Akt.:

Schweizer Nationalbank interveniert erneut gegen starken Franken

Schweizer Nationalbank interveniert erneut gegen starken Franken
Die Schweizerische Nationalbank (SNB) weitet die Maßnahmen gegen den starken Franken aus. Sie hat beschlossen, die Liquidität auf dem Schweizer-Franken-Geldmarkt nochmals signifikant zu erhöhen, wie die SNB am Mittwoch mitteilte.

 (2 Kommentare)

Korrektur melden

Dies soll über eine Erhöhung der Sichtguthaben (Giroguthaben) der Banken bei der SNB von 120 Mrd. Franken (107,2 Mrd. Euro) auf 200 Mrd. Franken erreicht werden, wie die Notenbank am Mittwoch mitteilte. Dazu will sie SNB Bills zurückkaufen und Devisen-Swaps einsetzen.

Die SNB bekräftigte in der Mitteilung zudem ihre Ankündigung, bei Bedarf weitere Maßnahmen gegen die Frankenstärke zu ergreifen.

Am Devisenmarkt reagierte der Euro mit starken Wertverlusten gegenüber dem Franken. Innerhalb von wenigen Minuten sank der Wechselkurs von über 1,15 auf 1,1234. Der Dollar-Kurs sank von über 80 Rappen bis auf 78,25 Rappen.

Ein schwächerer Franken kommt vor allem der Schweizer Wirtschaft zugute. Denn wie der japanische Yen gilt der Franken am Devisenmarkt als “sicherer Hafen”, in den sich die Anleger in turbulenten Zeiten flüchten. Insbesondere seit dem Ausbruch der Schuldenkrise im Jahr 2010 hat der Franken zu vielen wichtigen Währungen stark zugelegt, was den Außenhandel der Schweiz stark belastet. Zudem beklagt der heimische Einzelhandel Umsatzrückgänge, da viele Schweizer die starke heimische Währung in grenznahen Gebieten für Käufe nutzen.

Franken auf tiefstem Stand seit Beginn der Turbulenzen

Der Schweizer Franken hat am Mittwoch weiter nachgegeben und ist auf den tiefsten Stand seit Beginn der Börsenturbulenzen Anfang August gefallen. Händler begründeten dies mit der tendenziell besseren Stimmung an den Aktienmärkten und Maßnahmen der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Sowohl zum Euro als auch zum Dollar gab der Franken am Mittwochvormittag weiter nach. Im Gegenzug stieg der Euro auf bis zu 1,1550 Franken. Das ist der höchste Wert seit Anfang August.

Der Franken hat damit seinen starken Anstieg seit Beginn der Börsenturbulenzen wieder wettgemacht. Allerdings dürfte das nur zum Teil auf die bessere Börsenstimmung zurückzuführen sein: Die SNB stemmt sich seit längerem gegen den starken Franken, insbesondere mit Zinssenkungen und einer Erhöhung der Franken-Liquidität. Darüber hinaus scheint die Notenbank über ein Kursziel oder sogar eine zeitweise Anbindung an den Euro nachzudenken. Diese Spekulationen haben den Franken zuletzt stark unter Druck gesetzt.



Kommentare 2

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
Fiat Chrysler ruft fast 500.000 Pick-ups zurück
Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler ruft aufgrund von Brandgefahr infolge defekter Wasserpumpen fast [...] mehr »
Reiseveranstalter stellte Konkursantrag gegen Niki
Nur wenige Tage vor der am 25. September geplanten Entscheidung über die Zukunft der insolventen Air Berlin hat ein [...] mehr »
Enercon Service Austria in Neusiedl will 200 Jobs abbauen
Die im Bereich Windkraftanlagen tätige Enercon Service Austria GmbH in Neusiedl am See will rund 200 Jobs abbauen. [...] mehr »
Siemens-Prozess um angebliche Schmiergelder fortgesetzt
Der Schmiergeldprozess um angebliche illegale Zahlungen von Siemens Österreich an Lobbyisten und "Berater" ist heute [...] mehr »
Österreich von Ryanair-Flugstreichungen nicht betroffen
Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat nach heftiger Kritik von Kunden und aus Brüssel eine vollständige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung