Akt.:

Rekrut starb nach Marsch in Horn: Erste Ergebnisse

Nach dem Tod eines Rekruten nach einem Marsch in Niederösterreich, wurden am Freitag erste Ergebnisse der Unfallkommission bekanntgegeben. Auch eine Obduktion wurde angeordnet.

Korrektur melden

Der junge Mann wurde als sportlich beschrieben. Zuvor habe es keine Anzeichen auf medizinische Probleme gegeben, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Bei dem Marsch sei die große Hitze am Donnerstag berücksichtigt worden, erklärte ein Sprecher. Laut dem behandelnden Arzt besteht der Verdacht einer bakteriellen Infektion. Daher wurden laut Aussendung vorbeugende medizinische Maßnahmen für die Gardesoldaten sowie das Personal der Kaserne in Horn ergriffen. Gleichzeitig nahmen die Experten des Heerespsychologischen Dienstes ihre Arbeit auf.

Unfallkommission nach Tod eines Rekruten

Das Bundesheer hat zur Untersuchung des Vorfalls eine Unfallkommission eingesetzt, die der Aussendung zufolge eng mit der Staatsanwaltschaft kooperiert. Laut ersten Ergebnissen der Kommission wurde aufgrund der hohen Temperaturen der Dienstplan dahingehend abgeändert, dass Stationsbetrieb und Marsch getrennt wurden. Damit sei die Überprüfung der Erreichung der Ausbildungsziele im Stationsbetrieb weitestgehend im Waldgelände im Schatten durchgeführt worden.

Für den Marsch wurden laut Aussendung vorbeugende Maßnahmen zur Linderung der Hitzebelastung befohlen. Dies habe eine zusätzliche Versorgung mit Obst und Mineralwasser sowie zusätzliche Pausen und Trinkwasser umfasst. Das Ausbildungspersonal war demnach angewiesen, die Soldaten zum Trinken zu ermuntern. Zusätzlich zur gefüllten Feldflasche sei jedem Soldaten eine Eineinhalb-Liter-Mineralwasserflasche gegeben und während des Marsches ein zusätzlicher Versorgungspunkt mit Wasser eingerichtet worden. Die Strecke verlief im ersten Teil weitestgehend im freien Gelände, im zweiten Teil im bewaldeten Taffa-Tal.

Um das Marschtempo zu reduzieren, wurde der langsamste Soldat als Erster in der Gruppe eingeteilt – dabei handelte es sich nicht um den verstorbenen Rekruten, hieß es. Für den Fußmarsch sei Marscherleichterung angeordnet worden – dazu gehörten unter anderem das Unterleibchen als oberstes Bekleidungsstück, eine Helmtragebefreiung und häufigere Pausen.

19-Jähriger starb nach Marsch in Horn

Der 19-Jährige klagte während des Marsches über Schwindel. Daraufhin wurden Erste-Hilfe-Maßnahmen ergriffen und der Rekrut in die Kaserne gebracht, wo ihn das Sanitätsfachpersonal weiterbehandelte. Unmittelbar danach traf der Notarzt in der Kaserne ein. Nach notfallmedizinischer Erstversorgung wurde der junge Mann in das Krankenhaus Horn eingeliefert, wo er trotz intensivmedizinischer Versorgung verstarb.

Die Eltern des 19-Jährigen wurden vom Kommandanten der Garde abgeholt und von einem Kriseninterventionsteam betreut. Das Bundesheer sprach den Hinterbliebenen erneut seine aufrichtige Anteilnahme aus.

(APA/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rot-schwarze Koalition in Gerasdorf bei Wien beendet
Die Koalition von SPÖ und ÖVP in Gerasdorf bei Wien ist aufgelöst worden. Dieser Schritt wurde von den [...] mehr »
Niki-Pleite: Stadt Wien würde mit Insolvenzstiftung helfen, Regierung überlegt Finanzspritze
Sollte sich keine Lösung für die insolvente Fluglinie Niki finden, bietet nun sowohl die Stadt Wien als auch die noch [...] mehr »
Niki-Insolvenz: Reisende sitzen fest, Tausende auf Mallorca
Tausende Urlauber warten nach dem Aus für die österreichische Air-Berlin-Tochter Niki auf Mallorca auf alternative [...] mehr »
Suizid eines elfjährigen Flüchtlingsbuben: Kein Behördenverschulden
Laut Volksanwaltschaft liegt im Zusammenhang mit dem Suizid eines Flüchtlingsbuben im November in Baden kein [...] mehr »
Niki-Insolvenz: AUA aktiviert Ersatzflieger, Leitl hofft auf Rettung durch Lauda
Um den im Ausland gestrandeten Passagieren nach dem Einstellen des Flugbetriebes von Niki Rückflugsmöglichkeiten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tabubruch? Darum lässt sich Sophia Thomalla ans Kreuz “nageln”

13 Reasons Why/Tote Mädchen lügen nicht: Erste Details zu Staffel 2

Steven Spielbergs “Die Verlegerin” wurde zum FIlm des Jahres gewählt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung