Akt.:

SPÖ kritisiert FPÖ-Wahl-Werbung, FPÖ warnt vor Wahlbetrug

Hannes Jarolim (SPÖ) erhob gegen die FPÖ schwerwiegende Vorwürfe Hannes Jarolim (SPÖ) erhob gegen die FPÖ schwerwiegende Vorwürfe
Eine Woche vor der Wien-Wahl wird der Ton zwischen Rot und Blau schärfer und ein erbitterter Streit ist entbrannt – dieser dreht sich um SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim, einen Vergleich mit NS-Werbung und eine FPÖ-Warnung vor Wahlbetrug.

Korrektur melden

SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim kritisierte am Sonntag gegenüber der APA eine Einladung des FPÖ-Bildungsinstitutes, dessen Stil ihn an nationalsozialistische Werbung im Propagandablatt “Der Stürmer” erinnere. Die FPÖ selbst rief in Tageszeitungs-Inseraten dazu auf, “Wahlbetrug” beim Urnengang zu melden.

Jarolim fühlt sich an NS-Werbung erinnert

Jarolim meinte in einem Statement gegenüber der APA, die Nerven der FPÖ rund um Parteichef Heinz-Christian Strache und Generalsekretär Herbert Kickl dürften im Finale des Wahlkampfes “nicht allzu stark” sein. Denn anders sei es kaum erklärbar, “warum nun im Wahlkampffinish eine FPÖ-Werbelinie gefahren wird, die geschichtlich nicht völlig Unbeleckte an die nationalsozialistische Werbung im ‘Stürmer’ erinnert.”

Das von Jarolim kritisierte Sujet betrifft eine Einladung des FPÖ-Bildungsinstituts: Für kommenden Dienstag wird darin zu einer Diskussion mit FPÖ-Volksanwalt Peter Fichtenbauer, Strache selbst und dem deutschen Publizisten Thilo Sarrazin geladen, um über “Risiken und Gefahren” der “neuen Völkerwanderung” zu debattieren. Jarolim stößt sich an der Aufmachung der Einladung, die eine stilisierte Österreich-Landkarte mit darauf einmarschierenden Füßen zeigt: “Forscher Stiefeltritt über die österreichische Grenze im klassischen NS-Stil”, so das Urteil des SP-Abgeordneten.

“Braune Flecken als Wahlempfehlung”

“Ich denke, dass die Wiener Bevölkerung ja kaum plastischer dargeboten bekommen kann, was offenbar in relevanten Kreisen der FPÖ so vorherrscht”, sagte Jarolim dazu. Damit dürfte nun erstmals “in völlig ungeschminkter Art und Weise” ans Tageslicht kommen, “was in dieser Partei steckt”, sagte er – nämlich: “Braune Flecken als Wahlempfehlung”. Strache forderte er auf, dafür zu sorgen, dass diese Darstellungen nicht mehr verwendet werden; außerdem verlangte er, dass der FPÖ-Chef eine “Erklärung zu der verwerflichen Werbelinie” abgibt.

FPÖ warnt vor Wahlbetrug

Die FPÖ warnte indes am Sonntag in mehreren Tageszeitungen in großflächigen Inseraten vor einem angeblich drohenden “Wahlbetrug” bei der Wien-Wahl am 11. Oktober. Darin wird all jenen Personen “5.000 Euro Belohnung” in Aussicht gestellt, die der FPÖ “Informationen sowie Belege bezüglich Wahlmanipulationen” zukommen lassen – und die dazu führen, dass etwaige Tatverdächtige rechtskräftig verurteilt werden. In den Inseraten behaupten die Freiheitlichen, dass die Partei in der Vergangenheit “immer wieder Informationen über Manipulationen und Manipulationsversuche bei verschiedenen Wahlen” erreicht habe. So sollen etwa gültige Stimmzettel für eine Partei “durch das Hinzufügen eines zweiten Kreuzes im Zuge der Auszählung zu ungültigen Stimmen gemacht worden sein”, heißt es in den Inseraten.

SPÖ hält FPÖ-Warnung für “Sauerei”

Die Wiener SPÖ übt an den FPÖ-Inseraten, in denen vor “Wahlbetrug” bei der Wien-Wahl am 11. Oktober gewarnt wird, scharfe Kritik. “Das ist eine Riesenfrechheit, um nicht zu sagen eine Sauerei”, sagte der Landesparteisekretär der Wiener SPÖ, Georg Niedermühlbichler, am Sonntag gegenüber der APA.

Die FPÖ unterstelle “allen, die sich am Sonntag hinsetzen, um dafür zu sorgen, dass die Wahl stattfinden kann, pauschal kriminelle Handlungen”, sagte der SP-Sekretär. Die SPÖ werde sich auch ansehen, ob man die Staatsanwaltschaft einschaltet, “ob das nicht den Tatbestand der Verleumdung darstellt”.

“Letztklassig, untergriffig, das geht gar nicht”

Der Vorwurf in Richtung Wahlbeisitzer und Wahlzeugen, Manipulationen zu betreiben, sei “letztklassig, untergriffig, das geht gar nicht”, so Niedermühlbichler. Dies sei einer “Partei, die behauptet, eine demokratische Partei zu sein, unwürdig”, sagte er.

Die FPÖ müsse sehr nervös sein – denn auch dort wisse man, dass “in jedem Wahlsprengel, in jeder Bezirkswahlbehörde und auch in der Stadtwahlbehörde Vertreter aller kandidierender Parteien dabei sind – sei es als Wahlbeisitzer oder als Wahlzeugen”, so der SP-Sekretär. Wahlbeisitzer sind Vertreter der beiden stärksten Parteien – und das sind jene von SPÖ und FPÖ, betonte er. Darüber hinaus entsende in der Regel jede wahlwerbende Partei Wahlzeugen. Und diese würden natürlich auch kontrollieren, dass die Auszählung der Stimmen wie auch die Wahl geordnet über die Bühne geht.

Manipulationen könnte es nur geben, wenn sich alle Beisitzer und Wahlzeugen einig wären, betonte Niedermühlbichler, daher sei dies gar nicht möglich. “Die FPÖ möchte demokratische Wahlen schlecht machen, das ist letztklassig und erinnert an dunkle Zeiten”, sagte er.

FPÖ zu SPÖ-Vorwurf: “Hilfloser Aufguss der Nazi-Keule”

Die FPÖ hat den Vorwurf von SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim, wonach diesen eine Einladung des FPÖ-Bildungsinstituts an den Stil des NS-Propagandablatts “Der Stürmer” erinnere, scharf zurückgewiesen. “Das ist ein neuer, hilfloser Aufguss dieser Nazi-Keule, wenn ihr nichts anderes mehr einfällt”, sagte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl gegenüber der APA. “Aber das zieht nicht mehr”, meinte er.
“Ich weiß ja nicht, was Herr Jarolim in seiner Freizeit so alles liest, aber zu unserer Lektüre gehört jedenfalls der ‘Stürmer’ nicht – ich kenne nur Christina Stürmer”, so Kickl. “Wenn Jarolim tatsächlich eine historische Bildung hat, dann wird er wissen, dass gerade der Nationalsozialismus große Affinität zum Islamismus hatte. Der islamistische Antisemitismus ist gerade eine der Gefahren, die auf uns zukommen”, sagte er.

FPÖ nimmt Stellung zum “Wahlbetrug”-Vorwurf

Und gerade darüber solle bei der Veranstaltung des FPÖ-Bildungsinstituts debattiert werden. Der dort geladene deutsche Publizist Thilo Sarrazin sei “einer der Sozialisten, der im Gegensatz zu (Wiens Bürgermeister Michael, Anm.) Häupl, (Kanzler Werner, Anm.) Faymann, Jarolim und Co. mit offenen Augen durch die Welt geht”, so Kickl.

Zu der Warnung der FPÖ vor “Wahlbetrug” bei der Wien-Wahl sagte der FPÖ-Generalsekretär, es gehe darum, “die Rechtsstaatlichkeit zu verteidigen”. Es gebe “zahlreiche negative Erfahrungswerte aus der Vergangenheit”. So hätten bei vergangenen Wahlen ausgerechnet SPÖ-Kandidaten im Zuge von Briefwahlen “ganz besondere hohe Vorzugsstimmen bekommen” – das habe ja auch der Grüne Bundesrat Efgani Dönmez thematisiert. Es gebe immer wieder “seltsame Diskrepanzen am Wahlabend und dann bei der Auszählung der Wahlkarten”, sagte Kickl. Dies habe schon solche Dimensionen angenommen, dass man sich das statistisch nicht erklären könne.

Er verstehe nicht, dass man irgendetwas dagegen haben könne, wenn man diesbezüglich die Sinne schärfen wolle, meinte der FP-Sekretär. “Für mich ist jeder verdächtig, der sich darüber aufregt”, sagte er zur Kritik aus der SPÖ.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Nationalrat verpasst Politikern Nulllohnrunde
Der Nationalrat beschert den Beamten am Mittwoch ein Gehaltsplus und verpasst den Politikern eine Nulllohnrunde. In [...] mehr »
US-Außenminister zeigt sich offen für Nordkorea-Gespräche
Die USA stellen nach den Worten ihres Außenministers Rex Tillerson keine Bedingungen für den Beginn von Gesprächen [...] mehr »
Drastische Aufstockung des US-Militärhaushalts kommt
US-Präsident Donald Trump hat ein Gesetz zur drastischen Aufstockung des Verteidigungshaushalts um 700 Milliarden [...] mehr »
Trump sieht Belästigungsvorwürfe als Manöver der Demokraten
In der Debatte um sexuelle Belästigungen wächst der Druck auf US-Präsident Donald Trump. 54 Abgeordnete der [...] mehr »
EU bemüht sich um neue Nahost-Verhandlungen
Die Europäische Union bemüht sich um die Aufnahme neuer Nahost-Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern. [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Ariana Grande ist Billboards Künstlerin des Jahres

“Shape of Water” als Top-Favorit bei den Golden Globes 2018

Golden Globes 2018: Alle Serien-Nominierungen im Überblick

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung