Akt.:

Sommerzeit: Kinder und Jugendliche spüren “Mini-Jetlag” am stärksten

Kinder und Jugendliche haben es bei der Zeitumstellung schwer. Kinder und Jugendliche haben es bei der Zeitumstellung schwer. - © Pixabay/Sujet
Durch den Wechsel auf die Sommerzeit in der Nacht auf Sonntag ging eine Stunde unserer normalen Schlafzeit verloren. Kinder und Jugendliche sind von dem “Mini-Jetlag” am stärksten betroffen, so die MedUni Wien.

Korrektur melden

Generell sei die Umstellung nicht mehr zeitgemäß und unnötig, sagte Schlafforscher Gerhard Klösch von der Universitätsklinik für Neurologie.

Der menschliche Organismus gleicht sich demnach automatisch an den natürlichen Rhythmus des Lichts an. “Sobald es wieder früher hell wird, passen wir uns an. Dazu brauchen wir keine Zeitumstellung. Licht ist ein optimaler Zeitgeber”, erläuterte Klösch. Aus Sicht der Schlafforschung wäre es daher besser, bei einer Zeit zu bleiben.

Zeitumstellung: Nicht einfach für Kinder und Jugendliche

Kinder und Jugendliche sollten auf die Umstellung vorbereitet sein und darauf achten, dass sie nicht schon die Tage zuvor in ein Schlafdefizit geraten. “Bis zum zehnten Lebensjahr brauchen wir zwischen zehn und elf Stunden erholsamen Schlaf, als Jugendliche rund neun Stunden. Erst danach sind sieben Stunden ausreichend”, betonte Klösch. Der Wechsel auf Sommerzeit kostet Kinder und Jugendliche laut wissenschaftlichen Untersuchungen effektiv 32 Minuten Schlaf. Dieses Minus kann sich über zwei Wochen hinziehen und kumulieren.

Außerdem spielt die ständige Verfügbarkeit von Handys, Tablets oder PCs eine Rolle. “Das Problem ist, dass digitale Endgeräte mit ihrem blauen Licht Schlaf rauben. Wichtig wäre also, zumindest in den vier, fünf Tagen davor handyfreie Zeiten am Abend zu planen und wenn möglich, eine halbe Stunde früher schlafen zu gehen”, sagte Klösch. Denn junge Menschen haben – im Gegensatz zu älteren – in der Früh noch eine Tiefschlafphase. “Werden sie mittendrin geweckt, sind sie wie schlaftrunken.”

Schlafdefizit sorgt für Leistungstief

Die meisten Jugendlichen seien zudem “Abendmenschen”. Die Umstellung auf die Sommerzeit befeuere dieses Schlafdefizit zusätzlich und sorge für Stress-Intoleranz und ein Leistungstief. Das sollte auch Lehrern klar sein, riet Klösch. “Tests am Montag nach der Umstellung sind daher nicht besonders ratsam bzw. unfair”, meinte der Schlafforscher.

Während des Sprungs von 2.00 auf 3.00 Uhr am Sonntag sind zwölf Nachtreise-Züge im heimischen Streckennetz unterwegs, informierten die ÖBB ebenfalls in einer Aussendung. Diese kommen daher im Vergleich zur Fahrplanzeit 60 Minuten verspätet an. Auf den ÖBB-Bahnhöfen werden rund 4.000 Uhren automatisch umgestellt.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Diese Superfood-Produkte sind gar nicht super für die Umwelt
Superfood ist zwar gut für unsere Gesundheit, doch meist so gar nicht super, wenn man einen Blick auf die [...] mehr »
Wenn du diese 3 Punkte an deinem Körper drückst, nimmst du ab!
Oh nein! Der Sommer steht bevor, aber so richtig in Form fühlt ihr euch noch nicht? Dann probiert es doch einfach mal [...] mehr »
Sechs häufige Anzeichen für Depressionen
Depressionen sind noch immer ein Tabu-Thema: Viele Betroffene erkennen die Symptome nicht oder ignorieren sie. mehr »
Otto-Wagner-Spital: Pflegezentrum schließt 2018
Der Krankenanstaltenverbund (KAV)  gab am Donnerstag bekannt, dass das Pflegezentrum des Wiener Otto-Wagner-Spitals [...] mehr »
Cellulite: Diese Dinge verhindern, dass du sie loswirst
Fast jede Frau kennt das Problem. Cellulite, auch Orangenhaut genannt. Egal ob schlank oder etwas molliger, die [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

GNTM-Outtakes: Lustige Versprecher, Grimassen und nervige Fliegen!

Victoria Swarovski hat sich getraut

Pamela Anderson: Was ist nur mit deinem Gesicht passiert?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung