Akt.:

Saudi-Geheimdienst: Riad geht auf Distanz zu USA

Aus Protest gegen die Politik der USA im Nahen Osten will Saudi-Arabien nach Angaben seines Geheimdienstchefs künftig auf Distanz zu dem traditionellen Verbündeten gehen. Den USA sei es nicht gelungen, in der Syrienkrise oder im Nahostkonflikt wirksam zu handeln, sagte Prinz Bandar bin Sultan nach Angaben aus mit der saudi-arabischen Politik vertrauten Kreisen am Dienstag.

Korrektur melden


Außerdem rückten die USA näher an den Iran heran und hätten Saudi-Arabien nicht bei der Niederschlagung von Protesten 2011 in Bahrain unterstützt. Seit geraumer Zeit würden sich die Beziehungen zu den USA verschlechtern, wird der Prinz zitiert. Die Konsequenzen seien weitreichend und würden die Bereiche Rüstung und Ölverkäufe einschließen.

Bandar habe sich vor einigen Tagen vor europäischen Diplomaten entsprechend geäußert, hieß es in den Kreisen weiter. Ob er dies mit Billigung von König Abdullah tat, war zunächst unklar. Aus Protest gegen angebliche Doppelstandards bei den Vereinten Nationen hatte Saudi-Arabien am Freitag auf seinen Sitz im UNO-Sicherheitsrat verzichtet. Die Methoden der UNO erschwerten es, Konflikt und Kriege zu beenden, begründete die Regierung in Riad den Schritt.

Bandar kündigte den Kreisen zufolge an, Saudi-Arabien werde seine Syrien-Politik künftig nicht mehr mit den USA absprechen. In dem Konflikt liefert das sunnitische Königreich Waffen an die überwiegend sunnitischen Feinde des syrischen Präsidenten Assad. Diplomaten zufolge hat Saudi-Arabien dabei in der Vergangenheit Rücksicht auf US-Bedenken genommen, keine Hochtechnologiewaffen zu liefern, die später in die Hände von Al-Kaida nahestehenden Organisationen fallen könnten. Auf massives Unverständnis traf in Riad jedoch die Entscheidung der USA, auf den Einsatz von Giftgas in Syrien nicht mit einem Militärschlag zu reagieren.

Auch die jüngste Annäherung der USA an den Iran sieht Saudi-Arabien mit Skepsis. Es befürchtet, dass eine Einigung über das Atomprogramm der Islamischen Republik zu seinen Lasten gehen könnte.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Kurz sprach mit Van der Bellen über Inhalte und Koalitionen
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Dienstagnachmittag ÖVP-Chef Sebastian Kurz nach seinem Wahlsieg zu [...] mehr »
ÖVP und FPÖ gewinnen auch bei Parteienförderung
Der Wahlsieg vom Sonntag bringt der ÖVP deutlich mehr Geld. Laut Berechnungen des Politikwissenschafters Hubert [...] mehr »
Tausende Katalanen protestieren gegen U-Haft für Aktivisten
Mit der Verhaftung von zwei Anführern der Unabhängigkeitsbewegung am Montagabend hat sich der Katalonien-Konflikt [...] mehr »
Frankreich nimmt 4.700 statt 30.000 Flüchtlingen auf
Unter dem EU-Programm zur Umsiedlung von Flüchtlingen nimmt Frankreich insgesamt rund 4700 Menschen aus Griechenland [...] mehr »
Nationalratswahl: Bundessprecherin der Grünen Ingrid Felipe tritt zurück
Die grüne Bundessprecherin Ingrid Felipe hat nach dem desaströsen Nationalratswahl-Ergebnis im Bundesparteivorstand [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Legendärer Wiener Star-Hotspot “Eden Bar” insolvent

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung