Akt.:

SPÖ/ÖVP verhandeln über Abschaffung Kalter Progression

Im Idealfall soll auch langfristig mehr im Börserl bleiben Im Idealfall soll auch langfristig mehr im Börserl bleiben
Nach dem heuer die Steuerreform in Kraft getreten ist, haben sich SPÖ und ÖVP nun der Abschaffung der “Kalten Progression” gewidmet. Diese frisst nämlich die jetzt in Kraft getretene Steuerentlastung in zwei, drei Jahren wieder auf, weil die Arbeitnehmer durch Lohnerhöhungen in höhere Steuerklassen rutschen und dadurch wieder mehr Lohnsteuer zahlen.

Korrektur melden


Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) möchte, dass die Reform greift, wenn die “Kalte Progression” die Entlastung der Steuerreform wieder wettmacht – also in den Jahren 2018 oder 2019. Kosten soll das seinen Angaben zufolge 400 Mio. Euro pro Jahr.

Wie der “Kurier” (Donnerstagsausgabe) berichtete, hat Schelling bereits der in der SPÖ zuständigen Staatssekretärin Sonja Steßl vor Weihnachten seinen Vorschlag übermittelt. Über den Inhalt dieses Vorschlags wollten sich auf APA-Anfrage am Donnerstag weder SPÖ noch ÖVP äußern. Beide bestätigten lediglich, dass es auf Beamten- und Expertenebene bereits Gespräche gibt. Über konkrete Modelle zur Reform sagen SPÖ und ÖVP noch nichts. Bekannt ist bisher nur, dass die SPÖ einen Automatismus, wie er von Schelling ein paar Mal erwähnt wurde, strikt ablehnt.

In der SPÖ betonte man am Donnerstag, dass man zwar die “Kalte Progression” abschaffen bzw. deren Effekte “abmildern” wolle, die Politik aber “Spielraum und Handlungsfähigkeit” behalten müsse, um sozialschwächere Personen stärker entlasten zu können. Das gemeinsame Ziel in der Regierung sei damit unbestritten. Der Weg dahin sei jedoch zu verhandeln, hieß es aus dem Büro von Staatssekretärin Steßl.

Der SPÖ schwebt vor, einen Schwellenwert festzulegen, ab dem Maßnahmen zur Milderung der “Kalten Progression” gesetzt werden müssen. So wird etwa im ÖGB/AK-Steuerkonzept folgendes vorgeschlagen: “Wenn nach dem Inkrafttreten einer Absenkung des Einkommensteuertarifs die Inflation – gemessen durch die Veränderung des jährlichen kumulierten Verbraucherpreisindex – fünf Prozent übersteigt, dann hat die Bundesregierung Maßnahmen zur Beseitigung der bis dahin entstandenen Auswirkungen der kalten Progression zu beschließen. Diese Maßnahmen müssen spätestens im Folgejahr wirksam werden.”

Das Finanzministerium verwies darauf, dass 18 von insgesamt 30 OECD-Staaten den Einkommensteuertarif an die Preis- bzw. Inflationsentwicklung anpassen, darunter Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Schweiz und die USA.

Grundsätzlich gebe es drei Möglichkeiten, Inflationsanpassungen im Einkommensteuerrecht zu machen. Zum einen gibt es in manchen Ländern eine automatische gesetzliche Anpassung, wenn die Inflation eine Mindesthöhe überschreitet. Derartige Modell gibt es innerhalb der EU in Dänemark und den Niederlanden, aber auch bestimmte Schweizer Kantone, die USA und Kanada haben eine solche gesetzliche Indexierung.

Andere Regierungen sind wiederum verpflichtet, wenn bestimmte Schwellenwerte erreicht werden, einen Vorschlag zu machen, der vom Parlament beschlossen werden muss. Dieses Modell gibt es innerhalb der EU in Frankreich und Luxemburg. Die dritte Variante ist die, mit der geringsten Bindung. Demnach erfolgt in regelmäßigen Abständen eine Überprüfung, eine Anpassung ist aber nicht an konkrete Vorgaben gebunden und somit nicht bindend. Dieses Modell gibt es innerhalb der EU in Großbritannien, Irland, Norwegen, Schweden, aber auch die Schweiz (ausgenommen bestimmter Kantone).

Auch Deutschland hat heuer Schritte gesetzt, um die “Kalte Progression” abzumildern. Und zwar wurden die Eckwerte des Einkommensteuertarifs leicht verschoben. Das heißt, der sogenannte Grenzsteuersatz gilt jeweils erst bei einem etwas höheren Einkommen.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Russland kündigt Fortsetzung der Luftangriffe in Syrien an
Russland will seine Luftangriffe in Syrien zur Unterstützung der Regierungstruppen fortsetzen - ungeachtet der Drohung [...] mehr »
Stille Trauer um früheren israelischen Präsidenten Peres
In Jerusalem haben am Donnerstag Politiker und Bürger dem verstorbenen Ex-Präsidenten Shimon Peres die letzte Ehre [...] mehr »
“Gruselig” – Lachender syrischer UNO-Botschafter sorgt für Empörung
Die Reaktion des syrischen UNO-Botschafters auf eine Frage nach bombardierten Krankenhäusern sorgt für Empörung. mehr »
Böhmdorfer über VfGH empört – Schnizer nennt sich befangen
FPÖ-Anwalt Dieter Böhmdorfer hat die Nicht-Distanzierung des Verfassungsgerichtshofs von Äußerungen seines Richters [...] mehr »
Sozialpartner feiern sich zum 70er
Die Sozialpartnerschaft hat einen 70er am Buckel, der Bad Ischler Dialog von Kammern und ÖGB zehn Jahre. Entsprechend [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Promischreck küsste Kim Kardashian in Paris auf den Po

Video: Die Smoothie-Rezepte der Stars zum Nachmixen

Baumgartner rast mit 300 km/h über die Autobahn

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung