Akt.:

Smarte Technologie im Haushalt: Österreicher skeptisch

Tim Baxter - COO von Samsung auf einem Vortrag über Internet of Things im Rahmen der CES 2017 Tim Baxter - COO von Samsung auf einem Vortrag über Internet of Things im Rahmen der CES 2017 - © APA/AFP
Neue, smarte Technologien im Haushalt polarisieren. Doch die Österreicher sehen Entwicklungen wie die Möglichkeit der Fernsteuerung skeptisch.

Korrektur melden

Nur ein Drittel findet smarte Technologien insgesamt positiv. Der viel zitierte selbstfüllende Kühlschrank ist derzeit nur für jeden Fünften attraktiv, ergab eine Umfrage der Integral Marktforschung für ImmobilienScout24 unter 1.000 Österreichern.

16 bis 29-Jährige aufgeschlossener

Wien. Ein gutes Viertel ist im Hinblick auf das einwandfreie Funktionieren der neuen Technologien in den eigenen vier Wänden skeptisch, knapp ebenso viele haben Ängste davor, etwa vor Datenmissbrauch bzw. Manipulation. Die junge Generation – die 16- bis 29-Jährigen – zeigen sich besonders aufgeschlossen, hier findet beinahe jeder Zweite die neuen Möglichkeiten toll bzw. gut. Frauen sind generell skeptischer als Männer: 42 Prozent der Männer, aber nur ein gutes Viertel der Frauen stehen dem “Internet of Things” im Haushalt positiv gegenüber.

Erleichterungen im Alltag erwarten die Österreicher vor allem von der Fernsteuerung der Haushaltstechnologien – etwa der Steuerung der Temperatur (67 Prozent), der Sicherheitssysteme (53 Prozent) sowie der Beleuchtung (41 Prozent). Knapp vier von zehn sehen Vorteile durch die Live-Überwachung von Eigenheimen, ein knappes Drittel der Befragten durch die Sprachsteuerung von Geräten wie etwa dem TV-Gerät.

Onlinehandel reduziert persönliche Wege

Die Hälfte der Österreicher meint auch, dass sich durch das Internet in den vergangenen fünf Jahren die persönlichen Wege aufgrund von Onlinehandel oder auch virtuellen Arbeitens reduziert haben. Auch hier sind die Männer in deutlich stärkerem Ausmaß vom klaren Einfluss überzeugt (21 Prozent vs. 13 Prozent der Frauen).

Auch ein Generationeneffekt lässt sich ablesen, bei den über 50-Jährigen sind nur zwölf Prozent dieser Ansicht, bei den unter 50-Jährigen ein Fünftel. Vier von zehn berufstätigen Österreichern arbeiten bereits heute nach eigenen Angaben zumindest fallweise in den eigenen vier Wänden für den Job. Wer dies tut, ist zu Hause im Schnitt 16 Stunden pro Woche für den Beruf aktiv.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Krasse Sicherheitslücke: So kann jeder bei WhatsApp verfolgen, wann du mit wem schreibst
WhatsApp ist nicht gerade bekannt für seinen Datenschutz. Immer wieder sorgen Sicherheitslücken für Schlagzeilen. mehr »
General Motors testet selbstfahrende Autos in Manhattan
General Motors wagt sich mit seinen autonomen Autos nach Manhattan - trotz des unbeständigen Wetters und den [...] mehr »
Copenhagen Wheel – Aus Fahrrad wird E-Bike
Am MIT wurde ein rotes intelligentes Rad entwickelt, dass aus jedem Fahrrad ein E-Bike macht. Es passt sich individuell [...] mehr »
reMarkable – ein Tablet wie aus Papier
Die norwegische Lösung für Papierliebhaber im digitalen Zeitalter: reMarkable ist ein Tablet, dass sich anfühlt wie [...] mehr »
Kritik an Twitter mit #WomenBoycottTwitter
Schauspielerin Rose McGowan wurde nach Twitter-Postings zu den Missbrauchsvorwürfen gegen den einflussreichen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Tom Hanks: Vom Schauspieler zum Schriftsteller

#MeToo – Wurden Sie auch schon einmal sexuell belästigt?

Legendärer Wiener Star-Hotspot “Eden Bar” insolvent

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung