Akt.:

Shopping-Studie: Das Einkaufsverhalten der Zielgruppe “Millennials”

Nach wie vor gehen viele gerne ins Geschäft zum Shoppen. Nach wie vor gehen viele gerne ins Geschäft zum Shoppen. - © Pixabay
Und wie shoppen Sie am liebsten? Die “Millennials”, also die zwischen 1980 und 2000 geborene und auch “Digital Natives” genannte Kundengruppe, bevorzugt den stationären Handel. Sie wollen Produkte vor dem Kauf sehen und testen.

Korrektur melden

Das geht aus einer internationalen “Millennials-Studie” des Immobiliendienstleisters CBRE hervor. 70 Prozent dieser “Digital Natives” kauft demnach gerne direkt im Geschäft ein. 43 Prozent wollen die Produkte anprobieren und 29 Prozent sehen Einkaufen auch als angenehme Freizeitaktivität an.

Zudem seien die Produkte sowieso da und dort verfügbar. Für zwei Drittel der Frauen sei Shopping an freien Tagen “etwas Schönes”, so Wölfler.

Weniger Online-Shopper als gedacht

Nur 16 Prozent würden die Produkte zuerst online bestellen und dann im Geschäft abholen. Die Online-Shops werden vor allem dazu benutzt, um sich über Produkte zu informieren. Wenn online bestellt wird, dann wird in 65 Prozent der Fälle die Lieferung nach Hause vereinbart. 17 Prozent lassen an Packstationen liefern, 13 Prozent holen im Geschäft ab und 11 Prozent lassen ins Büro liefern.

Die Kundengruppe der “Millennials” werde in wenigen Jahren in ihrer “High-Shopping-Phase” sein, besitze eine hohe Kaufkraft und wohne noch zu 50 Prozent im “Hotel Mama”, sagte Handelsexperte Walter Wölfler von CBRE Österreich bei einem Pressegespräch am Montag in Wien.

Dafür wird Geld ausgegeben

80 Prozent dieser digital versierten Gruppe besitzen ein Smartphone, 45 Prozent ein Tablet. Sie ist sehr “Entertainment”-abhängig, 50 Prozent ihres verfügbaren Einkommens werden für Unterhaltung ausgegeben. An erster Stelle steht dabei mit rund sechs Mal im Monat auswärts Essen gehen, danach kommt schon der Besuch eines Einkaufszentrums. Drei Tage im Monat verbringen sie laut Studie in einem Shoppingcenter, hauptsächlich zur Unterhaltung. Zwei Mal im Monat wird ins Kino gegangen und fast genau so oft ein Live-Event besucht.

Millennials würden sich im Geschäftsverkehr auch weniger für persönlichen Kontakt interessieren, so Wölfler. In den asiatischen Räumen sei die “click & collect”-Mentalität – online bestellen und offline abholen – generell weiter verbreitet.

In Geschäfte gehen bleibt wichtig

Als Konsequenz aus diesen Ergebnissen leitet Wölfler ab, dass stationäre Geschäfte weiter wichtig bleiben, alleine, um die Produkte auch präsentieren zu können. Die Investitionszyklen werden aber kürzer – statt bisher in zehn werden jetzt Geschäftslokale innerhalb von sieben Jahren erneuert. Expandiert werde in zahlenmäßig weniger Shops, die seien dafür aber besser ausgestaltet.

Starke Lagen werden positiv gesehen, Nebenlagen würden verlieren.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Video: Mit diesem Tattoo-Motiv liegt ihr 2017 voll im Trend
Egal ob blumig, niedlich oder klassisch: Der neueste Tattoo-Trend des Jahres 2017 ist definitiv kulinarisch. mehr »
346 Kalorien in 13 Minuten: Dieses Training ist super effektiv
Kaum zu glauben, aber es gibt ein Training, mit dem in 13 Minuten 346 Kalorien verbrannt werden. Hier erfahren Sie, [...] mehr »
So könnt ihr bei IKEA auch aufgebaute und benutzte Möbel zurückgeben
Auch wenn ihr erst nach einem Jahr merkt, dass eure neue IKEA-Errungenschaft nicht das Wahre ist und eigentlich nicht [...] mehr »
“Lost Places”: An diesen Orten hat die Menschheit versagt
Es gibt kaum einen Ort auf der Welt, an dem wir nicht unsere Spuren hinterlassen haben. Zerfallende Bauwerke sind das [...] mehr »
“Slumping”: So trägt man seine Jacke jetzt
Es ist wohl DER neue Modetrend schlechthin. Die Rede ist von "Slumping". mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Ohne Elvis hätte es keiner geschafft”: Vor 40 Jahren starb der King

Milo Moire zu Sarah Knappik: “Ich hab keinen Bock mehr auf dich!”

Daniel Craig bestätigte Rückkehr als James Bond

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung