Akt.:

"Sin Nombre" – erschreckend realistisches Road-Movie

"Sin Nombre" – erschreckend realistisches Road-Movie
Es ist eine fremde, harte Welt, in die “Sin Nombre” den Kinozuschauer entführt. Es geht um Leben und Tod, um Brutalität und schier unfassbare Skrupellosigkeit – und um eine seltsame Art von Verbundenheit: zur Mara Salvatrucha, der größten Gang in Tapalucha, Mexiko.

Korrektur melden

Hier werden schon Zwölfjährige für Verbrechen rekrutiert. Und einmal Mitglied gibt es kein Zurück mehr: “Der Schmerz geht, die Mara bleibt.” So wie die Tätowierungen, die – für jedermann sichtbar – zeigen, zu welcher Gang jemand gehört.

Hauptfigur von “Sin Nombre” ist der 18-jährige Willy (Edgar Flores), der sich als Gangmitglied nur El Caspar nennt. Er hat ein Problem: Sein Herz gehört nicht mehr der Mara sondern einem Mädchen. Und das weiß nicht, dass er der Handlanger von Lil Mago, dem lokalen Boss der Drogengang ist. Aus Liebe fällt Willy schließlich eine folgenreiche Entscheidung – und damit sein eigenes Todesurteil. Als Gejagter der eigenen Leute und der Mitglieder der verfeindeten Banden tut er sich mit Sayra (Paulina Gaitan) zusammen. Das junge Mädchen flüchtet mit nichts als ihrem Leben aus dem Elend, will ins Gelobte Land. Doch die reichen USA wissen sich vor den armen Flüchtlingen zu schützen. Wer dort Sicherheit finden will, muss alles riskieren.

“Du kannst alles erreichen, was Du willst – aber sicher nicht mit Gottes Hilfe, sondern an der Seite des Teufels.” Für Sayra ist dieser Teufel der abtrünnige Gangster Willy, mit dem sie Hunderte Kilometer zu Fuß, auf dem Dach eines Güterzuges oder durch Grenzflüsse schwimmend zurücklegt.

Der junge Kalifornier Cary Joji Fukunaga hat vieles von dem, was er in sein Regie-Debüt einbaute, hautnah selbst erlebt: Er drehte an Originalschauplätzen in Mexiko, fuhr 27 Stunden lang auf dem Dach eines der Züge gen Norden. Er nahm Kontakt zu Gang-Mitgliedern auf, einige von ihnen übernahmen Statistenrollen. Ein lebensgefährliches Unterfangen, wie der Fall seines Kollegen Christian Poveda zeigt: Dieser fiel nach Ende der Dreharbeiten zu seiner Dokumentation “La Vida Loca” vergangenen September selbst den Verbrechen, über die er berichten wollte, zum Opfer. Morde sind in Mexiko schlicht an der Tagesordnung.

Fakt ist, dass zur Mara Salvatrucha schätzungsweise 100.000 Männer, Frauen und Kinder gehören, und der Zustrom ist gewaltig. Denn in dem wirtschaftlich zerrütteten System vieler lateinamerikanischer Staaten bietet die Mara als Verbrecherorganisation Rückhalt und Sicherheit. Als Gegenleistung werden Mord, Vergewaltigung und Drogenhandel verlangt.

Der Film fängt die Atmosphäre von Bedrohung und Angst, aber auch die Faszination der Macht, die die Mara ihren Mitgliedern verleiht, spürbar ein. Fukunagas persönlicher Einsatz und seine künstlerische Leistung zahlten sich aus: Die Jury des Sundance Festivals zeichnete “Sin Nombre” für die beste Regie und die beste Kameraführung aus.

http://www.sinnombre-derfilm.de



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wenn Gott will – Trailer und Information zum Film
In "Wenn Gott will" begleiten Gabriele Hochleitner und Timothy McLeish die junge Sadi: Die Jugendliche flüchtet mit 17 [...] mehr »
David Lynch: The Art Life – Trailer und Kritik zum Film
David Lynch arbeitet an einem Gemälde in seinem Atelier, für ihn ein Ort der Ruhe. "Bis heute bleibe ich am [...] mehr »
Anna Fucking Molnar – Trailer und Kritik zum Film
Die Geschichte vom Künstler, der sich vom Nullpunkt weg wieder aus dem Sumpf hinaus arbeitet, erfährt unter der Regie [...] mehr »
Detroit – Trailer und Kritik zum Film
Schreiende Demonstranten, berstende Schaufenster, kaltblütige Polizisten, die gegen sie knüppeln, eine Straße wie ein [...] mehr »
Aus dem Nichts – Trailer und Kritik zum Film
Dem Regiestar Fatih Akin ist mit "Aus dem Nichts" ein Film zur Zeit gelungen, ohne sich in platter Tagesaktualität zu [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung