Akt.:

Schröcksnadel übt Regel-Kritik an Luken- und Windfaktor

Schröcksnadel: "Das ist Quatsch" Schröcksnadel: "Das ist Quatsch"
ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel hat die Juryentscheidungen beim Tourneeauftakt in Oberstdorf zum Anlass genommen, um erneut das Regelwerk im Skispringen zu kritisieren. “Das Hin-und-her-Geschiebe mit den Gates (Anlaufluken, Anm.) und dazu noch Kompensationspunkte, das ist Quatsch”, sagte der Tiroler dem “Standard” (Donnerstag).

Korrektur melden


Die Jury hatte angesichts des Wechsels zwischen Rücken- und Aufwind bei den besten zehn Springern in Oberstdorf die Anlauflänge mehrfach verändert. Seit einigen Saisonen gibt es für kürzeren bzw. längeren Anlauf als Kompensation einen Punktezuschlag bzw. Abzug (“Gate-Faktor”/in Oberstdorf 7,4 Punkte pro Meter). Bei Aufwind wurden dort je Meter/Sekunde 10,8 Punkte abgezogen, bei Rückenwind 13,07 Punkte zugeschlagen.

Das Sprungkomitee der FIS hat mit diesen Beschlüssen erreicht, dass Wettkämpfe auch bei schwierigen Wetterbedingungen relativ fair und in überschaubarer Zeit über die Bühne gehen können. Für Schröcksnadel führen diese Regeln bei den Zuschauern für Verwirrung. “Das versteht kein Mensch”, sagte der ÖSV-Chef und will sich bei der FIS-Vorstandssitzung im Frühjahr für Änderungen stark machen.

Dass die Jury aber zwei Springer bei plötzlich auftretendem Aufwind starten ließ, sorgte auch bei Trainern für Kritik. Da hätte man abwarten müssen, meinten Schröcksnadel und auch ÖSV-Cheftrainer Heinz Kuttin, obwohl sein Schützling Michael Hayböck einer der Profiteure war.

FIS-Renndirektor Walter Hofer wollte seine Meinung zu den Anmerkungen Schröcksnadels nicht via Medien kundtun. “Der Jury obliegt es, das Hilfsmittel einer Anlaufänderung einzusetzen. Entweder man reagiert unmittelbar oder man wartet zehn Minuten und weiß aber nicht, ob sich dann an den Bedingungen etwas ändert”, sagte der Kärntner, der seine 24. Tournee als Renndirektor absolviert, der APA.

Die Information der Zuschauer im Stadion sei durch die Laserlinie gewährleistet. Da werde die zur Übernahme der Führung nötige Weite angezeigt, sagte Hofer. Und die TV-Zuseher seien ohnehin durch die Kommentatoren und Einblendungen auf dem aktuellen Stand. “Die Sportart entwickelt sich weiter, aber Regeländerungen in diesem Bereich sind nicht geplant”, betonte Hofer. Bei Treffen der Jury-Mitglieder nach der Saison würden Entscheidungen aber schon hinterfragt.

ORF-Analyst Andreas Goldberger strich unterdessen ebenso wie die ÖSV-Topathleten Michael Hayböck und Stefan Kraft die Vorteile der Gate-Regel hervor. “Es ist super, dass es sie gibt”, meinte Hayböck. “Denn wir hätten nur wenige Springen gehabt, wenn man das Gatte (die Luke, Anm) nicht verändern könnte.”

Alexander Stöckl, der österreichische Trainer der norwegischen Springer, pflichtete Hayböck bei. “Die FIS hat gute Arbeit geleistet, um die Veranstaltungen fair und in einem guten Zeitrahmen zu halten”, sagte der Ex-ÖSV-Cooach im ORF-Fernsehen. Stöckl konnte sich einen Seitenhieb auf Schröcksnadel nicht verkneifen. “Bevor man solche Aussagen macht, sollte man sich mit der Materie richtig auseinandersetzen.”



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Landertinger laboriert an Bandscheibenvorfall – Keine OP
Die Rückenschmerzen, mit denen sich Biathlon-Vizeweltmeister Dominik Landertinger seit eineinhalb Wochen herumschlägt, [...] mehr »
Altach knöpft Salzburg Unentschieden ab
SCR Altach erkämpfte sich im Heimspiel gegen Meister Red Bull Salzburg ein 0:0-Unentschieden. mehr »
Ski alpin: Robert Brunner 64-jährig gestorben
Der über viele Jahre im Skiweltcup als Betreuer wirkende Südtiroler Robert Brunner ist in der Nacht auf Mittwoch im [...] mehr »
Miller will zurück in Weltcup und klagt Head
Der alternde Superstar Bode Miller plant offenbar doch ein Comeback im alpinen Ski-Weltcup. Wie US-Medien berichteten, [...] mehr »
Andreas Matt beendete erfolgreiche Ski-Cross-Karriere
Österreichs Ski-Cross-Nationalmannschaft wird ab der kommenden Saison ohne Andreas Matt antreten. Der bald 34-jährige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Sex sells”: Katy Perry geht wählen – wie Gott sie schuf

Hardy Krüger junior: Bin nach Tod meines Sohnes spiritueller geworden

Gibt es bald ein “Sex and the City”-Comeback?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung