Akt.:

Risikobarometer der AGES: Österreicher fürchten “Terror” und “Asylanten”

Mögliche Terroranschläge machen Herrn und Frau Österreicher Angst Mögliche Terroranschläge machen Herrn und Frau Österreicher Angst - © APA (Sujet)
Auf die Frage, was ihm bei Gefahren und Risiken in den Sinn kommt, antwortet der durchschnittliche Österreicher am ehesten mit “Terror” und “Asylanten” . Das ergab das am Mittwoch von der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) präsentierte Risikobarometer.

Korrektur melden

AGES-Experten selbst orten ganz andere Gefahren, wie etwa “Keime” oder “Resistenzen”, und sehen daher auch Informationsbedarf gegeben. “Die Risiken, die wir als relevant sehen, werden von der Bevölkerung als nicht so relevant gesehen”, kommentierte AGES-Geschäftsführer Wolfgang Hermann bei einem Pressegespräch in Wien die Ergebnisse der repräsentative Umfrage unter 1.018 Personen, die gemeinsam mit dem Umweltbundesamt durchgeführt wurde.

1.700 Rückmeldungen aus der Bevölkerung

Krankmachende Keime, Antibiotika-Resistenzen und Ernährungsrisiken waren die Top-Risikothemen für die Experten. “Bei den über 1.700 Rückmeldungen aus der Bevölkerung liegen diese Themen mit 1,4 Prozent der Antworten weit im Hinterfeld”, so Herrmann. Terror kam hingegen auf 22,1 Prozent, gefolgt von 17 Prozent bei Asylanten bzw. Migration. Er sehe es daher als “Grundauftrag an die AGES”, Informationen über wissenschaftlich belegbare Risiken dorthin zu bringen, wo sich Österreicher informieren. Er bezeichnete die Kommunikation als die große Herausforderung, um die Zielgruppen zu erreichen. Denn das Produkt, das ist die Information an sich, und diese muss vermittelt werden.

Gefahren und Risiken: Bevölkerung und AGES sehen Thema unterschiedlich

Eine nicht unbedingte einfach Aufgabe, denn “Vertrauen ist eine delikate Währung”, sagte der Direktor der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), Bernhard Url, der anlässlich des 15-jährigen Bestehens der beiden Agenturen in der Bundeshauptstadt war. Was vermittelt werden kann, sind Risiken. Jedoch kann die Wissenschaft nicht die Frage klären, “ob eine Gesellschaft Risiken akzeptieren will”, denn hier ging es um eine Wertefrage, sagte Url. Und das sei “ein Spannungsfeld”, wenn Wissenschaft auf Werte trifft. Gegenwärtig zeige sich dies bei der Glyphosat-Debatte, die nach Einschätzung des EFSA-Direktors längst nicht mehr wissenschaftlich abläuft.

Es scheint jedoch nicht unbedingt immer ausreichend, über Gefahren und Risiken informiert zu sein: So schätzten die Befragten das Thema Fehl- und Überernährung als wenig besorgniserregend ein, gaben dabei an, sich darüber sehr gut informiert fühlen, ohne aber ihr Handeln danach auszurichten. Die Zahl der ernährungsassoziierten Krankheiten in Österreich ist jedoch nach wie vor hoch. Stoßen Österreicher auf Risikoberichte, dann zeigte sich insgesamt fast ein Viertel der Bevölkerung als besorgt, ohne aber etwas zu unternehmen. Immerhin 34 Prozent gaben an, die eigenen Gewohnheiten vorübergehend zu ändern, ein Viertel auch dauerhaft. Ein Fortschritt, denn der Vergleich mit der 2007 durchgeführten Studie “Risiko in Österreich” zeigt, dass vor zehn Jahren noch knapp die Hälfte der Befragten passiv auf Risiken reagierte, denen man mit einer Verhaltensänderung begegnen könnte.

AGES-Risikobarometer: Umgang mit “Arglosen” und “Unbelehrbaren”

Gewisse Risikotypen, die für das Risikobarometer per Clusteranalyse ermittelt wurden, werden dies auch weiterhin nicht tun. Denn bei den fünf Typen ergaben sich unter anderem die Gruppen der “Arglosen” wie auch jene der “Unbelehrbaren”. “Es gibt Personen, die sich aufgrund ihrer Werthaltung nicht unbedingt von der Wissenschaft beeindrucken lassen”, stellte der AGES-Geschäftsführer dazu fest. Auch diese Menschen zu erreichen, sei eine Herausforderung. Das neue Risikobarometer “Umwelt & Gesundheit” wird jedenfalls nicht das letzte bleiben, kündigte die AGES an.

>>Hier geht es zum Risikobarometer “Umwelt & Gesundheit”

(apa/red)

 



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Online-Plattform “da.stinkts.net” listet rauchfreie Lokale in Österreich auf
Erfreuliche Nachrichten für Nichtraucher: Eine neue Online-Plattform gibt einen Überblick über alle rauchfreien [...] mehr »
Kinderärzte in Wien öffnen in der Grippesaison auch am Wochenende
Die Stadt Wien, die Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) und die Ärztekammer für Wien haben sich anlässlich der [...] mehr »
In Wien entwickelter Impfstoff gegen Gräserpollen-Allergie lindert Symptome
Ein in Wien entwickelter Impfstoff könne, laut MedUni, die Folgen einer Allergie gegen Gräserpollen um mindestens 25 [...] mehr »
Gangbetten in Wiens städtischen Spitälern: Kritik vom Stadtrechungshof
Nach einer Prüfung der Aufstellung von Gangbetten in den Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) kommt der [...] mehr »
Öltanker vor China gesunken: Umweltkatastrophe droht
Nach der Kollision mit einem Frachtschiff vor der Küste Chinas, fing der Öltanker vor rund einer Woche Feuer. Nun ist [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Dschungelcamp 2018 – Tag 1: Aufeinandertreffen schillernder Persönlichkeiten

Alle wollen im Dschungel abspecken – nur SIE nicht

Missbrauchsvorwürfe: Wird auch er jetzt aus Hollywood verbannt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung