Akt.:

SPÖ bleibt im Burgenland bei Bürgermeistern knapp vor ÖVP

Niessl sieht SPÖ aös Siegerin Niessl sieht SPÖ aös Siegerin - © APA (Archiv)
Die SPÖ bleibt im Burgenland nach geschlagener Kommunalwahl bei den Bürgermeistern weiterhin, wenn auch nur knapp, vor der ÖVP. Die Sozialdemokraten kommen nach der Stichwahl am Sonntag auf insgesamt 83 Ortschefs. Die ÖVP stellt – laut Landeswahlbehörde – 82 Bürgermeister, reklamiert aber einen zusätzlichen für sich. Nach der Stichwahl sahen sich trotz Wermutstropfen beide Parteien als Gewinner.

Korrektur melden

In 19 Kommunen wurden am Sonntag in Stichwahlen die Bürgermeister gekürt. Die SPÖ konnte sich dabei in neun Gemeinden durchsetzen, die ÖVP in acht. Listen konnten in zwei Gemeinden Platz Eins erringen – darunter in Jennersdorf, wo der Kandidat der Unabhängigen Bürgerliste Jennersdorf (JES) sich gegen den amtierenden ÖVP-Stadtchef durchsetzte.

Die Volkspartei, die insgesamt zahlenmäßig an Ortschefs zulegte, verlor auch in Neusiedl am See, einer weiteren früheren ÖVP-Hochburg, den Bürgermeister. Künftig stellt dort die SPÖ die Stadtchefin. Sechs burgenländische Gemeinden werden nun fünf Jahre von Listen-Bürgermeistern verwaltet.

Die Stichwahl führte zu einer Reihe von Bürgermeisterwechseln: So muss die SPÖ etwa in der Festspielgemeinde Mörbisch, in Kittsee und in Steinbrunn das Büro des Ortschefs räumen. Die ÖVP verlor neben Neusiedl am See und Jennersdorf unter anderem auch in Bad Tatzmannsdorf den Anspruch auf das Bürgermeisteramt.

Am Abend des ersten Wahldurchganges am 1. Oktober war es bei den Ortschefs zwischen SPÖ und ÖVP 74:74 gestanden. Ähnlich spannend ging es in der Stichwahl weiter, die gegen Ende wieder in ein Kopf-an-Kopf-Rennen mündete. Erst mit der Entscheidung in Neusiedl am See ging die SPÖ rechnerisch bei den Bürgermeistern wieder als Ester durchs Ziel.

Die Freiheitlichen konnten in der Stichwahl in Loipersbach noch auf einen Sieg hoffen. Doch setzte sich dort der amtierende SPÖ-Bürgermeister gegen seinen Herausforderer durch, womit die FPÖ im Burgenland weiterhin ohne Ortschef bleibt.

Betrachtet man das Gesamtergebnis der Kommunalwahl, so trennen SPÖ und ÖVP 7.359 Stimmen. Die SPÖ kam auf 47 Prozent, die ÖVP auf 43,5 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag mit 80,8 Prozent etwas niedriger als 2012 (82,5 Prozent).

Von den bei der Gemeinderatswahl vergebenen 3.143 Mandaten erreichte die SPÖ 1.461, die ÖVP kam auf 1.364. Die FPÖ erhielt 144 Sitze, die Grünen 27. Das Bündnis Liste Burgenland ist mit 39 Mandataren in Gemeinderäten vertreten, die NEOS erreichten ein Mandat. Weitere 107 Sitze entfallen auf verschiedene Listen.

SPÖ und ÖVP sahen sich am Ende der Kommunalwahl als Gewinner: Nach der Gemeinderats-, der Nationalrats- und der Bürgermeisterwahl stehe es im Burgenland “3:0 für die SPÖ”, sagte Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) zur APA. Die ÖVP habe vier Bürgermeister gewonnen und die SPÖ vier verloren, hielt Landesparteiobmann Thomas Steiner dagegen.

Den Anspruch auf die Zurechnung des 83. Ortschefs für die ÖVP – es geht dabei um die Gemeinde Rohr im Burgenland – begründete Landesgeschäftsführer Christoph Wolf: “Wir zählen in dem Fall den Bürgermeister der Liste Rohr zu uns”. Dies sei mit diesem auch telefonisch abgeklärt. Es gebe “eine Unterscheidung zwischen Bürgermeister- und Gemeinderatswahl”. Die bei der Gemeinderatswahl antretende “Liste Rohr” lasse sich nicht der ÖVP zurechnen – der Ortschef als Bürgermeister aber “sehr wohl”.

Anders sah dies die Leiterin der Landeswahlbehörde, Brigitte Novosel: Damit eine Liste einer Partei zugerechnet werden könne, müsste dies sowohl durch die Partei als auch durch den Zustellungsbevollmächtigten der betreffenden Liste per Unterschrift bestätigt werden, erläuterte Novosel auf APA-Anfrage. Im Fall Rohr habe es diese Unterschrift durch den Zustellungsbevollmächtigten der Liste betreffend die Gemeinderatswahl nicht gegeben. Damit sei auch der Bürgermeister nicht (in diesem Fall der ÖVP, Anm.) zuzurechnen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mugabes Partei ZANU-PF ruft zur Protesten gegen ihn auf
Nach der Machtübernahme des Militärs hat die eigene Partei von Simbabwes Präsident Robert Mugabe für Samstag zu [...] mehr »
EU einigt sich auf Haushalt für 2018
EU-Staaten und das Europaparlament haben sich auf den Haushalt für das kommende Jahr geeinigt. Wie der EU-Rat nach [...] mehr »
Kern: FPÖ könnte “Österreich aus der EU sprengen”
Noch-Bundeskanzler Christian Kern glaubt, dass die FPÖ im Falle einer Regierungsbeteiligung in der Europapolitik "viele [...] mehr »
Riad ruft Botschafter aus Berlin wegen Libanon-Erklärung zurück
Aus Protest gegen eine Erklärung des deutschen Außenministers Sigmar Gabriel zum Libanon ruft Saudi-Arabien seinen [...] mehr »
Erster Parteitag von Macrons La Republique en Marche
Die Bewegung des französischen Präsidenten Emmanuel Macron kommt heute, Samstag, in Lyon zu ihrem ersten Parteitag [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Heidi Klum räkelt sich nackt am Strand

Gigi Hadid sagt für Victoria´s Secret-Show ab

Sylvester Stallone wies Übergriff auf 16-Jährige zurück

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung