Akt.:

“Sewol”: Vier Jahre Haft für Kapitän der Küstenwache

Bei dem Unglück kamen etwa 300 Menschen ums Leben Bei dem Unglück kamen etwa 300 Menschen ums Leben
Im Zusammenhang mit der “Sewol”-Schiffskatastrophe mit Hunderten Toten hat ein südkoreanisches Gericht einen früheren Kapitän der Küstenwache zu vier Jahren Haft verurteilt. Das Bezirksgericht in Kwangju sah es als erwiesen an, dass der Mann keine Maßnahmen ergriffen hat, die in der Unglücksfähre eingeschlossenen Passagiere zu retten, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch.

Korrektur melden


Der Angeklagte habe sich damit unter anderem der Pflichtvernachlässigung schuldig gemacht, befand das Gericht. Er hatte demnach den Rettungseinsatz nach dem Fährunfall am 16. April 2014 vor der Südwestküse von einem Küstenwachboot aus geleitet. Der Angeklagte habe seine Untergebenen einfach nur angewiesen, “diejenigen zu retten, die gesehen werden konnten”, wurde der Richter zitiert. Darüber hinaus wurde dem Ex-Kapitän vorgeworfen, über den Rettungseinsatz gelogen zu haben. Auch soll er Berichte über das Vorgehen gefälscht haben.

Beim Untergang der Fähre kamen etwa 300 Menschen ums Leben. Die meisten Opfer waren Schüler auf einem Ausflug. Der Kapitän der “Sewol” wurde im November wegen grober Fahrlässigkeit zu 36 Jahren Haft und 14 weitere Crewmitglieder zu Haftstrafen zwischen 5 und 30 Jahren verurteilt. Ein Berufungsprozess hatte am Dienstag begonnen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Touristin in Rio versehentlich von der Polizei erschossen
Die Polizei in Rio de Janeiro hat bei einem Kampfeinsatz in einer Favela versehentlich eine Touristin aus Spanien [...] mehr »
Autos mit schlechten Abgaswerten: Strafgebühr in London
Fahrer von Autos mit besonders schlechten Abgaswerten müssen im Zentrum Londons seit Montag eine Strafabgabe zahlen. [...] mehr »
Glyphosat-Gegner protestierten in Brüssel
Umweltschützer haben in Brüssel ein Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat gefordert. [...] mehr »
38 Frauen werfen US-Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe [...] mehr »
Inder wollte Tochter schützen und wurde angezündet
Ein Vater ist Indien von einem Nachbar und dessen zwei Komplizen angezündet worden, nachdem er diesen wegen sexueller [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Justin Bieber schockt mit riesigem Bauch-Tattoo

Tokio-Hotel-Sänger Bill Kaulitz als Dragqueen

Helene Fischer lässt für Musikvideo die Hüllen fallen

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung