Akt.:

Russland will Investoren mit Privatisierungen locken

Russland will Investoren mit Privatisierungen locken
Russland lockt Investoren mit einer offenbar breit angelegten Privatisierungswelle. Das Finanzministerium in Moskau hat eine Liste von Unternehmen vorbereitet, von denen sich der Staat trennen könnte, zumindest anteilsweise. Ministeriumskreisen zufolge sollen unter anderem Anteile an Rosneft, dem größte Ölproduzenten des Landes und an der zweitgrößten Bank VTB angeboten werden.

Korrektur melden

“Eine solche Liste existiert, aber es ist nur ein Vorschlag”, sagte ein Pressesprecher des Ministeriums am Montag. “Von der Regierung wurde noch nichts entschieden.” Den Kreisen zufolge kennt Ministerpräsident Wladimir Putin die Zusammenstellung, offiziell hat er aber noch nicht darauf reagiert. Putin hat während seiner Präsidentschaft zwischen 2000 und 2008 die chaotische Privatisierungswelle unter seinem Vorgänger Boris Jelzin in den frühen 1990er Jahren wiederholt kritisiert und einiges davon rückgängig gemacht.

Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat sich die Lage aber nach Einschätzung von Experten geändert: “Der Staat braucht einfach Geld”, sagt der Volkswirt Anton Struchewski von Troika Dialog. Den Ministeriumskreisen zufolge stehen auf der Liste Vermögenswerte im Umfang von umgerechnet 22,5 Mrd. Euro. Damit könnte die Regierung das Haushaltsdefizit auf vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts senken.

Zudem hat Putin dem Land eine breite Modernisierung versprochen. Dafür braucht er aber Impulse aus dem Ausland. “Eine geringere staatliche Beteiligung an der Wirtschaft ist einer der effektivsten Wege der Modernisierung”, hieß es in einem Kommentar der VTB. Die Moskauer Börse legte dank der Aussichten zu.

Korruption, Bürokratie und die Einmischung des Staates in die Wirtschaft halten viele Investoren vom russischen Markt fern. Auch Prozesse wie der gegen den bei Putin in Ungnade gefallenen Ölmagnaten Michail Chodorkowski ließen das Interesse im Ausland abkühlen. In Ministeriumskreisen hieß es nun auch, der Staat wolle bei den Verkäufen auf jeden Fall die strategische Mehrheit in den Unternehmen behalten. Damit würde er also auch die Kontrolle behalten.

Den Angaben zufolge könnte sich der Staat unter anderem von 27,1 Prozent der Anteile am Pipeline-Monopolisten Transneft trennen. Außerdem sollen 24,16 Prozent des Ölförderers Rosneft sowie 9,3 beziehungsweise 24,5 Prozent der beiden größten Banken Sberbank und VTB veräußert werden. Schließlich will der Staat 25 Prozent minus eine Aktie an der Bahngesellschaft RZhD abgeben. Auf der Liste stehen demnach weiter 28,11 Prozent des Stromnetzbetreibers FSK und 9,38 Prozent des Wasserkraftwerksbetreibers RusHydro. (



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Air France mit Billigmarke Joon in den Startlöchern
Nach der AUA-Mutter Lufthansa und dem britischen Luftfahrtkonzern IAG wagt sich auch Air France-KLM an Billigflüge [...] mehr »
Air Berlin sieht Flugbetrieb bis Ende Oktober gesichert
Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verspricht ihren Kunden einen sicheren Flugbetrieb mindestens bis Ende [...] mehr »
Senat beharrt trotz Volksentscheids auf Schließung Tegels
Ungeachtet des siegreichen Volksentscheids für eine Weiternutzung Tegels hält Berlins rot-rot-grüner Senat am Ziel [...] mehr »
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland beendet
Acht Jahre nach dem Beginn der dramatischen Finanzkrise in Griechenland hat die Europäische Union ihr Defizitverfahren [...] mehr »
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung