Akt.:

“Schuldigkeit gegenüber Freud”: Freud Museum wird ausgebaut

Bis 2020 wird das Museum saniert und ausgebaut Bis 2020 wird das Museum saniert und ausgebaut - © APA
Wien begleicht eine alte Schuld und investiert zugleich in einen Touristenmagneten: Das Sigmund Freud Museum in der Berggasse 19 wird bis 2020 saniert und erweitert. “Das ist unsere Schuldigkeit gegenüber Sigmund Freud”, betonte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ), dessen Ressort sich mit 1,69 Millionen Euro an dem vier Millionen schweren Projekt beteiligt.

Korrektur melden

Die Besucherfläche wird auf mehr als 400 Quadratmeter ausgebaut, die Fassade in den Originalzustand restauriert, im Erdgeschoss hält ein Cafe Einzug, es werden Garderoben- und Sanitärräume eingerichtet und die Ordination im Hochparterre – bisher nicht zugänglich für die Öffentlichkeit – wird zum Dauerschauplatz für die hochkarätige zeitgenössische und Konzeptkunst-Sammlung der Freud Privatstiftung. “Es geht auch darum, ein großes kulturgeschichtliches Gut zur aktivieren für den zeitgenössischen Diskurs”, verwies Museumsdirektorin Monika Pessler auf die kulturtheoretische Bedeutung Freuds.

Das Gebäude wird mit diesen Maßen erstmals so umfassend wie möglich nutzbar und zugänglich gemacht, auch der Innenhof soll im Stil der Wiener Innenhöfe des 19. Jahrhunderts eingerichtet werden. Für diesen ersten Bauschritt steuert auch das Bundeskanzleramt 844.000 Euro bei, die zweite Hälfte an Bundesmitteln in etwa derselben Höhe soll in einem zweiten Schritt vom Wissenschaftsministerium in den Ausbau der Bibliothek fließen. 1,4 Millionen Euro bringt die Privatstiftung selbst auf.

“Uns war von Anfang an klar, dass wir uns da beteiligen werden”, unterstrich Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ), und auch Vizekanzler und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner werde “sehr dahinter sein”, die weiteren Mittel freigeben zu können. Bei der Berggasse 19 handle es sich immerhin um “eine der prominentesten Adressen Wiens”. Das Verhältnis der Stadt zu Freud war allerdings “nobel ausgedrückt: ambivalent”, wie Mailath-Pokorny betonte. Schon vor der Vertreibung in der NS-Zeit hatte es Freud schwer, sich mit seinen revolutionären Ideen in der etablierten Universitäts- und Wissenschaftslandschaft durchzusetzen.

Heute allerdings sei das Haus in der Berggasse untrennbar mit dem “Siegeszug der Psychoanalyse” und mit Freuds kulturtheoretischen Beiträgen, “die das Denken des 20. Jahrhunderts und darüber hinaus weltweit geprägt haben” verbunden, so Mailath. Für Touristen ist das Gründerzeithaus tatsächlich ein Magnet – geschätzt tausende davon müssen aber aus purem Platzmangel abgewiesen werden, wie der kaufmännische Leiter Peter Nömeier erklärte. Von der Erweiterung verspricht man sich daher auch höhere Einnahmen – weshalb man keine Erhöhung der Basissubvention benötigen wird.

Die finanziellen Ausfälle, die durch die zwölfmonatige Schließung während der Umbauzeit von Mitte 2019 bis Mitte 2020 entstehen, sowie die Mittel für den Betrieb eines Ersatzquartiers “in räumlicher Nähe” sind in der Kostenkalkulation bereits enthalten.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wertvolle Werke von Rembrandt und Renoir in Italien gestohlen
Als Käufer getarnt sollen zwei Männer millionenschwere Werke der Maler Rembrandt (1606-1669) und Renoir (1841-1919) [...] mehr »
“Philipp Lahm” im Münchner Residenztheater
Mit dem Stück "Philipp Lahm" bringt das Münchner Residenztheater erstmals ein Stück mit dem Namen eines bekannten [...] mehr »
“Schweigen der Lämmer”-Regisseur Jonathan Demme gestorben
Der Oscar-gekrönte Regisseur Jonathan Demme arbeitete in Hollywood mit den größten Schauspielern. Nun trauern Stars [...] mehr »
Eigentümer hat Raubkunst-Gemälde zurückgezogen
Das als Raubkunst identifizierte "Porträt eines Mannes" von Bartholomäus van der Helst wird am Mittwochabend doch [...] mehr »
Neues Museum für Geschichte wird Teil des Grazer Joanneums
Das neue Grazer Museum für Geschichte wird in Zukunft die kulturhistorische und die multimedialen Sammlungen des [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Mel B.: Pikanter Sex-Dreier-Zoff mit der schönen Ex-Nanny!

Tabubruch: Ungewohnt private Einblicke von William und Harry

Selena Gomez überrascht mit neuer Frisur

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung