Akt.:

Sicherheit im Internet: Was müssen Eltern bei ihren Kindern beachten?

Sicherheit im Internet: Was müssen Eltern bei ihren Kindern beachten?
Im Internet gibt es viele Inhalte, die für Kinderaugen nicht bestimmt sind. Zudem lauern im Netz viele weitere Gefahren. Es ist wichtig, das Kind davor zu schützen. Dies ist mit den passenden Systemeinstellungen, Filterprogrammen und letztendlich auch mit der richtigen Erziehung möglich. Nachfolgend erhalten Sie die besten Tipps für einen sicheren Umgang mit dem Internet.

Korrektur melden

Kinder finden das Surfen im Internet spannend und grundsätzlich spricht auch erst einmal nichts dagegen, wenn einige Tipps berücksichtigt werden. Es ist wichtig, dass Eltern mit dem Kind gemeinsam die ersten Schritte im Netz unternehmen, es über die Risiken und Gefahren aufgeklärt und im Vorfeld an die notwendigen Netz- und Sicherheitsregeln gedacht wird. Hierfür stehen verschiedene technische Schutzmöglichkeiten und Sicherheitseinstellungen zur Verfügung. Das Kind muss zudem wissen, dass es niemals Name, Adressangaben oder Telefonnummer herausgeben darf. Ein eventuell verwendeter Benutzername oder ein Passwort sollten keinen Bezug zu den persönlichen Daten enthalten.

Eigenes Benutzerkonto und Sicherheitssoftware

Eltern sollten dem Kind am besten ein eigenes Benutzerkonto einrichten und hier bestimmte kindgerechte Seiten anlegen. Dies ist unter dem Punkt “Favoriten” möglich. Diese für Kinder konzipierten Webseiten sind werbefrei, kreativ, lehrreich und pädagogisch geprüft, beispielsweise Kindersuchmaschinen wie Blinde-Kuh.de. Schutzsoftware hilft dabei, unerwünschte Inhalte zu blockieren. Auch die Online-Zeit kann per Einstellungen beschränkt werden. Experten empfehlen eine Surfzeit von zehn Minuten pro Tag und Lebensjahr. Kinder im Vorschulalter sollten mit der elterlichen Begleitung auf Entdeckungsreise gehen. Das selbstständige Surfen setzt eine Schreib- und Lesekompetenz voraus. Bis etwa zwölf Jahren ist es empfehlenswert, dass das Kind in Sichtweite der Eltern surft und Downloads oder Anmeldungen noch nicht selbst vornehmen kann.

Fazit

Im Umgang mit dem Word Wide Web spielen Sicherheitseinstellungen und -software sowie Aufklärung der Kinder eine entscheidende Rolle. Es ist wichtig, sie vor ungewünschten Inhalten und Bilder zu schützen, die für ihr Alter ungeeignet sind und verstörend wirken können. Kinder müssen über die Gefahren und Risiken, die im Internet lauern, Bescheid wissen. Ideal sind kindgerechte Seiten. Im Browser lassen sich zudem bestimmte Webseiten sperren. Kinder sollten keinesfalls unkontrolliert surfen. Erst wenn Eltern sicher sind, dass das Kind verantwortungsbewusst mit dem Internet umgeht, dürfen sie sich stückweise zurückziehen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Tipps für Verkehrssicherheit am Schulweg
Im folgenden Ratgeber erhalten Sie Tipps, worauf geachtet werden muss, damit Ihr Kind sicher in der Schule ankommt und [...] mehr »
Vorteile von pädagogisch wertvollem Spielzeug
Kinder lieben Spielzeuge, doch Sie sollten es bewusst auswählen. Besonders sinnvoll ist es, wenn sie einen Mehrwert [...] mehr »
So gelingen schöne Kinderfotos
Die Kinderfotografie ist kein Hexenwerk. Jeder kann es lernen, wenn er ein paar hilfreiche Tipps beachtet und sich für [...] mehr »
Neues Geschwisterchen auf dem Weg: Wie verhalte ich mich richtig?
Die Familie wächst und sie erwarten bald das zweite (oder dritte...) Kind, das ist ein Grund zur Freude. mehr »
Patchwork-Familie: Wie schaffe ich die ideale Familien-Zusammenführung?
In einer Zeit, in der schätzungsweise jede dritte Ehe geschieden wird, sind Stief- bzw. Patchworkfamilien auf dem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Alles aus mit Vito: Heidi Klum ist wieder Single

Kylie Jenner (20) nach Blitz-Beziehung schwanger?

Bill Skarsgård enthüllt Ursprung seines “IT”-Grinsens

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung