Akt.:

Rendi-Wagner bekräftigt Zeitplan für Primärversorgungszentren

Rendi-Wagner will zusammenschlusswillige Ärzte unterstützen Rendi-Wagner will zusammenschlusswillige Ärzte unterstützen - © APA
Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) hat am Mittwoch bei einem Kärnten-Besuch den Zeitplan für die Errichtung der Primärversorgungszentren bekräftigt. Bis 2021 sollen 75 Zentren entstehen, sechs davon in Kärnten, erklärte Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) vor Journalisten. Als Standorte sind Klagenfurt, Völkermarkt, St. Veit, Spittal, Feldkirchen und Hermagor vorgesehen.

Korrektur melden

“Ein Drittel der Patienten, die in Notfallaufnahmen kommen, wäre bei niedergelassenen Ärzten gleich oder sogar besser versorgt”, sagte Rendi-Wagner. Es gehe darum, die wohnortnahe Versorgung zu modernisieren und Spitalsambulanzen zu entlasten. Prettner ortet eine Bereitschaft bei Kärntner Medizinern, in solchen Zentren zu arbeiten: “Es gibt viele Interessierte, Ärzte, die aus dem Krankenhaus heraus wechseln wollen, die sich aber nach einer Beratung mit der Standesvertretung doch wieder umentscheiden.” Die Ärztekammer will man mit ins Boot holen, damit auch sie voll hinter dem Projekt steht. Und man brauche vor allem Ärzte, die bereit sind, in Primärversorgungszentren zu arbeiten – Stichtage, wann die einzelnen Zentren in Kärnten umgesetzt werden, könne man aber noch keine liefern, so die Gesundheitsreferentin.

Ärzte, die sich zusammenschließen wollen, sollen zusätzlich unterstützt werden, sowohl in juristischer Hinsicht als auch finanziell. Für Anschubfinanzierungen, etwa für die Errichtung von Gebäuden oder EDV-Systeme, habe sie einen Betrag von 200 Millionen Euro reserviert, sagte Rendi-Wagner. Laut Prettner stehe auch Geld aus europäischen Töpfen zur Förderung des ländlichen Raums bereit: “Diese Mittel können in alle Regionen Kärntens, mit Ausnahme von Villach und Klagenfurt, fließen.”

Dass mit den Primärversorgung Hausärzte abgeschafft werden sollen, sei laut Rendi-Wagner ein “völliger Humbug”: “Genau diese Ärzte sollen auch in Zukunft arbeiten, aber im Team.” Dazu sei aber noch nötig, dass die Anstellung von Ärzten bei Ärzten möglich gemacht wird.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
USA und Südkorea beginnen Militärmanöver am Montag
Die USA und Südkorea werden nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums am Montag ihr angekündigtes zehntägiges [...] mehr »
Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus
Donald Trumps umstrittener Chefstratege Stephen Bannon verlässt das Weiße Haus. Das habe der US-Präsident mehreren [...] mehr »
Stögers Pensionspläne würden 111 Millionen mehr kosten
Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) hat am Freitag seine Pläne zur Pensionserhöhung im kommenden Jahr vorgestellt. [...] mehr »
Trumps Chefstratege Bannon verlässt das Weiße Haus
Er war massiv an Trumps Wahlkampf beteiligt und galt als rechter Vordenker im Weißen Haus. Jetzt verlässt Stephen [...] mehr »
Zwei Tote und sechs Verletzte nach Messerattacke in Finnland
Bei einer Messerattacke in der finnischen Stadt Turku sind nach Polizeiangaben zwei Menschen getötet worden. Sechs [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung