Akt.:

Spanische Linkspartei Podemos wirbt erneut um Sozialisten

Podemos-Chef Iglesias geht auf Sozialisten zu Podemos-Chef Iglesias geht auf Sozialisten zu
Einen Tag vor der ersten Sitzung des neuen spanischen Parlaments hat der Chef der Linkspartei Podemos, Pablo Iglesias, erneut für eine Koalition mit der Sozialistischen Arbeiterpartei (PSOE) geworben. Er sei “optimistisch”, sagte Iglesias am Dienstag. Erstmals seit der Wahl unterließ er seine Forderung nach einem Referendum über die Unabhängigkeit von Katalonien, die die PSOE strikt ablehnt.

Korrektur melden


Bei der Parlamentswahl am 20. Dezember hatte die bisher regierende Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy 123 von 350 Mandaten für sich verbucht. Die PSOE kam auf 90 Sitze, Podemos und verbündete Gruppen erreichten 69 Mandate und die liberale Partei Ciudadanos 40 Sitze. Die restlichen Sitze gingen an Vertreter linksnationaler Parteien und Unabhängigkeitsbefürworter.

Rajoy warb seither immer wieder erfolglos bei PSOE und Ciudadanos für eine Koalition mit seiner PP oder die Unterstützung einer Minderheitsregierung. Alternativ wären Bündnisse oder Absprachen zwischen PSOE und Podemos mit Ciudadanos beziehungsweise mit fraktionslosen Abgeordneten denkbar. An der “katalanischen Frage” scheiterte bisher aber eine Annäherung zwischen PSOE und Podemos.

In Katalonien gibt es seit langem starke Unabhängigkeitsbestrebungen. Im November verabschiedeten die Unabhängigkeitsbefürworter mit ihrer Mehrheit im dortigen Parlament eine Resolution zur Loslösung von Madrid. Das spanische Verfassungsgericht hob den Beschluss Anfang Dezember aber auf. Am Dienstagabend sollte in Barcelona der neue Regionalpräsident Carles Puigdemont, der die Abspaltung vorantreiben will, sein Amt antreten.

Parlamentspräsident in Spanien soll unterdessen der Sozialist Patxi Lopez werden. Darauf hat sich die PSOE am Dienstag mit der liberalen Partei Ciudadanos verständigt. Ministerpräsident Mariano Rajoy teilte mit, seine Volkspartei sei bereit, bei der konstituierenden Sitzung des Unterhauses an diesem Mittwoch auf die Nominierung eines eigenen Kandidaten zu verzichten.

Damit käme Lopez auf eine ausreichende Zahl von Stimmen. Der 56 Jahre alte Sozialist war von 2009 bis 2012 baskischer Ministerpräsident. Er wäre bei einer Wahl der erste spanische Parlamentspräsident in der jüngeren Geschichte des Landes, der nicht der Partei mit den meisten Sitzen angehört. Rajoy wies allerdings darauf hin, dass ein Übereinkommen mit der PSOE und den Ciudadanos noch nicht definitiv unter Dach und Fach sei.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Letztes Geleit für Peres – Trauergäste aus aller Welt
Dutzende Spitzenpolitiker aus aller Welt verabschieden sich am Freitag in Jerusalem von dem israelischen Altpräsidenten [...] mehr »
USA und Russland im Streit über Syrien unversöhnlich
Im Syrien-Konflikt droht ein endgültiger Abbruch der Gespräche zwischen den USA und Russland. US-Außenminister John [...] mehr »
Saudi-Arabien kritisiert US-Gesetz zu Anschlägen von 9/11
Saudi-Arabien hat ein neues US-Gesetz für Klagen im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 scharf [...] mehr »
Papst Franziskus besucht Georgien und Aserbaidschan
Papst Franziskus bricht am Freitag (9.00 Uhr) zu seiner zweiten Reise in den Kaukasus auf. Bei seinem dreitägigen [...] mehr »
Ägyptens Vize-Generalstaatsanwalt entging Bombenattentat
Der stellvertretende ägyptische Generalstaatsanwalt ist am Donnerstag nur knapp einem Bombenanschlag entgangen. In [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung