Akt.:

Spekulationen über Übernahme von BP

Spekulationen über Übernahme von BP
Angesichts der erwarteten Milliarden-Forderungen an BP nach der Ölpest im Golf von Mexiko mehren sich Spekulationen über die Zukunft des Ölkonzerns. Der britischen Zeitung “Sunday Times” zufolge erwägt der US-Rivale Exxon eine BP-Übernahme.

Korrektur melden

Exxon habe sich von der US-Regierung zusichern lassen, dass einem Kaufangebot für den britischen Konzern keine regulatorischen Hürden im Weg stehen würden. Auch ein anderes US-Unternehmen habe grünes Licht aus Washington für einen solchen Schritt bekommen. Dabei handle es sich wohl um Chevron, berichtete das Blatt. Es sei aber unklar, ob die Konzerne tatsächlich einen Kauf vollziehen würden.

In Kreisen hieß es am Sonntag zudem, BP verhandle mit dem US-Konzern Apache über Verkauf von Geschäftsteilen. Wie am Sonntag eine mit der Situation vertraute Person erklärte, befinden sich die Verhandlungen in einer frühen Phase. Es sei unklar, ob sie bis zur Vorlage der Quartalszahlen des britischen Energiekonzerns in wenigen Wochen so weit entwickelt seien, dass sie öffentlich gemacht werden könnten. Die “Sunday Times” hatte berichtet, BP und Apache verhandelten über den Verkauf von Geschäftsteilen im Wert von 12 Mrd. Dollar (9,50 Mrd. Euro). Darunter sei auch die BP-Beteiligung an einem Ölfeld in Alaska.

Anfang Juli hatte es in Kreisen geheißen, BP spreche mit zahlreichen Staatsfonds – darunter aus Abu Dhabi, Kuwait, Katar und Singapur – über eine Allianz, um eine Übernahme abzuwehren. Die BP-Aktie hat seit Beginn der Katastrophe am 20. April zeitweise mehr als die Hälfte ihres Wertes eingebüßt. Dadurch wurden Spekulationen laut, der Konzern könnte zum Übernahmeziel werden. Unabhängig davon hatten Experten erklärt, BP könne zum Verkauf von Firmenteilen gezwungen sein, um die erwarteten Folgekosten aus der Katastrophe von möglicherweise bis zu 60 Mrd. Dollar aufzubringen.

Die BP-Bohrplattform “Deepwater Horizon” war im April gesunken. Seitdem sprudeln Millionen Liter Öl pro Tag aus dem Bohrloch, der Großteil davon ins offene Meer. Dies hat zur größten Umweltkatastrophe in der US-Geschichte geführt.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Drohender “Shutdown”: Trump kritisiert Demokraten
Angesichts des drohenden Regierungsstillstandes in den USA hat Präsident Donald Trump die oppositionellen Demokraten [...] mehr »
Mindestens 13 Tote, viele Verletzte – Die traurige “Friederike”-Bilanz
"Friederike" war einer der stärksten Stürme in Deutschland seit dem Orkan "Kyrill" vor elf Jahren. Der Deutsche [...] mehr »
Putin beging orthodoxes Fest mit Bad in eisigem Gewässer
Der russische Präsident Wladimir Putin und viele seiner Landsleute haben aus Anlass des Epiphanias-Festes der [...] mehr »
Doch keine Geiselnahme bei Abschiebung in Deutschland
Bei dem Zwischenfall während einer geplanten Abschiebung im nordrhein-westfälischen Borgholzhausen hat es entgegen [...] mehr »
Philippinischer Vulkan spuckt weiter: Tausende kehren zurück
Während der philippinische Vulkan Mayon weiter Lava speit, dürfen Zehntausende Menschen in ihre Häuser zurückkehren. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Terminator” im Anflug – Diese Stars feiern heuer in Kitzbühel

Putziger Gangster-Daddy: 50 Cent mit Söhnchen auf Red Carpet

Das sind die attraktivsten Royals der Welt

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung