Akt.:

Russische Hacker nutzen Homepage der Vorarlberger FPÖ zur Spionage

Eine russische Hackergruppe aht den Webauftritt der Vorarlberger FPÖ genutzt, um Besucherdaten abzugreifen. Eine russische Hackergruppe aht den Webauftritt der Vorarlberger FPÖ genutzt, um Besucherdaten abzugreifen. - © APA
von Lukas Wild / VOL.AT - Die russische Hackergruppe Turla hat die Homepage der FPÖ und des Landwirtschaftsministeriums gekapert, um darüber Cyberoperationen auszuführen. Das berichtet “derStandard.at” unter Berufung auf die IT-Sicherheitsfirma Eset.

Korrektur melden

Laut der IT-Sichereheitsfirma Eset hat die Hackergruppe Turla, die seit Jahren Regierungen, Botschaften, militärische Einrichtungen und Geheimdienste weltweit ausspioniert, auch den Rechner, der den offiziellen Webauftritt der Freiheitlichen in Vorarlberg (www.vfreiheitliche.at) beherbergte, gekapert.

Ein Kennzeichen der Hackergruppe ist eine Kombination aus verschiedenen Angriffsmitteln, den sogenannten “Watering-Hole-Attacken”, um in Computer und Netzwerke einzudringen und dauerhaft Daten abzusaugen. Bei dieser Methode werden in der Regel Webseiten gehackt, die von Mitarbeitern der ins Visier genommenen Organisationen häufig aufgesucht werden. Daraufhin werden die Besucher auf einen Server der Hacker umgeleitet, über den die Geräte der Opfer gesteuert werden können.

Daten sammeln über FPÖ-Seite

Die Homepage der Freiheitlichen wurden demnach genutzt, um Daten über ihre Besucher zu sammeln. Von diesem Angriff habe die FPÖ nichts mitbekommen, beteuert Landesgeschäftsführer Christian Klien gegenüber dem Standard. Derzeit ist der Webauftritt nicht erreichbar, die Web-Adresse führt zum Facebook-Auftritt der Partei.

Auch Webseiten des Landwirtschaftsministeriums und der kleinen burgenländischen Gemeinde Mischendorf wurde gehackt, um E-Mail-Adressen von Besuchern abzugreifen. Wie Recherchen der Sicherheitsteams von Google und Eset zeigen, wurden auch die Seiten der russischen Botschaft in den USA, des usbekischen Außenministeriums und der Afrikanischen Union von den Turla-Hackern übernommen.

Eset Eset ©

Kommandos über Social-Media

Das Vorgehen der Hacker ist dabei durchaus raffiniert. Weltweite Schlagzeilen erzeugte die Gruppe, als sie eines ihrer Spionage-Programme über Nutzerkommentare auf Social-Media-Seiten steuerten. Etwa über das Instagram-Profil der US-Sängerin Britney Spears. Schon seit längerem vermuten IT-Sicherhietsfirmen, dass es sich bei Turla um staatlich unterstütze Hacker handelt. Vor allem die Ziele der Gruppe sprechen für diese These.

 



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
“Need for Speed Payback” im Test: Mit Vollgas zum Totalschaden
Die langjährige Racer-Serie "Need for Speed" hat mittlerweile einige Veränderungen durchmachen müssen, um im Genre [...] mehr »
Fünf Fakten zu Teslas neuer Roadster-Rakete
Für einen "Apple-Moment" sorgte Firmenchef Elon Musk in der Nacht auf Freitag. Bei der Präsentation seines neuen [...] mehr »
Tesla stellt Elektro-Lastwagen und neuen Sportwagen vor
Der US-Elektroauto-Hersteller Tesla will auch das Lastwagen-Geschäft aufmischen. Firmenchef Elon Musk stellte in der [...] mehr »
So werden Ihre Akkus nicht zur Brandgefahr
Immer wieder gibt es Berichte über elektronische Geräte, deren Akkus zu brennen beginnen oder gar explodieren. Mit [...] mehr »
VOL.AT hat Gran Turismo Sport getestet
VOL.AT rast in den Feierabend. Heute spielen wir im Livestream die neueste Auflage des Rennspiel-Kult-Klassikers Gran [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung