Akt.:

Roboter sprachen Geheimsprache: Facebook stoppt Künstliche-Intelligenz-Experiment

FB-Chef Mark Zuckerberg und Tesla-Chef Elon Musk sind sich nicht einig, wenn es um die Gefahren von künstlicher Intelligenz geht. FB-Chef Mark Zuckerberg und Tesla-Chef Elon Musk sind sich nicht einig, wenn es um die Gefahren von künstlicher Intelligenz geht. - © AP
Künstliche Intelligenz: Fluch oder Segen? Ein gestopptes Experiment von Facebook sorgt nun für Aufsehen. Die Roboter entwickelten eine Geheimsprache.

Korrektur melden

Facebook, und insbesondere Mark Zuckerberg, sind bekannt dafür positiv gegenüber künstlicher Intelligenz gestimmt zu sein. Doch nun war eine jüngste Entwicklung in Sachen künstlicher Intelligenz einigen Facebook-Forschern doch nicht so geheuer. Während eines Experiments entschieden sich zwei Bots namens Bob und Alice dazu, nicht mehr in der ihnen gelernten und zugewiesenen Sprache (Englisch) zu kommunizieren, sondern entwickelten eine “Geheimsprache”.

Roboter entwickelten Geheimsprache

Offenbar versuchten die Roboter, die ihnen ungereimt und unlogisch erscheinenden Teile der englischen Sprache durch eine effizientere Ausdrucksweise zu ersetzen. Bob äußerte so auf einmal Dinge wie “I can i i everything else”, Alice antwortete daraufhin “balls have zero to me to me to me…”. Was für uns nach Unsinn klingt, macht für die Roboter tatsächlich Sinn. Den Forschern gelang es zumindest, die spezifische Wiederholung von Wörtern zu interpretieren. Die Mehrfachnennung von “i” und “to me” stand demnach wohl für eine Anzahl von Gegenständen, die Bob und Alice haben wollten.

Forscher konnten Unterhaltung nicht mehr folgen

Forscher merkten an, dass das Verhalten der Roboter dem Verhalten von Menschen ähnelt, die Kürzel und Kurzschriften entwickeln. Den Facebook Angestellten wurde es dann jedoch doch zu viel – sie beendeten das Experiment. Mit der Zeit konnten sie den Unterhaltungen der Robotern nicht mehr logisch folgen. Ursprüngliches Ziel sei es gewesen, Bots zu entwickeln, die mit Menschen kommunizieren können.

Bob und Alice wollten Belohnung

Grund für das Abschweifen in eine Art “Geheimsprache” war übrigens, dass die Entwickler für die Verwendung der englischen Sprache keine Belohnung vorgesehen hatten. Moderne künstliche Intelligenz arbeitet mit dem Reward-Prinzip, bei dem gewünschtes Verhalten belohnt wird. Da die Roboter aber in diesem Fall keine Aussicht auf Belohnung hatten, sahen die Bots offenbar keinen Nutzen darin, weiter in der englischen Sprache zu kommunizieren.

Tesla-Chef prognostiziert düstere Zukunft

Seit Jahren gibt es bereits kontroverse Debatten über die Chancen und Gefahren von künstlicher Intelligenz. Facebook, mit Mark Zuckerberg stehen (in den meisten Fällen) künstlicher Intelligenz positiv gegenüber. Tesla-Chef Elon Musk dagegen, prognostizierte eine eher düstere Zukunft. Technologische Singularität nennt man den Zeitpunkt, ab dem sich Maschinen mittels künstlicher Intelligenz rasant selbst verbessern – ohne dabei weiter auf den Menschen angewiesen zu sein. Experten erwarten, dass dieser Meilenstein nicht mehr lange auf sich warten lässt, der Zeitpunkt wurde aber immer wieder um Jahrzente in die Zukunft verlegt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kein “Uber” mehr für London
Der Fahrdienst Uber soll aus London verbannt werden. Die Verkehrsbehörde der britischen Hauptstadt gab am Freitag [...] mehr »
Größter Game Boy der Welt: Student bricht Weltrekord
Ein Student an der Universität Brüssel hat den größten Game Boy der Welt entwickelt und sich damit eine Eintragung [...] mehr »
Nervige Facebook-Freunde einfach stummschalten
Das soziale Netzwerk Facebook testet zur Zeit eine neue "Snooze"-Funktion. Diese macht es möglich Freunde, Seiten und [...] mehr »
Avril Lavigne: “gefährlichster” Promi im Netz
Ex-Pop-Prinzessin Avril Lavigne hat Amy Schumer als gefährlichsten Promi im Netz abgelöst. US-Softwarehersteller [...] mehr »
Darknet: Onlineshops für Drogen und Waffen – Aber auch “gute” Seiten
Das Darknet ist Terra incognita - "es ist unbekanntes, digitales Land". So schreibt der deutsche Autor Stefan Mey in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung