorgt für Luftraumschutz bei Weltwirtschaftsforum
Österreich unterstützt die Schweizer Armee auch heuer beim Schutz des Luftraums über dem Weltwirtschaftsforum in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Die Kandidatinnen aus Wien und NÖ bei Germany’s Next Topmodel 2018

Armer Bachelor: Seine Mädels suchen sich andere TV-Hotties

Youtube-Star Jana Klar ist beim 5. Wiener Vegan Ball dabei

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung