Akt.:

Russlands Gluschakow hofft gegen ÖFB-Team auf Heimvorteil

Gluschakow im Duell mit Leitgeb beim Spiel in Wien Gluschakow im Duell mit Leitgeb beim Spiel in Wien
Während Österreichs Fußball-Nationalmannschaft selbst bei einer Niederlage am Sonntag (18.00 Uhr MESZ) gegen Russland noch alle Chancen auf eine EM-Teilnahme hätte, steht für die “Sbornaja” in der Moskauer Otkrytije Arena weit mehr auf dem Spiel. Schon ein Punkt könnte im Kampf um eine Platzierung unter den Top-2 zu wenig sein, wie auch Teamspieler Denis Gluschakow befürchtet.

Korrektur melden


“Das ist eine der entscheidenden Partien dieser Qualifikation. Wenn wir gewinnen, haben wir weiterhin die Möglichkeit, bei der Europameisterschaft dabei zu sein. Wenn wir verlieren, ist es schwierig, Österreich und Schweden noch einzuholen”, sagte Gluschakow. Seine Auswahl liegt derzeit fünf Punkte hinter Österreich und einen Zähler hinter Schweden auf Rang drei, der wohl zum Antreten im Play-off berechtigt.

Vor den Österreichern zeigte der Mittelfeldspieler von Spartak Moskau großen Respekt. “Das ist ein gutes, eingespieltes Team mit ausgezeichneten Spielern. Viele von ihnen sind bei Top-Clubs engagiert.”

Dennoch sieht Gluschakow gewisse Vorteile bei seiner Mannschaft – vor allem aufgrund des Heimvorteils. Über 40.000 Zuschauer, davon 2.200 im Lager von Österreich, und ein ausverkauftes Haus werden erwartet. “Auswärts hatten wir es sehr schwer, aber jetzt spielen wir zu Hause mit unseren Fans im Rücken.” Auch der Ausfall von David Alaba könnte ein entscheidender Faktor sein. “Dass er nicht dabei ist, ist ein Plus für uns”, vermutete der 28-Jährige.

Bei allem zur Schau gestellten Optimismus geht in Russland aber auch die Angst vor einem Scheitern gegen Österreich um. Ein Punkteverlust würde die Sympathiewerte der “Sbornaja” in der Heimat weiter sinken lassen, meinte Teamchef-Assistent Sergei Semak. “Die Stimmung um die Nationalmannschaft ist derzeit eindeutig negativ. Manchmal ist das gerechtfertigt, manchmal nicht”, meinte der Co-Trainer von Fabio Capello und gab zu: “Wir sind derzeit kein Top-Team.”

Dennoch ist die Erwartungshaltung in Russland vor der WM 2018 vor eigenem Publikum hoch. So sagte etwa Sergej Stepaschin, ehemaliger russischer Ministerpräsident und einflussreicher Fußballverbands-Funktionär, vor wenigen Tagen: “Wenn ein WM-Gastgeber nicht ins Semifinale kommt, ist das ein Versagen.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Dezimierte Salzburger wollen Serie gegen Austria ausbauen
Im Spitzenspiel der 9. Runde der Fußball-Bundesliga will Salzburg am Sonntag trotz Personalsorgen seine seit sechs [...] mehr »
Sion-Clubchef Constantin ohrfeigte TV-Experten Fringer
Ein erboster Fußballfunktionär hat in der Schweiz am Spielfeldrand einen kritischen TV-Experten geohrfeigt, [...] mehr »
Ronaldo, Messi und Neymar Kandidaten für Weltfußballer 2017
Cristiano Ronaldo, Lionel Messi und Neymar stehen in der Endauswahl für die Kür zum Weltfußballer des Jahres 2017. [...] mehr »
Landesliga Wälder-Derby: VfB Bezau empfängt Titelfavorit FC Bizau
Das Spiel des Jahres in der Landesliga. Der heimstarke VfB Bezau trifft im Wäder-Derby auf den Favoriten aus Bizau. Ein [...] mehr »
Sion-Präsident schlug TV-Experten Fringer ins Gesicht
Sions Präsident Christian Constantin hat sich nach dem 2:1-Erfolg seiner Mannschaft in der Schweizer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung