Akt.:

Standford: KI erkennt mit “gaydar” sexuelle Orientierung

Die Künstliche Intelligenz kann anhand eines Bildes die sexuelle Orientierung erkennen. Die Künstliche Intelligenz kann anhand eines Bildes die sexuelle Orientierung erkennen. - © AP
An der Stanford Universität im US-Bundesstaat Kalifornien ist es Forschern gelungen eine künstliche Intelligenz (KI) zu entwickeln. Diese, kurz “gaydar” (Verschmelzung: Radar und “gay” für homosexuell) genannt, kann erkennen, welche sexuelle Orientierung eine auf einem Bild abgebildete Person hat.

Korrektur melden

Der Studie nach enthalten Gesichter mehr Infos über unsere sexuelle Orientierung als vom menschlichen Hirn erkannt werden kann. Mithilfe von künstlichen neuronalen Netzen (= informationsverarbeitende Systeme) wurden im Laufe der Studie die Gesichtszüge von rund 35 000 Menschen analysiert. Diese Werte wurden anschließend durch eine Regression genutzt um sexuelle Orientierung zu klassifizieren.

Der verwendete Algorithmus kann anhand eines Bildes in 81% der Fälle bei Männern und in 74% der Fälle bei Frauen die sexuelle Orientierung richtig feststellen. Menschen hingegen konnten nur in 61% bei Männern und in 54% bei Frauen richtig tippen. Der Algorithmus wird genauer, wenn fünf Bilder verwendet werden. So wurden etwa in 91% (Männer) und 83% (Frauen) der Fälle die Orientierung richtig festgestellt.

Erkennung anhand von Gesichtsstrukturen

Wie funktioniert dieses System? Laut der Stanford Universität wurden sowohl fixe (z.B. Nasenform) als auch veränderliche (z.B. Bart) Gesichtsstrukturen in der Studie miteinbezogen. Es wurde festgestellt, dass Homosexuelle dazu neigen geschlechtsuntypische Gesichtszüge zu haben. Demnach haben homosexuelle Männer beispielsweise femininere Züge während lesbische Frauen öfters größere Kiefer haben.

Die Ergebnisse sollen laut der Universität die Theorie bestätigen, dass die sexuelle Orientierung eines Menschen angeboren ist. Die geringere Erfolgsrate bie der Erkennung der Ausrichtung bei Frauen deutet darauf hin, dass deren Sexualität wandelbarer ist als die der Männer.

Experten warnen: Gefahr des Missbrauch vorhanden

Wie der britische Guardian zu diesem Thema berichtete besteht durch die Entdeckung dieser KI die Gefahr, dass durch die im Internet und besonders in sozialen Medien veröffentlichten Bilder die Sexualität einer Person ohne deren Wissen überprüft werden könnnte. Dies könnte besonders in Ländern, in denen Homosexualität verfolgt wird zu Problemen führen.

Nick Rule von der Universität in Toronto gab gegenüber dem Guaridian an, dass diese neue Maschine, wie jedes andere Gerät auch, in den falschen Händen für andere Zwecke missbraucht werden könnte. Dies heiße aber nicht das das Gerät an sich gefährlich sei, sondern nur, dass es mit Vorsicht behandelt werden müsse.

Ein anderer Experte, Brian Brackeen, CEO einer Gesichtserkennungsfirma, erklärte, dass alles über jeden herausgefunden werde könne, es müsse nur genug Information über ihn vorhanden sein. Die wichtigste Frage dabei sei folgende: Wollen wir es wirklich wissen?

(Red.)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Black Friday – Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag
Erst schwappten der Valentinstag und Halloween von Amerika nach Deutschland. Jetzt fasst auch der in den USA für seine [...] mehr »
Russische App zeigt Frauen ungeschminkt
In Zeiten von aufgehübschten Fotos in sozialen Netzwerken haben russische Entwickler kuriose App entwickelt: Sie [...] mehr »
Ex-Manager verrät, wie fahrlässig Facebook mit Daten umgeht
Facebook steht immer wieder in Kritik, sensible Daten zu sammeln. Was mit diesen geschieht, weiß allerdings niemand so [...] mehr »
Smartphone-App erweckt Kunstwerke in der Albertina zum Leben
Mit der Smartphone-Applikation des Wiener Startups "Artivive" werden einige der populärsten Kunstwerke in der [...] mehr »
“Star Wars: Battlefront II” im Test: Hübsch, aber ohne Inspiration
EA tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste: War "Star Wars: Battlefront" als reiner Multiplayer-Titel schon [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Jennifer Lawrence ist wieder Single

“Anna Fucking Molnar”-Event mit Nina Proll im Village Cinema Wien Mitte

Pamela Anderson kommt nach Vorarlberg

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung