Akt.:

Roßauer Lände: Geharnischte Reaktionen

ARBÖ spricht von „Flopp“, Wiener Wirtschaftskammer von “Unverfrorenheit” – ÖAMTC reagiert mit Protestaktion – Kabas forderte umgehenden Stopp.

Korrektur melden

Die Kritiker der – am Donnerstag umgesetzten – Verengung der Roßauer Lände in Wien-Alsergrund haben sich mit zum Teil geharnischten Reaktionen an die Öffentlichkeit gewandt. Für den ARBÖ ist der Versuch, auf der Lände eine zusätzliche Parkspur zu errichten schlicht ein „Flopp“. Der Wiener ARBÖ-Präsident Rudolf Ertl zeigte sich in einer Aussendung überzeugt: „Diese Maßnahme steht am Kurzfrist-Prüfstand.“

Der Start der Parkspur-Testphase ist auch gleichzeitig der Beginn der ÖAMTC-Protestakion „Keine Schikane auf der Roßauer Lände“. Der Touringclub ruft Autofahrer zur Abgabe von Protestnoten auf. Der ÖAMTC, so wurde betont, sei bereit an einer „vernünftigen Lösung“ der Verkehrsprobleme an der Roßauer Lände mitzuarbeiten – „vorausgesetzt, man erklärt das schikanöse Stau-Experiment für beendet.“

Der Wiener FPÖ-Chef Hilmar Kabas sprach in einer Aussendung von einem „erneuten Schlag gegen die Wiener Autofahrer“. Die erwarteten Befürchtungen was den „Mega-Stau“ betreffe seien „noch schlimmer als erwartet eingetroffen.“ Die Wiener FPÖ forderte den Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker (S) auf, den „Testversuch“ umgehend zu stoppen und noch heute wieder „grünes Licht“ auf der linken Fahrspur zu geben.

VP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Gerstl, der sich in der Früh persönlich über die Situation überzeugt hatte, befand in einer Aussendung: „Im Falle der SPÖ-Verkehrspolitik finden auch angesagte Katastrophen statt.“ Das Wissen der Autofahrer werde vorausgesetzt, „konkrete Warnungen und Informationen fehlen aber“. Gerstl rief Bürgermeister Michael Häupl (S) auf, Schicker und den Alsergrunder Bezirksvorsteher Hans Benke (S) „zur Ordnung zu rufen“, oder klipp und klar sagen: „Ich stehe hinter dieser Schikane für Autofahrer.“

Dieter Langer, der Vizepräsident der Wiener Wirtschaftskammer, sprach in einer Aussendung wiederum von einer „Unverfrorenheit“. An Schicker gewandt meinte er: „Nehmen Sie bitte zur Kenntnis, dass Wirtschaft ohne Verkehr nicht möglich ist. Was sie hier durchsetzen, ist ein weiterer Anschlag auf de Wirtschaftsstandort Wien.“

Redaktion: Martina Wolf



Mehr auf austria.com
Symphoniker in U-Bahnstation durch Tritt verletzt: Überwachungsvideo angefordert
Am Wochenende wurde ein Musiker in der U-Bahnstation Karlsplatz der Linie U4 von Unbekannten durch einen Tritt gegen [...] mehr »
Wiener Regenbogenball 2017: „We are unstoppable“
Der Regenbogenball, Wiens großes Ball-Ereignis für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender-Personen, intersexuelle [...] mehr »
Interpol live im August in der Arena Wien
Vorfreude auf den Indie-Sommer: Anlässlich des 15-Jahr-Jubiläums ihres richtungsweisenden Albums "Turn On the Bright [...] mehr »
Anwalt des Wiener Terrorverdächtigen: “Er hatte keine Anschlagpläne”
Am Freitag meldete sich Wolfgang Blaschitz, der Verteidiger des unter Terror-Verdacht festgenommenen 17-Jährigen, zu [...] mehr »
Bei der “Trau Dich” Messe 2017: Alles rund um Hochzeit und Co.
Zwar herrscht draußen noch frostige Wintertemperatur, die Hochzeitssaison 2017 steht dennoch schon in den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Goldene Himbeere 2017: Die schlechtesten Filme des Jahres wurden nominiert

Von D auf B! Sophia Thomalla hat sich ihre Brüste verkleinern lassen

IBES: Honey verweigert die Dschungelprüfung und bringt das Camp gegen sich auf

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung