Akt.:

Stadt Wien fordert Totalverbot des Handels mit Hundewelpen im Internet

Online-Welpenhandel soll illegal werden Online-Welpenhandel soll illegal werden - © Dieter Schütz/pixelio.de (Sujet)
Die Bundeshauptstadt will dem illegalen Handel mit Hundewelpen einmal mehr den Kampf ansagen. Denn die meist in Osteuropa “produzierten” Jungtiere müssten enorm leiden und kämen oft krank und ungeimpft nach Österreich.

Korrektur melden

Dies gab Tierschutzstadträtin Ulli Sima (SPÖ) am Mittwoch bekannt. Da derlei Geschäfte fast ausschließlich übers Internet abgewickelt werden, fordert die Stadt nun ein Totalverbot des Online-Welpenhandels.

Privatverkäufe schon jetzt illegal

Grundsätzlich dürfen private Anbieter schon jetzt keine Tiere im Netz verkaufen. Dazu berechtigt sind lediglich zertifizierte Züchter und Tierschutzorganisationen. Der Vollzug dieser Regelung sei aber schwierig: Einerseits sei für Käufer kaum ersichtlich, wer hinter den Inseraten steckt.

Denn die Verkäufer würden immer gefinkelter und inserierten etwa angebliche Notverkäufe wegen eines Todesfalls oder plötzlich auftretender Allergien. Oft appelliere man auch an die Emotionen von Tierfreunden, indem behauptet werde, dass als Alternative zu einem Verkauf nur das Einschläfern bleibe.

Bundesgesetz für Verbot angedacht

Andererseits sei es auch seitens der Behörde schwierig, an die illegalen Händler zu kommen, da Daten mühsam zu erhalten seien. Man werde als Stadt rechtliche Schritte gegen Online-Plattformen, die entsprechende Inserate zulassen, prüfen, allerdings seien diese womöglich gar nicht nach hiesigem Recht zu belangen, wenn etwa der Server im Ausland stehe. Um die Sache zu vereinfachen, will Sima ein eindeutiges Bundesgesetz. Dieses müsste den Tierhandel im Internet ausnahmslos verbieten.

Problematisch: Willhaben.at

Um an Zahlenmaterial zur Problematik zu kommen, hat die Wiener Tierschutzombudsstelle ein halbes Jahr lang sieben Plattformen analysiert. Als größter “Tummelplatz” erwies sich dabei willhaben.at mit durchschnittlich rund 8.800 Tierinseraten pro Tag. Mehr als 94 Prozent der Hundeangebote seien privat, also illegal, gewesen. Webportale, die derlei zulassen, würden den gesetzeswidrigen Handel damit unterstützen, so Simas Kritik.

100 Hunde pro Tag online verkauft

Laut Ressortchefin werden in der Bundeshauptstadt bis zu 100 Hunde pro Tag übers Netz verkauft. “Diese werden der Mutter zu früh weggenommen, müssen oft ohne Tageslicht auskommen und werden für die Übergabe an den Abnehmer fitgespritzt”, betonte die Ressortchefin. Viele Hunde würden schnell krank: “Sieben von zehn Tieren überleben das erste Jahr nicht.”

Simas Tipp an Hundeliebhaber: Niemals Tiere im Internet kaufen. Seriöse Züchter würden sowieso den direkten Kontakt zum Kunden suchen und nicht via Web verkaufen. Was die Kosten betrifft, liege der Preis für einen Zuchthund beim rund Vierfachen im Vergleich zu einem illegal im Internet gehandelten Welpen, hieß es.

willhaben.at gegen Totalverbot

Nachdem Sima am Mittwoch ein Totalverbot des Online-Welpenhandels gefordert und bei der Gelegenheit auch das Online-Portal willhaben.at kritisiert hatte, versicherte man dort gegenüber der APA, dass man das Problem kenne und in Kürze eine Aufklärungskampagne starte. Von dem seitens der Stadt gewünschten Bundesgesetz für ein generelles Verbot halte man nichts, hieß es.

“Wir sind davon überzeugt, dass – wenn man das im Web verbietet -, die Welpenanbieter aus Osteuropa in andere soziale Netzwerke oder Kanäle abwandern”, sagte Michael Gawanda, bei willhaben.at zuständig für Sicherheit und Datenschutz. Ein neues Gesetz sei “absolut sinnlos” und “nicht im Sinne der Tiere”. Denn es könne nicht die einzige Lösung für private Anbieter sein, ihren Hundenachwuchs im Tierheim abzugeben.

Stellungnahme der Onlineplattform

Man wolle als Verkaufsplattform freilich keine Drehscheibe für derlei Geschäfte darstellen. Deshalb arbeite man auch mit dem Österreichischen Tierschutzverein zusammen. Gawanda verwies darauf, dass bereits jetzt bei Hundeinseraten stets ein Kästchen mit Sicherheitshinweisen angezeigt werde, um vor unseriösen Welpenhändlern zu warnen. Ab kommender Woche starte man außerdem eine eigene Infokampagne im Hunde-Channel, die bis September laufen soll. Diese stehe aber in keinem Zusammenhang mit der von der Stadt geäußerten Kritik.

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Wildtieren helfen: Das kann man für Igel, Eichhörnchen und Vögel im Winter tun
Der Winter steht vor der Tür und rechtzeitig vor dem Dauerfrost bittet die Tierschutzorganisation Pfotenhilfe um [...] mehr »
Leckerlis und Glühwein: Der Wiener Hunde-Weihnachtsmarkt eröffnet wieder
Schnuppern, shoppen, stöbern: Nach der erfolgreichen Premiere vor zwei Jahren lädt der Hundefeinkostladen 2017 erneut [...] mehr »
Seltene Tiger-Babys verzaubern den Prager Zoo
Im Zoo in Prag sind diese beiden seltenen Malaysia-Tiger-Babys zur Welt gekommen und derzeit die absoluten Stars. mehr »
Projekt “Shelter-Buddy”: Kinder lesen Tierheimhunden in Vösendorf vor
Nicht nur die Menschen-, sondern auch die Tierseele kann das Vorlesen stärken. Beim "Shelter-Buddy"-Programm des Wiener [...] mehr »
Wien will Tierwohl- und Umweltschutz-Standards bei Lebensmitteln erhöhen
Täglich stellt die Stadt Wien rund 100.000 Mahlzeiten in Kantinen, Schulen, Kindergärten, Spitälern, [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

“Borat”-Erfinder Cohen will für Fans Strafe zahlen

Interview mit Regisseur Ulrich Seidl: “Jeder Mensch hat seine Abgründe”

Po-OP bei Kendall?

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung