Akt.:

So wirken sich Handy, Tablet und PC auf unsere Augen aus

Denken Sie daran, Bildschirm-Pausen zu machen, auch vom Handy! Denken Sie daran, Bildschirm-Pausen zu machen, auch vom Handy! - © Pixabay/Sujet
Viele Menschen verbringen jobbedingt oder privat viele Stunden vor dem Bildschirm. Dass dieser aber schädliches blau-violettes Licht abgibt, wissen viele nicht. Gerade jetzt im Winter ist die Belastung wegen der frühen Dunkelheit noch höher. Die Bundesinnung der Augenoptiker gibt Tipps.

Korrektur melden

Der blaue Farbton von Bildschirmen, aber auch von LED-Lampen, kann dazu beitragen, dass die Netzhaut langfristig beschädigt wird.

Die Bundesinnung der Augenoptiker/Optometristen erklärt, wie man sich am besten vor dem “Blaulicht“ schützen kann.

Rund sieben Stunden täglich vor dem Bildschirm

Egal ob PC, Handy oder Tablet – rund sieben Stunden pro Tag verbringen wir täglich vor dem einen oder anderen Bildschirm. Die LED-Dioden in diesen Geräten strahlen meist ein für das menschliche Auge nicht erkennbares, blaues Licht aus. Das ist besonders für die Netzhaut sehr belastend. „Bei vielen Bildschirmen bewegt sich die Farbtemperatur in einem Spektrum, das sehr schädlich für die Augen werden kann“, erklärt Anton Koller, Bundesinnungsmeister der Augenoptiker/Optometristen.

Selbst LED-Lampen am Schreibtisch scheinen meist in diesem Farbspektrum und sorgen damit – gerade im Winter, wenn es früh dunkel wird – für eine zusätzliche Belastung. Bis 2020 soll die Nutzung von LED-Lampen sogar noch um bis zu 70 Prozent steigen. Am Arbeitsplatz ist eine gute Beleuchtung daher ebenso wichtig wie zuhause.

Das Handy hält uns vom Schlafen ab

Selbst bei kleinen Bildschirmen kann die Blaulicht-Belastung sehr hoch sein. So greifen wir tagsüber öfter zum Handy als uns bewusst ist. Auch vor dem Schlafengehen ist ein letzter Blick aufs Smartphone selbstverständlich geworden. Doch gerade die spätabendliche Nutzung hat besonders starke Auswirkungen auf uns und unsere Augen. „Zu viel blau-violettes Licht erhöht unter anderem das Risiko auf eine Makuladegeneration, also einer degenerativen Sehschwäche“, weiß der Bundesinnungsmeister, „vor dem Schlafengehen belasten wir unsere Augen zusätzlich, wenn das Licht schon abgedreht und das Handy damit die einzige Lichtquelle ist.“

Die Strahlen können auch dazu beitragen, dass unsere innere Uhr bzw. „Bio-Uhr“ gestört wird. Dadurch entsteht eine innere Unruhe, die im schlimmsten Fall zu Schlafstörungen führen kann.

Weniger Belastung für die Augen: Tipps

Um sich richtig gegen die Belastung durch das Blaulicht zu schützen gibt es einfache Mittel, meint Bundesinnungsmeister Koller: „Wichtig sind regelmäßige Bildschirmpausen in denen sich die Netzhaut wieder regenerieren kann.“

Zusätzlich kann ein Blaulichtfilter im Brillenglas die gefährlichen Farbtöne herausfiltern und die Augen damit schonen. Mehrere Hersteller bieten solche Brillengläser bereits an. Die Österreichischen Augenoptiker / Optometristen beraten dahingehend gerne. Auch haben Hersteller von Bildschirmen und LED-Lichtern das Problem bereits erkannt und führen Modelle, bei denen das schädliche Farbspektrum bereits herausgefiltert wird. Des Weiteren gibt es auch Computerprogramme, mit denen Farbton und Farbtemperatur ebenso angepasst werden können. So ist die Belastung durch Blaulicht gerade an Bildschirmarbeitsplätzen, aber auch bei jedem Blick aufs Handy zwar ein Risiko, das allerdings durch regelmäßige Pausen, die richtigen Brillengläser und andere unterstützende Maßnahmen deutlich reduziert werden kann.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Haltbarkeit von Lebensmitteln – Greenpeace macht den Test
Mindestens 760.000 Tonnen Lebensmittel landen in Österreich jährlich im Müll. Vieles wird entsorgt, weil das vom [...] mehr »
Zucker – Das süße Gift
Das Zucker auf Dauer gesundheitsgefährdend sein kann, ist bekannt. Wie viel Zucker ein Nahrungsmittel aber tatsächlich [...] mehr »
13 Kilo in 3 Monaten: “Du musst es wollen!”
Es braucht einen unbedingten Willen um das zu schaffen. Aber: Es geht auch mit Kohlenhydraten. mehr »
Amann: “Fehlender Schlaf bringt uns aus dem Takt”
Der Frühling hält Einzug im Lande! Mit den ersten Frühlingsboten, Vogelgesang und wärmeren Tagen kommt auch die [...] mehr »
Was darf man im Krankenstand? Zwölf Do’s and Don’ts zu Rechten und Pflichten
Wer ofiziell arbeitsunfähig und im Krankenstand ist, darf sich nicht aus dem Bett bewegen - oder? Was kann einem [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bundespräsident Van der Bellen empfing Arnold Schwarzenegger in Wien

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung