Akt.:

Spanien streicht über 10.000 Beamtenstellen

Fernández de la Vega präsentierte das Programm Fernández de la Vega präsentierte das Programm - © APA (epa/Archiv)
Zur Eindämmung der Schuldenkrise will Spanien nun seinen Beamtenapparat ausdünnen. Die Regierung beschloss am Freitag, bis 2013 rund 10.600 Stellen in der staatlichen Verwaltung abzuschaffen. Damit könnten 250 Millionen Euro eingespart werden, so Vizeregierungschefin Fernández de la Vega in Madrid. Entlassungen solle es aber nicht geben. Vielmehr würden derzeit vakante Stellen nicht mehr besetzt.

Korrektur melden

Fernández de la Vega wies zudem erneut Gerüchte zurück, Spanien wolle das 750 Milliarden Euro schwere Hilfspaket von Eurozone und Internationalem Währungsfonds (IWF) in Anspruch nehmen. Die Regierung habe alle notwendigen Reformen eingeleitet, damit das Land aus eigener Kraft aus der Krise kommen könne.

Ministerpräsident Zapatero war am Freitag in Madrid mit dem Chefvolkswirt des IWF, Olivier Blanchard, zusammengekommen. Details wurden nicht bekannt. Es habe sich lediglich um einen Höflichkeitsbesuch gehandelt, sagte Fernández de la Vega. Blanchard sei eigentlich nach Madrid gereist, um an einem Seminar teilzunehmen.

Im Kampf gegen das hohe Haushaltsdefizit von zuletzt 11,2 Prozent ist in Spanien unter anderem ein Sparpaket von zusätzlich 15 Milliarden Euro verabschiedet worden. Es sieht unter anderem eine Kürzung der Beamtengehälter sowie eine Nullrunde für Rentner im nächsten Jahr vor. Bis 2013 will Spanien sein Haushaltsdefizit auf die zulässigen 3,0 Prozent senken.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Van der Bellen und Kurz treffen Guterres
Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Außenminister Sebastian Kurz treffen am Mittwoch im Rahmen ihres Besuchs [...] mehr »
Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden tritt zurück
In der Stadt Salzburg tritt am Mittwoch Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) von allen politischen Funktionen zurück. Er [...] mehr »
Nationalrat im Vorwahlfieber
Der Nationalrat tritt am Mittwoch zu seiner Premierensitzung im Ausweichquartier in der Wiener Hofburg zusammen. Beim [...] mehr »
UNO – Van der Bellen von Trumps Rede “enttäuscht”
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat sich am Dienstagabend (Ortszeit) enttäuscht über die Rede gezeigt, die [...] mehr »
Londons Polizei meldet dritte Festnahme nach Anschlag
Bei ihren Ermittlungen zu dem Anschlag auf die Londoner U-Bahn hat die britische Polizei einen dritten Verdächtigen [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung