Akt.:

Stadt Wien lässt Mindestsicherungsgesetz freiwillig begutachten

Grüne Sozialsprecherin Hebein schickt das Mindestsicherungsgesetz in Begutachtung. Grüne Sozialsprecherin Hebein schickt das Mindestsicherungsgesetz in Begutachtung. - © APA/HANS KLAUS TECHT
Die Stadt Wien schickt den Gesetzesentwurf zur Reform der Mindestsicherung am Dienstag, 12. September, freiwillig in Begutachtung.

Korrektur melden

“Es war uns enorm wichtig, dass alle aus der Praxis mitreden können, damit wir auch nichts übersehen”, sagte die Grüne Sozialsprecherin Birgit Hebein am Dienstag zur APA. Deshalb habe man sich für eine dreiwöchige Begutachtung des Mindestsicherungsgesetz entschieden. Der Weg zur Gesetzwerdung sieht in diesem Fall keine verpflichtende Begutachtung vor. Die Mindestsicherung habe im vergangenen Jahr aber immerhinfast 200.000 Menschen betroffen, begründete Hebein die nun gewählte Vorgangsweise. Nach der Begutachtungsfrist soll der Entwurf gegebenenfalls adaptiert und im November im Landtag beschlossen werden. Damit könne das Gesetz wie geplant am 1. Jänner 2018 in Kraft treten.

Anregungen von Experten zum Mindestsicherungsgesetz

Bereits jetzt gebe es viele Rückmeldungen von Experten aus der Praxis, sagte Hebein. Auch mehrere Anregungen für mögliche Abänderungen gebe es bereits – beispielsweise dahingehend, welche konkrete Leistungen Menschen mit befristeter Arbeitsunfähigkeit erhalten sollen.

“Die meisten Rückmeldungen sind sehr positiv. Es ist eine Welle der Erleichterung, dass wir einen anderen Weg gehen und nicht bei den Ärmsten kürzen.” Das “Hintreten auf Schwächere” sei auch jetzt im Wahlkampf Thema, kritisierte Hebein. Die von ÖVP-Chef Sebastian Kurz vorgeschlagene Deckelung der Mindestsicherung auf maximal 1.500 Euro würde in Wien etwa mehr als 10.000 Kinder in Wien treffen. “Es gibt für mich kaum etwas Schäbigeres als auf Kosten von Kindern Politik zu machen”, empörte sich Hebein.

Mindestsicherung enthält strengere Voraussetzungen für jüngere Bezieher

Das im Juni von der rot-grünen Stadtregierung präsentierte neue Modell sieht keine generellen Kürzungen oder Deckelungen der Mindestsicherung vor, enthält jedoch strengere Voraussetzungen – etwa für jüngere Bezieher. Künftig wird etwa die Bereitschaft, eine Beschäftigung oder ein Kursangebot anzunehmen, ein Kriterium. Auch wenn Eltern bereits Sozialhilfe beziehen, gibt es unter bestimmten Umständen weniger Mindestsicherung.

APA/Red.



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Mordversuch in Schweden: Verdächtiger in Wien gefasst
Die Polizei in Wien verhaftete einen 39-jährigen Somalier, der im Sommer 2016 versucht haben soll, seine Ehefrau mit [...] mehr »
Gratis in die Wiener Museen: Kultur kostenfrei erleben
Wien strotzt nur so vor Museen, eine gewaltige Bandbreite an Dauer- und Sonderausstellungen wird kulturbegeisterten [...] mehr »
Fremden in die Augen schauen: Augenkontakt-Experiment im MQ Wien
In mehreren Städten weltweit findet am 23. September ein spannendes Experiment statt: Menschen sehen Fremden für eine [...] mehr »
Wiener Volkshochschulen feiern 130. Geburtstag
Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Vorläufer der Wiener Volkshochschulen ins Leben gerufen. Eine Erfolgsgeschichte. mehr »
“Dramatisch”, “ernsthafte Probleme”: Schelling kritisiert Schuldenexplosion in Wien
ÖVP-Finanzminister Hans-Jörg Schelling spricht angesichts des starken Schuldenanstiegs in Wien von einer [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Blond wie Khaleesi – Emilia Clarkes neue Frisur

Taylor Swift: Von der Diva zum Zombie

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung