Akt.:

Spanien gibt weiter erfolgreich Anleihen aus

Spanien gibt weiter erfolgreich Anleihen aus
Trotz der Drohung einer weiteren Abwertung seiner Kreditwürdigkeit hat Spanien am Donnerstag erfolgreich frisches Geld auf dem Kreditmarkt aufgenommen.

Korrektur melden

Das Finanzministerium in Madrid gab Staatsanleihen mit der Laufzeiten von fünf Jahren im Wert von 3,5 Mrd. Euro aus. Die erzielte Summe lag sogar über dem von der Regierung in Madrid angestrebten Bereich von 2,5 bis 3,0 Mrd. Euro. Da Spanien in den vergangenen Wochen als Kandidat für eine finanzielle Nothilfe der EU gehandelt wurde, musste das Land aber höhere Zinsen als noch Anfang Mai zahlen. Der Zinssatz für die fünfjährige Anleihe lag bei 3,657 Prozent.

Die Ratingagentur Moody’s hatte am Mittwochabend mitgeteilt, sie erwäge wie Standard & Poor’s und Fitch eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit Spaniens. Moody’s habe nicht die “Kraft” gehabt, den Markt zu beeinflussen, erklärte das Finanzministerium am Donnerstag erfreut. Die Nachfrage nach den Anleihen sei sehr groß gewesen. Madrid hätte Papiere für 5,8 Mrd. Euro ausgeben können.

Mit der neuen Kreditaufnahme fehlen der Regierung in Madrid noch 46 Mrd. Euro, die sie bis Ende des Jahres über die Ausgabe von Staatsanleihen einsammeln will. 52 Prozent des in diesem Jahr benötigten Geldes seien bereits beschafft, teilte das Finanzministerium mit. Der nächste Termin für die Ausgabe von Staatspapieren – diesmal mit einer Laufzeit von 15 Jahren – ist der 15. Juli.

Moody’s begnügte sich am Donnerstag damit, fünf der 17 spanischen Regionen in der Kreditwürdigkeit herabzustufen, darunter die Region Madrid. Die spanische Zentralbank hatte die Regionen bereits vor zehn Tagen zu verstärkten Sparanstrengungen aufgefordert. Die spanischen Regionen genießen in Budgetfragen eine große Eigenständigkeit, was die Sparbemühungen der Regierung in Madrid erschwert. Das Haushaltsdefizit Spaniens erreichte vergangenes Jahr 11,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Ende Mai verabschiedete das Parlament ein Sparpaket, mit dem Regierungschef José Luis Rodriguez Zapatero bis 2013 das Defizit auf drei Prozent des BIP bringen will, die im EU-Stabilitätspakt festgeschriebene Höchstgrenze.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Führender Oppositioneller in Syrien erklärt Rücktritt
Der führende Politiker der syrischen Opposition, Riad Hijab, hat seinen Rücktritt erklärt. Er leitete seit zwei [...] mehr »
Nordkorea kommt zurück auf US-Terrorliste
Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump [...] mehr »
EU-Agenturen: Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
EMA geht an Amsterdam, EBA an Paris – Wien geht leer aus
An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner EU-Agenturen nach dem [...] mehr »
AfD bietet sich als Mehrheitsbeschaffer für Schwarz-Gelb an
Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat sich die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) den [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ließ sich Kendall Jenner den Po operieren?

So sexy waren die American Music Awards 2017 mit Selena und Heidi

Roberto Blanco: Patricia ist für ihn gestorben

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung