Akt.:

Schlierenzauer nimmt Auszeit – Saison vorzeitig beendet

Das war es mit der Saison für den Rekord-Weltcupsieger Das war es mit der Saison für den Rekord-Weltcupsieger
Die weitere Skisprung-Saison wird ohne Gregor Schlierenzauer in Szene gehen. Der Tiroler teilte am Donnerstag, an seinem 26. Geburtstag, mit, dass er auf die weitere Teilnahme an Weltcup-Bewerben und die kommende Skiflug-Heim-WM auf dem Kulm bei Bad Mitterndorf verzichte. “Nach dem Bergisel-Springen hat die Enttäuschung jegliche Leidenschaft gekillt”, schrieb Schlierenzauer auf seiner Website.

Korrektur melden


Der zweifache Tournee-Gewinner hatte seit Saisonbeginn mit seiner Form gehadert. Im Dezember zog er sich in eine selbst auferlegte Wettkampfpause zurück, meldete sich aber nach dem Verzicht auf zwei Stationen vor der Vierschanzen-Tournee voller Elan zurück. Dort gelang es Schlierenzauer aber nicht, befriedigende Leistungen zu bringen.

Es kam sogar noch schlimmer: Auf seinen Lieblingsschanzen in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck wurde der Rekordgewinner von 53 Weltcupbewerben seinen Erwartungen gar nicht gerecht. Beim Neujahrsspringen wurde er nur 21., auf dem Bergisel musste er im zweiten Durchgang sogar zuschauen. ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin zog nach Innsbruck die Reißleine und verzichtete auf eine Nominierung für Bischofshofen.

Für den Stubaier war es schließlich eine Erleichterung. “Sie nehmen mir damit eine Last von den Schultern, die zuletzt immer größer geworden ist. Ich wollte die Tournee unbedingt durchspringen, aber es passt so ganz und gar nichts zusammen und mir fallen auch keine Antworten mehr ein”, schrieb der Stubaier in seinem Blog. Am Donnerstag verkündete er nun das Aus für diesen Winter, in dem ein 14. Rang in Lillehammer, dem Schauplatz seines ersten Weltcupsieges (3.12.2006), die beste Platzierung war.

Schlierenzauer hat seine Dominanz – 2008/09 gewann er die Rekordzahl von 13 Weltcupbewerben – schon ab der Olympia-Saison 2013/14 eingebüßt. Da gelangen zu Saisonbeginn noch zwei Siege und im darauffolgenden Winter nur noch ein weiterer.

“Ich bin in der Vorsaison zwar Vize-Weltmeister geworden, aber in Summe weit hinter den Erwartungen geblieben. Ich habe daraufhin einiges umgestellt, meine Trainingsumfänge nochmals vergrößert und neue Reize gesetzt”, schrieb Schlierenzauer. “Ich habe es aber vom ersten Wettkampfsprung an nicht geschafft, das vorhandene Potenzial in Meter umzusetzen.”

Der Fulpmer bedankte sich bei der Sportlichen Leitung im ÖSV für die gute Arbeit, Skispringen müsse er aber selbst. “Für die sportliche Krise bin einzig und alleine ich verantwortlich”, erklärte Schlierenzauer.

Auf die Heim-WM auf dem Kulm verzichtet der Ex-Weltmeister (Sieg beim Debüt 2008) schweren Herzens. “Das wäre aufgrund meiner Verunsicherung auch gefährlich, so ehrlich muss man sein. Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber letztendlich ist es meine Gesundheit und die bin ich nicht bereit, aufs Spiel zu setzen.”

Schlierenzauer hatte schon in einer früheren Saison eine Wettkampfpause für einen Winter angedacht, nun ist es so weit. “Ich ziehe für heuer einen Schlussstrich und nehme mir damit nach zehn Jahren im Spitzensport erstmals eine richtige Auszeit.” Er bezeichnete es als “Pause für unbestimmte Zeit”. Das müsse nicht bedeuten, dass auch die Karriere zu Ende sei, betonte Schlierenzauer. “Das Wort Rücktritt nehme ich bewusst nicht in den Mund. Aber ich tue mir schwer, hier und heute Prognosen abzugeben. Für mich ist es jetzt einmal wichtig, loszulassen und auf andere Gedanken zu kommen.”

Die vergangenen Wochen seien mental extrem schwierig gewesen, nun wolle er weg aus dem Rampenlicht. “Die Last ist immer größer geworden, von diesem Rucksack möchte ich mich jetzt befreien. Ich stehe seit meinem 16. Lebensjahr im Rampenlicht. Erfolg ist etwas Tolles, aber es gibt auch Schattenseiten”, stellte der Weltmeister von 2011 fest. “Man wird schnell schubladisiert und von Leuten gerichtet, die keine Ahnung haben, was hinter den Kulissen passiert. Das tut manchmal schon weh. Was mir zum Teil angedichtet wurde, ist extrem. Mir ist zwar klar, dass ich polarisiere und als Profisportler drüberstehen muss, aber das ist nicht immer einfach.” Wenn die Wunden verheilt und der Kopf klarer sei, werde er über die Zukunft entscheiden.

Dass zuletzt Meldungen über sein Privatleben kursierten, habe ihn enttäuscht, bemerkte Schlierenzauer. “Ich bin enttäuscht, dass es in diesem Bereich keinen Respekt gibt. Ich habe mein Privatleben nie nach außen getragen, privat ist privat, das habe ich immer so gehalten und dabei bleibt es auch.”

Schlierenzauers Fehlen in der weiteren Saison sei ein “Verlust für das gesamte Team”, erklärte ÖSV-Cheftrainer Kuttin am Donnerstag gegenüber der APA und bezeichnete die Entscheidung des Rekord-Gewinners im Weltcup als “absolut nachvollziehbar”.

Kuttin nannte zwei Hauptgründe für die Entscheidung des Tirolers. Einerseits das Sportliche – Schlierenzauer kämpfte seit Saisonbeginn vergeblich um seine Form – und anderseits “die Arbeit einzelner Personen im journalistischen Bereich, die absolut unter der Gürtellinie ist”.

Medien hatten über das Privatleben Schlierenzauers berichtet. Deshalb sei Schlierenzauer die Entscheidung für eine Auszeit auch leichter gefallen, meinte Kuttin.

“Ich möchte raus aus dem Rampenlicht, weg von den Medien”, hatte Schlierenzauer in seiner Mitteilung über die Auszeit bei der Frage abgewunken, ob er den Kulm als Zuschauer besuchen werde.

Die Teamkollegen Schlierenzauers beim jüngsten Silber-Rang bei der WM in Falun 2015 bedauerten dessen künftiges Fehlen. Stefan Kraft hat Respekt vor der Entscheidung. “Er ist niemandem etwas schuldig, außer sich selbst und wenn er für sich diesen Weg geht, dann finde ich das gut. Aber ich bin mir sicher, dass er bei seiner Rückkehr umso stärker sein wird.”

Michael Hayböck brachte Schlierenzauer viel Verständnis entgegen. “Da wird uns nun sicher etwas abgehen, weil er das österreichische Skispringen in den letzten Jahren geprägt hat”, sagte der Oberösterreicher. “Aber Skispringen ist ein so komplexer Sport mit einer überdurchschnittlich starken mentalen Komponente. Da kannst du nur erfolgreich sein, wenn du dich wohl fühlst und in allen Bereichen fit bist. Ich wünsche Gregor, dass er nun schnell wieder zu diesem Zustand zurückfindet.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Landertinger laboriert an Bandscheibenvorfall – Keine OP
Die Rückenschmerzen, mit denen sich Biathlon-Vizeweltmeister Dominik Landertinger seit eineinhalb Wochen herumschlägt, [...] mehr »
Altach knöpft Salzburg Unentschieden ab
SCR Altach erkämpfte sich im Heimspiel gegen Meister Red Bull Salzburg ein 0:0-Unentschieden. mehr »
Ski alpin: Robert Brunner 64-jährig gestorben
Der über viele Jahre im Skiweltcup als Betreuer wirkende Südtiroler Robert Brunner ist in der Nacht auf Mittwoch im [...] mehr »
Miller will zurück in Weltcup und klagt Head
Der alternde Superstar Bode Miller plant offenbar doch ein Comeback im alpinen Ski-Weltcup. Wie US-Medien berichteten, [...] mehr »
Andreas Matt beendete erfolgreiche Ski-Cross-Karriere
Österreichs Ski-Cross-Nationalmannschaft wird ab der kommenden Saison ohne Andreas Matt antreten. Der bald 34-jährige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Sophia Thomalla warnt vor übergewichtigen Models

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung