Akt.:

Schwarzgeldaffäre: Woerth bestreitet Einflussnahme

Schwarzgeldaffäre: Woerth bestreitet Einflussnahme
In der Affäre um die “L’Oréal”-Erbin und Politikerwitwe Liliane Bettencourt widerspricht Frankreichs Arbeitsminister Éric Woerth dem Vorwurf, er habe seiner Ehefrau eine Anstellung bei der Vermögensverwaltung der Milliardärin verschafft. Eine solche habe er “niemals” gefördert, sagte der Politiker am Montag in Guyancourt in der Nähe von Paris.

Korrektur melden

Der 87-jährigen Bettencourt werden Steuerhinterziehung und illegale Parteienfinanzierung vorgeworfen. Woerth war in den vergangenen Jahren Schatzmeister der konservativen Regierungspartei UMP und als Haushaltsminister bis März zudem für Steuersünder zuständig.

Dem Arbeitsminister und Vertrauten von Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy wird wegen seiner Kontakte zu Bettencourt und deren Vermögensverwalter Patrice de Maistre unter anderem ein Interessenskonflikt angekreidet. Zudem soll er illegale Parteispenden, darunter 150.000 Euro für den Wahlkampf von Sarkozy im Jahre 2007, von Bettencourt angenommen haben. Der Minister, der derzeit die umstrittene Pensionsreform in Frankreich durchsetzen soll, bestreitet alle Vorwürfe.

De Maistre hatte den Minister am Wochenende bei Befragungen im Polizeigewahrsam belastet. Er sagte, Woerth habe ihn gebeten, seine Frau Florence zu empfangen und sie zu “ihrer Karriere zu beraten”. Er habe Woerth deswegen im Jahr 2007 “zwei oder drei Mal” getroffen. Woerth hatte dagegen schon im Juni bestritten, sich für eine Beschäftigung seiner Frau bei L’Oréal eingesetzt zu haben. Woerths Ehefrau arbeitete von November 2007 an für Clymène, die Vermögensverwaltung von Bettencourt. Der Minister soll demnächst von der Justiz zu den Vorwürfen befragt werden.

Am Donnerstag waren de Maistre und drei weitere Vertraute der Milliardärin und Witwe des gaullistischen Politikers André Bettencourt in Polizeigewahrsam genommen und verhört worden, sie kamen Freitagabend nach 36 Stunden wieder auf freien Fuß. De Maistre wird vorgeworfen, die Steuerhinterziehung der reichsten Frau Frankreichs und Europas organisiert und die Spenden an die UMP übergeben zu haben. Dem Staatsanwalt Philippe Courroye wird ein Nahverhältnis zu Präsident Sarkozy nachgesagt. Von der Opposition wird er verdächtigt, das Verfahren zu bremsen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Merkel geht als haushohe Favoritin in Bundestagswahl
Die Union und Kanzlerin Angela Merkel gehen als klare Favoriten in die deutsche Bundestagswahl am Sonntag. Letzte [...] mehr »
May will für Großbritannien Übergangsphase nach Brexit
Die britische Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts ihres Landes. Dafür hat [...] mehr »
Saudi-arabischer Prediger: Frauen haben “Winzgehirn”
In Saudi-Arabien hat ein Geistlicher das bestehende Fahrverbot für Frauen mit deren angeblichem "Winzgehirn" [...] mehr »
Trump will offenbar neue Einreisebeschränkungen verkünden
US-Präsident Donald Trump will offenbar an diesem Wochenende eine neue Version seiner Einreiserestriktionen verkünden. [...] mehr »
Kurdenführer hält trotz massivem Druck an Referendum fest
Trotz massiven Drucks von außen hat der irakische Kurdenführer Massoud Barzani erneut eine Absage des [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

/slash-Filmfestival 2017 mit “Es” im Wiener Gartenbaukino eröffnet

Robbie Williams: Ayda lernte mich an meinem Tiefpunkt kennen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung