Akt.:

Sexarbeiter stürmten Pressekonferenz von US-Vertreter

Sexarbeiter stürmten Pressekonferenz von US-Vertreter
Auch unter den Delegierten der Internationalen Aids Konferenz in Wien gibt es Konflikte: Am Dienstag stürmten demonstrierende Sexarbeiter eine Pressekonferenz mit Eric Goosby, seines Zeichens globaler Aids-Koordinator der USA.

 (6 Kommentare)

Korrektur melden

Sie skandierten: “Goosby tötet Sexarbeiter.” Der ranghohe US-Repräsentant flüchtete, flankiert von seinen Leibwächtern, durch den Hinterausgang. Hintergrund ist die Kritik an der Anti-Prostitutionshaltung des US-HIV-Programms PEPFAR, für das Goosby mitverantwortlich zeichnet.

Mit dem milliardenschweren PEPFAR (President’s Emergency Plan for Aids Relief), 2002 von George Bush initiiert, wurde unter anderem ein Fokus auf HIV-Prävention gelegt und die multilaterale Koordinierung verstärkt. Zugleich wird von NGOs, welche die öffentlichen Gelder in Anspruch nehmen wollen, verlangt, eine Haltung gegen Prostitution und Menschenhandel einzunehmen. Diese sogenannte “Anti-Prostitution Pledge” wurde 2003 initiiert – zunächst für ausländische Organisationen, seit 2005 auch für US-Initiativen.

Deshalb trugen die Demonstranten Schilder mit der Aufschrift “PEPFAR kills People”. “Wir fordern Rechte – wir wollen nicht euer Geld”, beschied eine aus Nigeria stammende Demonstrantin, begleitet vom Chor der Kollegen: “Die Rechte von Sexarbeitern sind Menschenrechte”. Sexarbeit sei eine Arbeit, weshalb das Verhalten der US-Regierung eine Schande sei: “Wir sind keine Tiere.” Nachdem die Aktivisten nach wenigen Minuten den Pressekonferenzsaal wieder verlassen hatten, wurde die Pressekonferenz, deren Thema die männliche Beschneidung war, wieder aufgenommen – allerdings ohne Eric Goosby.



Kommentare 6

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig

HTML-Version von diesem Artikel
Mehr auf austria.com
US-Demokraten willigen in Deal zur Aufhebung des “Shutdowns” ein
Die US-Demokraten haben sich zu einer Beendigung des Regierungsstillstandes in den USA bereit erklärt. In einigen [...] mehr »
Hundert Hütten in französischem Skiort Chamonix evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten [...] mehr »
Vermisstes Ehepaar in Deutschland vermutlich getötet
Ein als vermisst geltendes Ehepaar aus Schnaittach nahe Nürnberg ist vermutlich vom eigenen Sohn und dessen Ehefrau [...] mehr »
Schock: 60.000 Kinder missbraucht
Zehntausende Kinder wurden Jahrzehnte lang in staatlichen und kirchlichen Einrichtungen sexuell missbraucht. mehr »
Prozess um Flüchtlingsdrama auf A4 fortgesetzt
Der Prozess gegen eine Schlepperbande, die für den Erstickungstod von 71 Flüchtlingen auf der Ostautobahn (A4) [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Cindy Crawford jubelt bei Paris Fashion Week – über ihren Sohn

Mythos Kim Kardashian: Die 5 irrsten Verschwörungstheorien!

Angelina Jolie: Ist er ihr Neuer nach Brad Pitt?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung