Akt.:

Rücker sieht Schwarz-Grün in Graz "stabil"

Rücker sieht Schwarz-Grün in Graz "stabil"
“Die Koalition war am Anfang für beide ein ziemliches Experiment”, zog die Grazer Vize-Bürgermeisterin Lisa Rücker am Freitag Bilanz nach der ersten Halbzeit für die Schwarz-Grüne Grazer Stadtregierung.

Korrektur melden

Nach Anfangsproblemen sei die Koalition heute stabil, “viele Projekte, die wir uns vorgenommen haben, kommen jetzt auf den Boden”. Von “Koalitionsmüdigkeit” gebe es keine Spur.

Man habe Lehrgeld gezahlt, schließlich sehe man sich einer “machtgewohnten Partei” gegenüber, so Rücker: “Wir haben uns von Anfang an darauf geeinigt, uns die Dinge nicht gegenseitig ausrichten zu lassen, sondern in der Regierung und den Parteiklubs zu debattieren und dann gemeinsam an die Öffentlichkeit zu gehen.” Als kleine Koalitionspartei müsse man auch trachten, das eigene Profil aufrecht zu erhalten. Dies sei gut gelungen, wie auch der Vorstandssprecher der Stadtpartei, Wolfgang Raback, bestätigte. So sei es gelungen, seit Start der Koalition die Parteimitgliedschaften um 50 Prozent zu steigern.

Thematisch standen bei der Bilanz Rückers die Ressorts Umwelt und Verkehr im Zentrum: Mehr Radverkehr, mehr Fahrgäste und Komfort bei den Öffis, kontrovers, aber notwendig seien die Feinstaub-Maßnahmen wie die für Ende 2011 geplante Umweltzone. Fortschritte gebe es auch bei der Umstellung auf alternative Energieträger, etwa Solarnutzung und Fernwärmeausbau. Der Fokus der baulichen Umgestaltungen liege derzeit am Hauptbahnhof und in der Annenstraße. Ein Konfliktfeld, das sich auch in Richtung Koalitionspartner auftut, stellt die geplante und teilweise schon in Bau befindliche Kraftwerkskette an der Mur dar: Hier haben sich die Grünen zumindest im Fall des Stadtkraftwerks Puntigam klar dagegen positioniert.

Die Spannungen im sozialen Bereich wurden bisher gut austariert: Beim Bettelverbot, wo sich die Landes-ÖVP für ein sektorales Verbot einsetzt, sieht Rücker die Stadt-VP weiter auf dem vereinbarten liberalen Kurs, für die zweite Hälfte der Periode habe man sich als Schwerpunkt Integration und Menschenrechte vorgenommen, wie Klubchefin Christina Jahn erläuterte.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Ein tiefer Riss geht durch die französische Front National
Es waren harte Worte, die Marine Le Pen Anfang Mai beim wichtigen TV-Duell zwischen ihr und Emmanuel Macron wählte. Ihr [...] mehr »
Österreichs Kritik hilft Erdogan
Das angespannte Verhältnis zwischen der EU und der Türkei helfe laut Fehim Tastekin dem türkischen Präsidenten Recep [...] mehr »
EU wird erst Budget der neuen Regierung beurteilen
Mitte Oktober sollten alle EU-Mitgliedsländer ihre Budgetzahlen für 2018 nach Brüssel melden. Weder von Deutschland [...] mehr »
Brexit lässt bei vielen Briten Zuneigung zu Europa erwachen
Während in der britischen Regierung noch über die richtige Strategie für den Abschied von der EU gestritten wird, [...] mehr »
Australien siedelt Flüchtlinge in die USA um
Australien will in den nächsten Wochen eine erste Gruppe von Bootsflüchtlingen in die USA umsiedeln. "Die Flüchtlinge [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung