Akt.:

Starker Zustrom in den Ruhestand

Zahl der Pensionsantritte 2016 gestiegen Zahl der Pensionsantritte 2016 gestiegen - © APA
2016 hat es die Österreicher wieder verstärkt in den Ruhestand gezogen. Laut aktuellem – der APA vorliegenden – Pensionsmonitoring des Sozialministeriums stieg die Zahl der zuerkannten Direktpensionen im ASVG und bei Selbstständigen um knapp 18 Prozent. Bei den Beamten betrug der Zuwachs sogar fast 50 Prozent. Die gute Nachricht für die Finanzierbarkeit des Systems: Auch das Antrittsalter steigt.

Korrektur melden

So gingen die Österreicher im Vorjahr im Schnitt mit 60 Jahren und vier Monaten in Pension und damit zwei Monate später als 2015. Im Jahr davor lag das Antrittsalter überhaupt bei nur 59 Jahren und achten Monaten. Zu beachten ist freilich, dass die (in der Regel jüngeren) Rehageld-Bezieher, die früher als Invaliditätspensionisten gewertet wurden, in den vergangenen Jahren aus der Statistik fielen, was automatisch zu einem gewissen Anstieg beiträgt.

Beim Reha-Geld gab es 2016 5.184 echte Neuzugänge. Sowohl bei Männern (56,8 Prozent) als auch noch stärker bei Frauen (62,3 Prozent) stellen psychiatrische Erkrankungen in den meisten Fällen den Grund für die zumindest vorübergehende Arbeitsunfähigkeit dar.

Die oben genannten Zahlen gelten für den Bereich der gesetzlichen Pensionsversicherung, also sowohl für Unselbstständige als auch für Selbstständige. 2016 war der Anstieg beim Alter vor allem auf den ASVG-Bereich zurückzuführen. Denn bei den Gewerbetreibenden gab es bei den Direktpensionen (ohne Hinterbliebenenpensionen) sogar einen leichten Rückgang beim Antrittsalter.

Aus dem parallel vom Bundeskanzleramt fertiggestellten Monitoring für den öffentlichen Dienst geht hervor, dass das faktische Antrittsalter bei den Beamten auf 61,7 Jahre angestiegen ist. Das Plus von 0,5 Jahren ist der höchste Anstieg seit zehn Jahren. Interessantes Detail: Frauen gehen im öffentlichen Dienst mittlerweile sogar einen Hauch später in Pension als Männer – Frauen mit 61,75 Jahren, Männer mit 61,63 Jahren.

Eine Erhöhung des faktischen Pensionsalters wurde in fast allen Bereichen des öffentlichen Diensts erreicht, nur nicht bei Richtern und Staatsanwälten, wo es einen Rückgang um gut ein Jahr gab. Mit knapp 63 hat diese Gruppe aber noch immer (knapp vor den Lehrern) das höchste Antrittsalter. 45 Prozent der Richter und Staatsanwälte treten mit Erreichen des gesetzlichen Pensionsantrittsalters ihre Pension an, was den höchsten Anteil im Bundesdienst darstellt. Der Exekutivdienst ist jene Gruppe unter den Beamten, die mit 59,3 Jahren das niedrigste Pensionsantrittsalter aufweist.

Eine Entwicklung des Jahres 2016 kommt zwar nicht ganz überraschend, ist aber für die Regierung trotzdem keine allzu gute Nachricht. Denn die Neuzugänge in die Pension steigen deutlich. Dies liegt nicht nur an geburtsstarken Jahrgängen, die ins Pensionsalter kommen, sondern auch daran, dass die verschärften Zugangsregelungen vor allem zur Hacklerregelung aber auch zur Korridorpension viele in den vergangenen Jahren daran gehindert hatten, in die Pension zu kommen.

Durch diese “Aufschubeffekte” stieg die Zahl der Neuzuerkennungen in der gesetzlichen Pensionsversicherung um immerhin 17,3 Prozent. In absoluten Zahlen waren es 81.976 Direktpensionen im Jahr 2016, wobei relativierend gesagt werden muss, dass man damit wieder in etwa zum Wert von 2014 zurückkehrt. Auch bei den Invaliditätspensionen gab es im Vorjahr ein Plus von rund elf Prozent. Noch krasser stellt sich das im öffentlichen Dienst dar. Die Zahl der Neupensionierungen im Bundesdienst stieg um knapp 50 Prozent auf 2.531.

Dieser Trend dürfte sich fortsetzen. “Aufgrund der Altersstruktur im Bundesdienst ist auch in den kommenden Jahren mit einem Anstieg der Neupensionierungen zu rechnen”, meint Staatssekretärin Muna Duzdar zu dem Bereich. Die Anzahl der Personen, die aufgrund der Langzeitbeamtenregelung, der Korridorpensionierung und der Schwerarbeiterregelung aus dem Arbeitsleben schieden, ist im vergangenen Jahr angestiegen. Trotz der Erschwernis und bestehender Abschläge werden Modelle des vorzeitigen Ruhestandes also immer noch intensiv genutzt: “Es liegt hier an den einzelnen Ressorts, Maßnahmen und Anreize zu setzen, um die Beamtinnen und Beamten länger im Dienst zu halten”, betont Duzdar.

der Bericht des Sozialministeriums hat am Freitag erwartbare Reaktionen gebracht. So beharrte der ÖGB auf einer Arbeitszeitverkürzung, die NEOS wiederum bekräftigten die Forderung nach einem Pensionsautomatismus.

Der SPÖ-Pensionistenverband beharrte auf der Einführung des Beschäftigungs-Bonus-Malus-Systems, obwohl die von der Regierung als Ziele ausgegebenen Beschäftigungsquoten für Ältere in Reichweite sind. “Erstens sind die vereinbarten Zielwerte für die Beschäftigung Älterer noch nicht zu 100 Prozent erreicht. Und auch ist das Beschäftigungsniveau bei Älteren im Europa-Vergleich zu niedrig”, begründete Generalsekretär Andreas Wohlmuth. Die Präsidentin des ÖVP-Seniorenbundes, Ingrid Korosec, forderte den verantwortlichen SPÖ-Sozialminister Alois Stöger zu größeren Anstrengungen auf, um älteren Personen die Wiederaufnahme einer Beschäftigung zu ermöglichen.

Der Leitende ÖGB-Sekretär Bernhard Achitz freute sich angesichts des steigenden Antrittsalters, dass die Pensionsreformen wirken. Er bekräftigte die Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung – etwa kürzere Wochenarbeitszeiten, weniger Überstunden, oder die leichtere Erreichbarkeit der sechsten Urlaubswoche – damit die Menschen länger gesund bleiben und später in Pension gehen können.

Für die NEOS beweist hingegen die steigende Zahl an Pensionsneuantritten, dass das Pensionssystem noch immer nicht fit für den demografischen Wandel sei. Sozialsprecher Gerald Loacker bekräftigte die Forderung nach einem Pensionsautomatismus. Nur wenn das Antrittsalter an die Lebenserwartung geknüpft werde, könne die Finanzierbarkeit gesichert und die Absicherung vor Altersarmut garantiert werden. Die Junge Industrie forderte, alle Frühpensionsmöglichkeiten sofort zu streichen.

(APA)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Bürgerliche GERB bei Parlamentswahlen in Bulgarien vorne
In Bulgarien hat die bürgerliche Regierungspartei GERB die vorgezogene Parlamentswahl am Sonntag den Prognosen zufolge [...] mehr »
Sechs UN-Helfer im Südsudan erschossen
Im Südsudan sind sechs UN-Helfer überfallen und erschossen worden. Wie aus UN-Quellen am Sonntag in der kenianischen [...] mehr »
Merkels CDU startet mit Sieg im Saarland ins Superwahljahr
Die deutschen Christdemokraten haben die Landtagswahl im Saarland klar gewonnen. Ein halbes Jahr vor der deutschen [...] mehr »
Britische Innenministerin fordert Zugang zu Whatsapp-Chats
Nach dem Anschlag von London mit fünf Toten und etwa 50 Verletzten ist in Großbritannien eine Debatte über die [...] mehr »
Sinn Fein lässt Koalitionsgespräche in Nordirland platzen
Einen Tag vor Ablauf der Frist für die Regierungsbildung in Nordirland hat die katholisch-republikanische [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

Bundespräsident Van der Bellen empfing Arnold Schwarzenegger in Wien

Beyoncé erfüllt einem Fan den letzten Wunsch

Pop-Legende Elton John wird 70

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung