Akt.:

Start für die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) in Wien

In Wien und der Steiermark fiel der Startschuss für ELGA. In Wien und der Steiermark fiel der Startschuss für ELGA. - © APA (Sujet)
Die Vorbereitungen haben Jahre gedauert, die Verschiebungen waren zahlreich und die Diskussionen scheinbar endlos, doch jetzt ist es soweit: Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) startet am Mittwoch. Spitäler in Wien und der Steiermark machen den Anfang.

Korrektur melden

Gespeichert werden von jedem Patienten zunächst die ärztlichen und pflegerischen Entlassungsbriefe aus dem Spital, die Labor- und die Radiologiebefunde, Röntgenbilder allerdings nicht. Rückwirkend werden keine Befunde gespeichert. Deshalb wird sich vorerst für die Bürger noch nicht viel ändern. Erst im Laufe der Zeit werden sich die Befunde im System sammeln, und die Bürger müssen sie dann nicht mehr selbst zum Arzt mitnehmen. Gespeichert werden die Daten nicht zentral, sondern sie werden vernetzt. Die E-Card dient als Zugangskarte.

Anfang für ELGA in Wiener und Steirer Spitälern

In der Steiermark werden ab Mittwoch alle Landeskrankenhäuser der Krankenanstaltengesellschaft (KAGes), das Krankenhaus der Elisabethinen, die Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz, das Marienkrankenhaus Vorau sowie das Neurologische Therapiezentrum Kapfenberg mit ELGA arbeiten. Damit sind in der Steiermark bereits 90 Prozent der stationären Fälle und über 93 Prozent der ambulanten Frequenzen abgedeckt. In Wien beginnen am Mittwoch nur fünf Abteilungen des Spitals Hietzing mit ELGA. Anfang des nächsten Jahres werden die anderen Spitäler und Abteillungen des Krankenanstaltenverbundes folgen, das AKH als größtes Spital Österreichs dann im Frühjahr.

Die anderen Spitäler und Bundesländer sollen im Laufe des nächsten Jahres an ELGA angeschlossen werden. Die niedergelassenen Ärzte arbeiten ab Mitte 2016 freiwillig und ab Mitte 2017 verpflichtend mit ELGA. Mit der sogenannten E-Medikation, die im zweiten Quartal 2016 in der steirischen Region Deutschlandsberg den Probebetrieb aufnehmen soll, werden auch die von Ärzten verschriebenen und von Apotheken abgegebenen Arzneimittel gespeichert.

Elektronische Gesundheitsakte erfolgreich gestartet

Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) hat am Mittwoch einen erfolgreichen Start hingelegt. Wie die Geschäftsführerin der ELGA GmbH, Susanne Herbek, der APA mitteilte, wurden das gesamte System in Spitälern in der Steiermark und in Wien sowie das ELGA-Portal plangemäß hochgeschaltet. Dabei seien keine Probleme gemeldet worden.

Um acht Uhr wurde mit der Aufschaltung begonnen. Herbek betonte, dass dabei auch den Sicherheitssystemen besondere Beachtung geschenkt worden sei. “Seit neun Uhr läuft das System klaglos.” Die ELGA-Geschäftsführerin zeigte sich auch zufrieden, dass die Umstellungsarbeiten über das Wochenende problemlos geklappt haben.

Gleichzeitig mit den Spitälern hat auch die ELGA-Ombudsstelle in Wien und in der Steiermark am Mittwoch ihre Arbeit aufgenommen. Überdies ist nun auch das ELGA-Portal österreichweit online und in Vollbetrieb.

Umfangreiche Vorbereitung für ELGA

Die umfangreichen Vorbereitungsarbeiten galten einerseits den hohen Anforderungen an Datenschutz, Datensicherheit und Anwenderfreundlichkeit. Andererseits mussten für die Inbetriebnahme von ELGA technisch hoch komplexe Strukturen geschaffen und die bestehenden EDV-Systeme der öffentlichen Spitäler in der Steiermark und Wien angepasst werden. Vor dem heutigen Start wurde das komplette System nochmals auf Herz und Nieren geprüft und technisch freigegeben. “Alle Systeme sind auf Grün. Unser Lob und Dank richtet sich an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Kolleginnen und Kollegen der beteiligten Organisationen. Denn nur gemeinsam ist es möglich, ein Projekt dieser Größenordnung auch in die Tat umzusetzen”, betonten Herbek und Hubert Eisl, technischer Geschäftsführer der ELGA GmbH.

Herbek hob als wesentlichen Vorteil vor allem die Verbesserung des Informationsflusses hervor. “Das nützt nicht nur Patientinnen und Patienten, sondern auch deren behandelnden Ärzten. Denn mit ELGA sind wichtige Gesundheitsdaten genau dann verfügbar, wenn sie gebraucht werden.”

(apa/red)



Kommentare 0

Vă mulțumim pentru comentariul dumneavoastra. - comentariul va fi verificat de catre un editor si numai in cazul aprobarii va aparea pe site.

 
 
1000
/1000 Zeichen übrig
Mehr auf austria.com
Selbsthilfegruppen in Wien: Hier wird ihnen bei Problemen geholfen
Krankheit, psychische Belastungen, soziale Probleme: In Wien gibt es rund 260 Selbsthilfegruppen, in denen man Rat, [...] mehr »
Winterpollen-Warnung: Hilfreiche Tipps für Pollen-Allergiker
Augenjucken und eine tropfende Nase - und schuld ist kein grippaler Infekt, sondern Hasel, Erle und Co.? Was die [...] mehr »
Ex-MedUni Wien-Rektor Schütz befürchtet Zusammenbruch der ärztlichen Versorgung
Der ehemalige Rektor der Wiener Medizinischen Universität Wien, Wolfgang Schütz, übt in seinem Buch "Eintritt nur [...] mehr »
Zehn Kinder gestorben? Gesundheitsbehörde warnt vor homöopathischen Mitteln
Die Mittel sollen Babys die Schmerzen beim Zahnen nehmen. Nun warnt die US-Arzneimittelbehörde vor den homöopathischen [...] mehr »
Neu-Ausschreibung für Wiener Patientenanwalt: Sigrid Pilz will weitermachen
In Kürze schreibt das Rathaus die Funktion des Wiener Patientenanwalts neu aus. Denn die aktuelle fünfjährige [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Make-up-Trends: Smokey Eyes und heller Teint

New York Fashion Week startete mit zahlreichen Stars

Manfred Bauman bringt ein Stück Hollywood zur Photokina nach Köln

US-Schauspieler Bill Paxton gestorben – “ein wundervoller Mensch”

89. Oscars: Das waren die schönsten Kleider am Roten Teppich

Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Werbung