Akt.:

Russischer Oppositioneller Boris Nemzow in Moskau erschossen

Nemzow von vier Schüssen tödlich getroffen Nemzow von vier Schüssen tödlich getroffen
Kurz vor einer geplanten Demonstration der russischen Opposition ist in Moskau einer der letzten Kritiker von Präsident Wladimir Putin erschossen worden. Boris Nemzow sei am späten Freitagabend über eine Brücke nahe des Kreml gegangen, als ihm ein Unbekannter vier Kugeln in den Rücken geschossen habe, sagte eine Sprecherin des russischen Innenministeriums.

Korrektur melden

Der 55-jährige frühere Vize-Regierungschef Nemzow war einer der profiliertesten Putin-Kritiker. Nur drei Stunden vor dem Attentat hatte er dem Staatschef im Radiosender Moskauer Echo erneut eine “unsinnige Aggression gegen die Ukraine” vorgeworfen, die die russische Wirtschaft in die Krise gestürzt habe. Das Interview wurde zu seinem politischen Vermächtnis.

Innenministeriumssprecherin Elena Alexiwa sagte dem TV-Sender Rossia 24, Nemzow sei in Begleitung einer jungen Frau über die Große Steinerne Brücke in Sichtweite des Kreml gegangen, als sich gegen 23.15 Uhr ein Wagen genähert habe. “Laut vorläufigen Informationen hat ein noch nicht identifizierter Täter aus einem Wagen heraus mindestens sieben bis acht Mal auf Nemzow geschossen”, erklärte die Staatsanwaltschaft am Samstag in der Frün. Vier davon trafen Nemzow in den Rücken.

Mord an Nemzow war “minutiös geplant”

Nach ersten Angaben der Ermittler war der Mord “minutiös geplant”. Auch der Tatort sei sehr genau ausgewählt worden, erklärte das zuständige Ermittlungskomitee am Samstag. Den Ermittlern zufolge wurde aus einem Auto heraus auf Nemzow gefeuert, der mit seiner “weiblichen Begleitung” zu seiner nahe gelegenen Wohnung gehen wollte. Das Paar befand sich auf einer Brücke, die sich unmittelbar am Kreml befindet. Es sei “offensichtlich”, dass die “Organisatoren und Ausführenden des Verbrechens” wussten, welchen Weg Nemzow nehmen würde, hieß es in der Erklärung weiter.

nemts

Der oder die Täter nutzten den Angaben der Ermittler zufolge offenbar eine Makarow-Pistole, wie sie vom russischen Militär und der Polizei verwendet wird. Am Tatort seien sechs Patronenhülsen verschiedener Hersteller gefunden worden, was die Fahndungsarbeit erschwere. Die Zeugen des Mordes wurden laut dem Komitee bereits vernommen.

“Übersteigt die Vorstellungskraft”

“Im 21. Jahrhundert, im Jahr 2015, wird ein Oppositionsführer unter den Mauern des Kreml getötet – das übersteigt die Vorstellungskraft”, sagte Nemzows Weggefährte und Putins Ex-Ministerpräsident Michail Kassjanow. Nach seinen Worten musste Nemzow den Preis dafür zahlen, “dass er jahrelang dafür kämpfte, dass Russland ein freies und demokratisches Land wird”. Die Tat erschütterte die russische Hauptstadt, noch in der Nacht legten viele Moskauer Blumen an der Brücke nieder.

Der Oppositionelle und ehemalige Schachweltmeister Garri Kasparow warf Putin über Twitter vor, “ein Klima des Hasses und der Gewalt” im In- und Ausland geschaffen zu haben. “Blutvergießen ist die Voraussetzung, um Loyalität zu beweisen”, erklärte er weiter. “Dann gehört man dazu.” Es sei daher egal, ob Putin selbst den Befehl zur Ermordung von Nemzow gegeben habe: “Es ist Putins Diktatur.”

Der Oppositionspolitiker Wladimir Ryschkow warnte vor einem “wachsenden Hass auf Andersdenkende” in der Gesellschaft. “Ich bin schockiert”, sagte er. Kein Oppositioneller könne sich heute sicher fühlen in dem Land, betont er.

Obama erwartet “transparente Ermittlungen”

Putin ließ seinen Sprecher Dmitri Peskow erklären, das “brutale Attentat” trage “die Zeichen eines Auftragsmordes” und sei eine “große Provokation”. Regierungskritiker erinnerten daran, dass Nemzow immer wieder Drohungen erhalten, stets aber zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen abgelehnt habe.

US-Präsident Barack Obama verurteilte den “brutalen und bösartigen Mord”. “Wir rufen die russische Regierung zu einer raschen, überparteilichen und transparenten Ermittlung auf”, hieß es in einer Erklärung des Weißen Hauses. Die Verantwortlichen müssten zur Rechenschaft gezogen werden. “Nemzow war ein unermüdlicher Anwalt seines Landes”, erklärte Obama weiter. “Er setzte sich dafür ein, dass seine Mitbürger die Rechte erhalten, die allen Menschen zustehen.” Er habe Nemzow auch für dessen mutigen Kampf gegen die Korruption bewundert. Beide hätten sich 2009 in Moskau getroffen, als Obama Russland besuchte.

Auch der französische Präsident Francois Hollande verurteilte die Ermordung Nemzows scharf. Es handle sich um einen “abscheulichen Mord” an einem “mutigen und unermüdlichen Verteidiger der Demokratie”, erklärte Hollande am Samstag in Paris. Zugleich würdigte er Nemzows “hartnäckigen” Kampf gegen die Korruption.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte den Mut Nemzows und zeigte sich laut Regierungssprecher Steffen Seibert “bestürzt über die hinterhältige Ermordung”. Merkel fordere Putin auf, “zu gewährleisten, dass der Mord aufgeklärt und die Täter zur Rechenschaft gezogen werden”.

Erschüttert zeigte sich auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko. Nemzow “war eine Brücke zwischen der Ukraine und Russland, und diese Brücke wurde von den Schüssen eines Mörders zerstört”, schrieb er auf Facebook. “Ich glaube nicht, dass das Zufall war.”

“Putin würde mich gerne tot sehen”

Nemzow wurde zuletzt mit den Worten zitiert, Putin würde ihn womöglich gerne tot sehen wegen seiner Opposition gegen die russische Ukraine-Politik. Diese soll auch bei der geplanten Groß-Demonstration am Sonntag Thema sein. Der Westen hat bereits Sanktionen gegen Moskau verhängt. Dem Kreml wird vorgeworfen, die pro-russischen Separatisten im Osten der Ukraine zu unterstützen und das Nachbarland damit zu destabilisieren.putinnem

Der Präsident des Europarates, Thorbjörn Jagland, erklärte, er sei “schockiert” von der Tat. Und Human Rights Wacht verlangte wie Obama eine “überparteiliche Ermittlung”.

Der ehemalige sowjetische Präsident Michail Gorbatschow warnte davor, voreilige Schlüsse zu ziehen. “Gewisse Kräfte werden die Tötung zu ihrem eigenen Vorteil nutzen”, erklärte er. “Sie überlegen, wie sie Putin loswerden können.”

Nemzow startete seine politische Laufbahn als Gouverneur der zentralrussischen Region Nischni Nowgorod. 1997 und 1998 war er unter dem damaligen Präsidenten Boris Jelzin kurzzeitig Vize-Ministerpräsident und einer der Architekten der liberalen Wirtschaftsreformen. Bei der Präsidentschaftswahl 2008 schickte ihn die liberale Partei Union der rechten Kräfte ins Rennen, er legte die Kandidatur aber vor der Wahl nieder.

Nemzow trotzte Einschüchterungen

Den Einschüchterungen durch die Behörden hatte er immer wieder getrotzt. Weil er gegen Haftstrafen für Putin-Gegner auf die Straße gegangen war, war er vor einem Jahr selbst zu mehreren Tagen Gefängnis verurteilt worden. Er gehörte zu den Oppositionellen, die für den 1. März zu einer Großdemonstration in einem Moskauer Vorort aufgerufen hatten. Ein Co-Organisator, Leonid Volkow, erklärte nach dem Attentat, die Demonstration sei abgesagt worden und werde durch einen Gedenkmarsch für Nemzow ersetzt, der am Sonntag durch die Innenstadt ziehen soll.

Mit seiner Kritik erreichte Nemzow vor allem Intellektuelle in Moskau, teilweise auch die Mittelschicht. Außerhalb der großen Städte hat die Opposition aber wenig Unterstützung. Nach Informationen des georgischen Ex-Präsidenten Micheil Saakaschwili arbeitete er zuletzt an einem Bericht über die russische Verstrickung in den Krieg in der Ostukraine. Er habe die russische Öffentlichkeit über die Lage informieren wollen, sagte Saakaschwili, der heute Poroschenko berät, dem US-Sender CNN. Die Ermordung Nemzows sei für ihn keine Überraschung. “Ich bin nur überrascht, dass er nicht schon früher getötet wurde.”

Traumer um Boris Nemzow



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Wer hat Lust auf ein Date mit Jennifer Lawrence?

Neymar holt sich MMA-Fighter als neuen Bodyguard

Taylor Swift spendete nach Sieg vor Gericht für guten Zweck

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung