Akt.:

Russland besorgt über schleppende Gespräche mit dem Iran

Riabkow verweist auf "sehr wenig" verbleibende Zeit Riabkow verweist auf "sehr wenig" verbleibende Zeit
Die russische Regierung hat sich besorgt über die schleppenden Atomverhandlungen mit dem Iran geäußert. In den vergangenen Tagen seien kaum noch Fortschritte erzielt worden, sagte der russische Verhandlungsführer, Vize-Außenminister Sergej Riabkow, am Freitag der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. “Das beunruhigt uns sehr, denn es bleibt uns sehr wenig Zeit.”

Korrektur melden


Ende Juni endet die von den Parteien selbst gesetzte Frist für ein endgültiges Abkommen zur Beilegung des jahrelangen Streits über das iranische Atomprogramm. “Wir müssen dringend in die Schlussphase (der Verhandlungen) eintreten”, mahnte Riabkow, der am Freitag zu weiteren Gesprächen in Wien eintraf. In der österreichischen Hauptstadt beraten seit Dienstag Unterhändler der EU und des Iran, die Vertreter der fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats und Deutschlands schlossen sich ihnen am Freitag an.

Die jüngste Verhandlungsrunde Anfang Juni habe kaum greifbare Ergebnisse gebracht, sagte Riabkow. Am Donnerstag hatte sich bereits der französische Außenminister Laurent Fabius skeptisch über den Stand der Verhandlungen geäußert. Die Diskussion sei noch lange nicht abgeschlossen. Insbesondere müsse Teheran die Kontrolle seiner Atomanlagen durch internationale Inspekteure zulassen. Der Iran lehnt dies bisher ab.

Der Iran und die Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland verhandeln seit Monaten in Wien, Genf und Lausanne über ein endgültiges Abkommen über das iranische Atomprogramm. Gemäß einer Anfang April präsentierten Rahmenvereinbarung will sich Teheran verpflichten, sein Atomprogramm für zehn bis 15 Jahren deutlich einzuschränken und weitreichende Kontrollen zuzulassen. Im Gegenzug sollen die in dem Streit verhängten internationalen Sanktionen schrittweise aufgehoben werden. Die Verhandlungen sollen bis zum 30. Juni abgeschlossen sein.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Van der Bellen lobte Arbeit der UN-Organisationen in Wien
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Mittwoch bei einem Besuch im Vienna International Centre die Arbeit der [...] mehr »
Wien sieht Kindergarten-Zuständigkeit im Bildungsministerium
Die Wiener Stadtregierung mit Unterstützung der NEOS fordert von der künftigen Bundesregierung, die wohl eine [...] mehr »
CDU-Zentrale wegen Spendenaffäre durchsucht
Die CDU-Bundesgeschäftsstelle in Berlin ist am Mittwoch im Zusammenhang mit illegalen Spenden durchsucht worden. Das [...] mehr »
Humanitäre Lage in der Ostukraine “alarmierend”
Internationale Hilfsorganisationen haben die humanitäre Lage in der Ostukraine als "alarmierend" bezeichnet. Mehr als [...] mehr »
Tiroler ÖVP fixierte Landesliste mit Spitzenkandidat Platter
Früher als ursprünglich avisiert hat die Tiroler ÖVP am Mittwoch in einem Parteivorstand die Landesliste für die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Keine gütliche Einigung um Facebook-Post von Til Schweiger

“Borat”-Erfinder will Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung