Akt.:

Salzburger wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht

33-Jähriger soll Mädchen mehrfach geschlagen haben 33-Jähriger soll Mädchen mehrfach geschlagen haben
Über Jahre hinweg soll ein Salzburger die Tochter seiner Lebensgefährtin geschlagen und misshandelt haben. Donnerstag musste sich der Mann deswegen in Salzburg verantworten. Er bekannte sich nicht schuldig und konnte sich die Vorwürfe nicht erklären, zwei oder drei Ohrfeigen gestand er aber ein. Die Richterin vertagte den Prozess zur weiteren Beweisaufnahme auf unbestimmte Zeit.

Korrektur melden


Unter anderem will die Richterin den Akt der Jugendwohlfahrt anfordern. Der 33-Jährige soll die Tochter seiner früheren Lebensgefährtin von 2003 bis 2010 – das Mädchen war damals fünf bis zwölf Jahre alt – wiederholt ins Gesicht geschlagen haben. Außerdem soll er ihr auch Hiebe auf das nackte Gesäß versetzt haben, zum Teil sogar mit einem Gürtel, hieß es im Strafantrag. Weiters habe er dem Mädchen in der Badewanne immer wieder den Kopf länger unter das Wasser gedrückt. Und schließlich wurde ihm noch ein Fußtritt zur Last gelegt, und einmal soll er das Mädchen für eineinhalb Stunden in der Speisekammer eingeschlossen haben. Die Anklage lautete deshalb auf “Quälen oder Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen” sowie “Fortgesetzte Gewaltausübung”.

Verteidiger Michael Ringl stellte gleich zu Beginn die Glaubwürdigkeit des Mädchens infrage. Vor zwei Jahren hätte es ebenfalls schwere Vorwürfe erhoben, damals gegen die eigene Mutter. Und diese hätten sich später im Wind zerschlagen. Der Beschuldigte selbst betonte heute, dass er das Mädchen seit Beginn der Beziehung mit der Mutter wie ein eigenes Kind behandelt habe. “Ich bin der Vater für das Kind geworden.” Allerdings hätten, als später noch zwei gemeinsame Töchter dazu kamen, die Kinder oft gestritten. Wenn lautes Schimpfen auch nichts mehr geholfen habe, habe er die Älteste manchmal auf der Treppe oder im Vorratsraum für zwei, drei Minuten sitzen lassen, dieser Raum sei aber hell und habe nicht einmal eine Tür. “Eingesperrt habe ich sie nie.”

“Und leider muss ich zugeben, dass ich ihr zwei oder drei Mal eine Ohrfeige gegeben habe, das tut mir leid.” Vielleicht habe er bei Streitigkeiten auch immer sie als die Böse gesehen, weil sie die Älteste ist, räumte er ein. Auf die Frage von Einzelrichterin Gabriele Glatz, wie er sich die Vorwürfe des Mädchens vorstellen kann, sagte er, vielleicht habe es damit zu tun, dass sie im Alter von etwa zehn Jahren erfahren habe, dass er nicht der leibliche Vater sei. Damals sei die Beziehung etwas abgekühlt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Rauchverbot-Umfrage: 70 Prozent der Österreicher wollen rauchfreie Gastronomie
Mit dem geplanten Kippen des Gesetzes für eine rauchfreie Gastronomie ab Mai dieses Jahres agiert die schwarz-blaue [...] mehr »
Tourismus in Österreich: Stärkstes Nächtigungsplus in Wien
Insgesamt 1,1 Millionen Gästebetten wurden in Österreich in der Tourismussaison 2016/17 in 64.830 [...] mehr »
Deutschklassen in den Schulen: Faßmann kündigt ein baldiges Konzept an
"Keine triviale Angelegenheit": Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) stellt ein baldiges Konzept zu den im [...] mehr »
70 Prozent der Österreicher für rauchfreie Gastronomie
Die schwarz-blaue Bundesregierung agiert mit dem geplanten Kippen des Gesetzes für eine rauchfreie Gastronomie ab Mai [...] mehr »
Niki-Insolvenz: Regierung verspricht Mitarbeiter zu unterstützen
Die Regierung verspricht den Mitarbeitern der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki vollste Unterstützung. Man werde [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mit diesem Foto kämpft Demi Lovato gegen ihre Bulimie

“The Cranberries”-Sängerin Dolores O’Riordan ist tot

Filme, die in anderen Ländern verboten wurden

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung